Frage von TheExpendable91, 61

KFZ-Versicherung - SF Klasse ab Führerscheinerwerb oder ab Anmeldung vom 1. Auto?

Guten Morgen liebe Community, ich wollte mich einmal erkundigen ob die schadenfreie Jahre ab Erwerb des Führerscheins gezählt werden oder erst ab der Anmeldung des 1. Autos? Ich habe meinen Führerschein zum Beispiel im April 2015 gemacht, mein 1. Auto aber erst im Dezember 2015 angemeldet. Jetzt wollte ich wissen: Bin ich ab April 2017 dann "schon" 2 Jahre schadenfrei gefahren oder erst 1 Jahr, weil ich mein Auto erst im Dezember 2015 angemeldet habe? Ich hoffe ihr wisst was ich meine und freue mich auf Antworten. Vielen Dank! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DEVK, Business Partner, 24

Hallo TheExpendable91,

wenn du erstmals ein Auto auf deinen eigenen Namen versicherst, startest du bei Klasse 0.

Die allermeisten Versicherungen bieten unter bestimmten Voraussetzungen auch einen besseren Einstieg an. Bei uns bekommst du z.B. direkt SF1/2, wenn du mindestens 3 Jahre den Führerschein hast.

Die nächst bessere SF-Stufe erreichst du, wenn dein Vertrag min. 6 Monate in einem Kalenderjahr aktiv ist (bei einigen Mitbewerbern sogar volle 12 Monate), und das ganze Jahr über kein Unfall passiert.

Stichtag für die Stufung ist immer die "Hauptfälligkeit" des Vertrags, bei uns ist das der 01.01. jeden Jahres.

Welche %-te du für die einzelnen SF-Klassen bekommst, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Du findest die Tabellen in den Versicherungsbedingungen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!

Viele Grüße

Lydia vom DEVK-Team

Kommentar von schleudermaxe ,

Keine gute Lösung, anhand der Fahrerlaubnis vorzugehen, oder?

Kennt denn die DEVK keine Etern Kind Regelung mit Beginn SF 1/2?

Kommentar von DEVK ,

Lieber Schleudermaxe!

die Eltern-Kind-Regelung haben wir auch im Programm. Daher habe ich vor die Führerscheinregelung auch ein "z.B." gesetzt;)

Übrigens finde ich jede Möglichkeit gut, die dem Kunden einen besseren Einstieg als Klasse 0 ermöglicht.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK-Team

Kommentar von siola55 ,

Stichtag für die Stufung ist immer die "Hauptfälligkeit" des Vertrags, bei uns ist das der 01.01. jeden Jahres.

Stimmt so leider nicht: Grundsätzlich wird immer zum 1.1. jeden Jahres gestuft, egal wann die Hauptfälligkeit ist!

Auch bei unterjährigen Kfz.Versich.verträgen wird immer zum 1.1. jeden Jahres gestuft, nur die Beitragsänderung erfolgt erst mit der nächsten Hauptfälligkeit - was bei einer Besserstufung zum Nachteil des VN ist - bei einer Verschlechterung wg. Schadenmeldung zum Vorteil des VN ist, da die höhere Prämie ja erst später bezahlt werden muß ;-)

Kommentar von DEVK ,

Hallo siola55!

Schau mal wie z.B. die Allianz das macht:

https://forum.allianz.de/service/kfz-versicherung--tarif/frage/welcher-tag-ist-d...

LG Lydia vom DEVK-Team

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 12

Hi liebe/r TheExpendable91,

also gestuft wird grundsätzlich zum 1.1. jeden Jahres, egal ob du die Hauptfälligkeit auch zum 1.1. hast oder ob du etwa einen unterjährigen Kfz-Vertrag abgeschlossen hast!
Da weiterhin mind. 6 Monate schadenfrei ein Kfz-Versich.vertrag bestanden haben muß im Kalenderjahr, kannst du frühestens zum 1.1.2017 das erste mal bessergestuft werden ;-)


...ich wollte mich einmal erkundigen ob die schadenfreie Jahre ab Erwerb
des Führerscheins gezählt werden oder erst ab der Anmeldung des 1.
Autos

Für eine Besserstufung muß immer erst ein Kfz-Versich.vertrag abgeschlossen worden sein. Einen Führerschein benötigt man/frau für eine Besserstufung nicht, jedoch einen Kfz-Versich.vertrag!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Antwort
von qugart, 16

Es wird immer in vollen Kalenderjahren ab Versicherungsbeginn gerechnet. Damit man im folgenden Jahr umgestuft wird, muss im aktuellen Jahr mindestens 6 Monate Versicherungsschutz bestanden haben.

