Frage von slushi, 101

Kfz ummeldung und Versicherung?

Hallo Gute Frage Nutzer.

Ich habe folgendes Problem: Zu Beginn des Jahres trennten sich meine Eltern. Da ich selber die Kosten einer Versicherung nicht stemmen konnte übernahm mein Stifvater die Versicherung als so eine Art Vater Sohn ding. Nach der Trennung meinte er das er das bis Ende des Jahres weiter übernehmen würde. Nun schreib er mir letzte Woche das ich das Auto auf meinen Namen umzumelden habe und das die Versicherung genau Ende des Jahres ausläuft. Als ich heute meine alten Zeitungen durchwühlte viel mir ein Brief der zuständigen Behörde vom 23.11.15 in die Hände in dem steht das ich binnen 1 Woche das Auto umzumelden hätte. Allein die Tatsache das ich die Meldung von ihm erst letzte Woche bekam und der Brief 3 wochen vorher schon zugestellt wurde bringt mir Vorfreude auf mahngebüren.

Meine Frage ist kann ich das Auto auf die bis zum Ende des Jahres laufende Versicherung anmelden damit ich mir in der Zeit etwas neues suchen kann oder muss ich da Morgen sofort eine neue abschließen? Weil man zum ummelden ja eine Versicherungsnummer benötigt.

Und wenn ich eine abschließe, welche Schadensfreiheitsklasse habe ich dann anzugeben?

Danke Danke Danke für eure Antworten schon mal im Voraus.

Tim

Expertenantwort
von DEVK, Business Partner, 33

Hallo Slushi,

da ich aufgrund deiner Informationen an einigen Stellen nur spekulieren kann, wird meine Antwort ein bißchen länger :-)

Nun schreib er mir letzte Woche das ich das Auto auf meinen Namen umzumelden habe und das die Versicherung genau Ende des Jahres ausläuft.

Es hört sich so an als habe dein Vater die Versicherung „ordentlich“, d.h. zum Ende des Jahres gekündigt. Nun müsste der Wagen eigentlich zum 01.01.2016 bei einer neuen Gesellschaft versichert werden. Ich nehme an, dass du schon Halter des Wagens bist und dein Vater den Wagen nur auf seinen Namen versichert hat. In diesem Fall musst du den Wagen nicht bei Straßenverkehrsamt ummelden, sondern lediglich einen Versicherungsvertrag auf Deinen Namen abschließen. 

Als ich heute meine alten Zeitungen durchwühlte viel mir ein Brief der zuständigen Behörde vom 23.11.15 in die Hände in dem steht das ich binnen 1 Woche das Auto umzumelden hätte.

Die Post von der Zulassungsbehörde lässt allerdings eher darauf schließen, dass dein Vater die Beitragszahlungen schon eingestellt hat und deswegen aufgrund der Nichtzahlung die Zulassungsstelle informiert wurde, weil der Versicherungsschutz nicht mehr gegeben ist.

Du solltest dich dringend mit der Versicherungsgesellschaft in Verbindung setzen und erfragen, ob und in welcher Höhe evtl. noch Beiträge offen sind. Nach Zahlung (ich nehme an, dafür war die einwöchige Frist gesetzt) wird eine erneute Versicherungsbestätigung an die Zulassungsbehörde geschickt.

Es ist jetzt natürlich sehr wahrscheinlich, dass aufgrund der verspäteten Zustellung des Briefes die Zahlungsfrist schon längst verstrichen ist und der Versicherungsschutz nicht mehr gegeben ist.

Bevor du das nicht geklärt hast, solltest Du das Fahrzeug nicht nutzen!!!

Je nachdem welche Information du von der Versicherungsgesellschaft bekommst, musst du dich vielleicht auch direkt an eine neue Gesellschaft wenden um dort einen Vertrag abzuschließen und um der Zulassungsbehörde schnellstmöglich einen neue Versicherungsbestätigung, eine sogenannte EVB-Nr., vorlegen zu können. Damit zeigst Du der Zulassungsstelle an, dass Du wieder Versicherungsschutz hast.

Und wenn ich eine abschließe, welche Schadensfreiheitsklasse habe ich dann anzugeben?