Das heißt in deinem Fall:

Dezember 2015 bis Dezember 2016 SF X

Januar 2017 bis Dezember 2017 SF X+1

Hättest du das Auto bereits im April versichert, dann wärst du bereits in 2016 umgestuft worden und hättest dann in 2017 bereits 2 schadenfreie Jahre.

Theoretisch wäre da eine Rückdatierung des Vertrags in 2015 möglich gewesen. Bei den vielen Monaten, die du zusätzlich den Beitrag zahlen hättest müssen, wäre das aber nicht rentabel gewesen. Sowas macht man meistens nur dann, wenn man ein oder zwei Monate rückdatieren müsste, um die 6 Monate in einem Kalenderjahr Versicherungsschutz zu erhalten. Da kann es sich nämlich manchmal lohnen.


Antwort
von Apolon, 24

@TheExpendable91,

wenn es dir um die Einstufung bei Anmeldung deines 1. Fahrzeugs geht, ist maßgebend wie dies der Versicherer handhabt.

Ich würde z.B. wenn deine Eltern bereits ein Fahrzeug bei uns versichert hätten, bei deinem Fahrzeug die SF 1/2 auswählen.

Wenn es dir aber um die Rabattübernahme eines bisherigen Fahrzeugs geht, dass auf deinen Vater versichert war - würde die SF-Stufe seit Führerscheinbeginn abzüglich evt. Rückstufungen auf Grund von Schadensfällen berücksichtigt.

Antwort
von schleudermaxe, 26

... meine Versicherung interessiert sich nur für die Laufzeit eines Vertrages, ob es da eine Fahrerlaubnis gab, ist denen egal.

Nach 6 Monaten/Jahr  kann am nächsten 01.01. die bessere SF-Klasse kommen.

Allzeit Gute Fahrt.

Antwort
von Gaskutscher, 29

Die schadensfreien Jahre und der damit verbundene Rabatt wird ab Versicherungsbeginn berechnet.

Was jedoch von Versicherungen möglich gemacht wird: Wenn man nachweislich mit einem Fahrzeug gefahren ist, welches einen anderen Versicherungsnehmer hatte, bieten einige Versicherungen an diesen »selbst erfahrenen Rabatt« zu übernehmen.

War bei mir Anfang der 1990er der Fall: Versicherungsnehmer war mein Bruder (wurde vom Krad übernommen), ich bin die ersten 6 Jahre mit ihm als Versicherungsnehmer für meinen PKW gefahren.

Nach 6 Jahren wurden von der Versicherung die schadensfreien Jahre übernommen als ich selbst Versicherungsnehmer (bei der gleichen Versicherungsgesellschaft) wurde. Als Nachweis für die Jahre wurde der Erwerb vom Fahrzeug gewertet -> ich war stets als Eigentümer eingetragen und wurde dadurch auch als Fahrzeughalter anerkannt.

In deinem Fall -> es wird sicherlich ab Dezember 2015 gerechnet.

Kommentar von schleudermaxe ,

Da kann aber etwas nicht stimmen, denn Halter und ET sind bei einer Rabattübernahme völlig egal, so zumindest bei meiner Versicherung.

Zudem: Wo bitte wird denn ein ET eingetragen?

Kommentar von Gaskutscher ,

ET? Ersatzteilträger? Eigentümer? Ekliger Troll?

Beim Abschluss der Versicherung wurde ich als Eigentümer (= Fahrzeughalter = Besitzer des Fahrzeugs) im Versicherungsvertrag aufgenommen.

Ich war also stets im Besitz des Fahrzeugs (als Halter) und Eigentümer (in den Fahrzeugpapieren und im Versicherungsvertrag eingetragen).

Kommentar von schleudermaxe ,

... höre bitte auf hier rumzunölen. Kein Eigentümer wird in den Fahrzeugpapieren eingeschrieben, wie ja schon aus dem ersten Satz im "Brief" zu lesen ist. Einfach einmal vorlesen lassen, oder eben selber versuchen.

"ich war stets als Eigentümer eingetragen und wurde dadurch auch als Fahrzeughalter anerkannt".

stimmt einfach nicht!