Die Schadenfreiheitsklasse die zuvor auf dem Versicherungsvertrag war, „gehört“ deinem Vater, d.h. du musst dich erstmalig neu einstufen lassen. Eine Rabattübertragung von einem Stiefelternteil auf Sohn oder Tochter ist bei uns beispielsweise nicht möglich.

Für die Ersteinstufung gibt es bei der DEVK z.B. folgende Möglichkeiten:

Ist kein anrechenbarer Schadenfreiheitsrabatt (SFR) aus einer Vorversicherung auf deinen Namen (z B. aus einem früheren Kraftradvertrag) vorhanden, so erfolgt die Einstufung in die SF Klasse 0 = 95 % Haftpflicht und 60 % Vollkasko.

Bist du jedoch mind. 3 Jahre im Besitz eines Pkw Führerscheines der EU (Europäische Union), stufen wir dich in die SF Klasse 1/2 = 75 % Haftpflicht und 55 % Vollkasko.

Interessant ist vielleicht auch die sog. Junge-Leute-Regelung. Sie sieht für Pkw eine Anfangseinstufung in die SF-Klasse 2 (55% Haftpflicht und 50% Vollkasko) vor, wenn du mit deinen Eltern zusammen Verträge in mindestens vier weiteren Sparten (ausgenommen Kfz- und Auslandsreise-Krankenversicherung) bei der DEVK abgeschlossen hast und keine anrechenbare Vorversicherung vorhanden ist.

Ich hoffe meine Antwort hilft dir weiter! ;-)

Viele Grüße, Saskia vom DEVK Social-Media Team

Antwort
von Apolon, 14

@slushi,

um deine Frage beantworten zu können, wären noch nachfolgende Fragen zu beantworten:

1. Wer ist bei diese Versicherungsvertrag als Versicherungsnehmer eingetragen.

2. Wer ist im Kfz-Schein als Fahrzeughalter eingetragen.

3. Wer hat die Fahrzeugpapiere.

Als ich heute meine alten Zeitungen durchwühlte viel mir ein Brief der zuständigen Behörde vom 23.11.15 in die Hände in dem steht das ich binnen 1 Woche das Auto umzumelden hätte.

Diese Info, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, denn was hat die Kfz-Zulassungsstelle damit überhaupt zu tun.

Der Fahrzeughalter, der die Fahrzeugpapiere hat, kann ein Fahrzeug abmelden, was die Kfz-Zulassungsstelle dann zu akzeptieren hat.

Allerdings hat  die Kfz-Zulassungsbehörde gar keine Möglichkeit von einer anderen Person zu verlangen, dass sie das Fahrzeug auf seinen Namen ummelden muss.

Antwort
von BenLam, 16

Hallo slushi,

deine Erklärung zur Frage ist für mich nicht ganz nachzuvollziehen. Eine Ummeldung erfolgt beim Straßenverkehrsamt und bedeutet, dass ein Wechsel des Halters vorgenommen wird. Dieser steht beispielsweise im Brief des Kraftfahrzeuges. Die Frage ist: Wer ist Halter des Fahrzeuges?

Das Straßenverkehrsamt schickt, meines Wissens nach, keine Briefe, die zu einer Ummeldung des Fahrzeuges auffordern. Dir wird lediglich mitgeteilt, wenn kein Versicherungsschutz mehr für dein Fahrzeug besteht. Was haben sie denn nun genau geschrieben?

Ein Abschluss einer neuen Kraftfahrzeugversicherung ist ohne Probleme möglich, wenn der alte Vertrag ordentlich gekündigt wurde. Die schadenfreien Jahre kannst du nicht übernehmen, da es sich um deinen Stiefvater handelt. Eine Ersteinstufung erfolgt meist in der Schadenfreiheitsklasse 0 oder 1/2. Die SF 1/2 bekommst du meist, wenn du den Führerschein drei Jahre oder länger besitzt. In die SF 0 kommt jeder, der keinen Vorvertrag hat.

Es gibt darüber hinaus noch die Möglichkeit einer Eltern-Kind-Regelung, falls es ein Elternteil gibt, dass schon ein Fahrzeug bei einer Gesellschaft zugelassen hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community