Kommentar von Gaskutscher ,

Der einzige Nöler hier bist du. :)

Nochmal für die Jungs in der hinteren Reihe kompakt:

  • Im Versicherungsvertrag als Fahrzeughalter des zu versichernden Fahrzeugs benannt. Versicherungsnehmer abweichend.
  • Abweichend von der mir durchaus bekannten Formulierung (siehe diverse Forenbeiträge der letzten 10 Jahre in etlichen KFZ-Foren) diente der Nachweis der Fahrzeugpapiere als Eigentümer und Besitzer (sprich: Halter) des Fahrzeugs in Verbindung mit dem Versicherungsbeitrag als Grundlage für die Rabattübernahme

Dies war Anfang der 1990er Jahre. Wie bereits deutlich sichtbar geschrieben.

Rabattübernahme weil »ich bin auch immer wieder mit Papas Auto die letzten zwei Jahre gefahren« war NICHT möglich.
_____

Und damit du weiter nölen kannst: Ich habe drei KFZ, alle  mit der gleichen SF-Einstufung. Der Rabatt wurde vom Versicherer vom Hauptfahrzeug übernommen, daher sind alle auf 35%. Bin mal gespannt was es daran von dir auszusetzen gibt.

Für alle Fälle: Hier haste 'nen Keks (sogar zwei): https://en.wikipedia.org/wiki/Cookie#/media/File:2ChocolateChipCookies.jpg


Kommentar von Apolon ,

Sorry - aber jetzt geht alles drunter und drüber.

Abweichend von der mir durchaus bekannten Formulierung (siehe diverse Forenbeiträge der letzten 10 Jahre in etlichen KFZ-Foren) diente der Nachweis der Fahrzeugpapiere als Eigentümer und Besitzer (sprich: Halter) des Fahrzeugs in Verbindung mit dem Versicherungsbeitrag als Grundlage für die Rabattübernahme

Mir ist völlig klar, dass in vielen Foren manchmal der größte Mist geschrieben wird.

Man sollte sich aber immer an die gesetzlichen Regeln halten!

diente der Nachweis der Fahrzeugpapiere als Eigentümer und Besitzer (sprich: Halter)

Dies ist mal grundsätzlich falsch.

Dir ist der Unterschied zwischen Eigentümer und Besitzer nicht bekannt.

Eigentümer ist derjenige dem das Fahrzeug gehört.

Besitzer ist derjenige der das Fahrzeug in Besitz hat, also z.B. derjenige der gerade damit herumfährt.

Fahrzeughalter ist derjenige der im Fahrzeugschein eingetragen ist.

Für die Rabattübernahme, ist nur der alte Versicherungsnehmer und der neue Versicherungsnehmer maßgebend und hat weder etwas mit dem Fahrzeughalter, noch mit dem Eigentümer zu tun!

Kommentar von siola55 ,

Nur der Versich.nehmer zählt für eine Besserstufung im Kfz-Versich.vertrag - da hat der schleudermaxe schon Recht ;-)

Kommentar von Apolon ,

Bitte beachten, Fahrzeughalter, Versicherungsnehmer und Eigentümer des Fahrzeugs können 3 unterschiedliche Personen sein!

Beispiel Vater kauft das Fahrzeug und lässt sich als Fahrzeughalter eintragen.   Sohn wird Versicherungsnehmer.    Das Fahrzeug ist finanziert und bis zur Rückzahlung des Kredites ist die Bank Eigentümer und hat auch den Fahrzeugbrief einbehalten.

Oder   Mutter bezahlt das Auto und die Rechnung wird auf ihren Namen ausgestellt = Eigentümer.  Vater wird als Fahrzeughalter eingetragen.   Sohn als Versicherungsnehmer.

Kommentar von siola55 ,

Nach 6 Jahren wurden von der Versicherung die schadensfreien Jahre übernommen als ich selbst Versicherungsnehmer (bei der gleichen Versicherungsgesellschaft) wurde. Als Nachweis für die Jahre wurde der Erwerb vom Fahrzeug gewertet -> ich war stets als Eigentümer eingetragen und wurde dadurch auch als Fahrzeughalter anerkannt.

Stimmt so nicht ganz lieber Gaskutscher: die Anzahl der schadenfreien Jahre hast du von deinem Bruder übernehmen können, weil er auf diesen SFR schriftlich verzichtet hat! Dass du bisher der Fahrzeughalter warst, ist nur zweitrangig - wichtig ist, dass du bisher das Fahrzeug selbst gefahren hast!

Gruß siola55

Antwort
von 716167, 27

Es zählen die Versicherungsjahre - also die Zeit, in der ein Auto auf dich zugelassen und versichert ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community