Frage von JasonW1241985, 168

KFZ Steuer in den Niederlanden zahlen obwohl ich in Deutschland gemeldet bin ?

Hallo,

Ich Arbeite mitllerweile 9 Jahre in den Niederlanden. Bin immer 6 Wochen in Holland und dann habe ich zwei Wochen Frei. Ich fahre also nach Holland rein dann steht mein Auto 6 Wochen in einer Garage da ich hier einen Firmenwagen nutzten kann und nach den 6 Wochen fahre ich wieder direkt nach Hause. Jetzt will meine Firma das ich mich hier her ummelde also in der Gemeinde einschreiben lasse. Hier kommt meine Frage muss ich dann auch KFZ STeuer bezahlen? wie jeder weiss kommt ja dann in Holland mit einem Kombi als Diesel einiges zusammen. Oder müsste ich theoretisch auch so schon KFZ Steuer zahlen obwohl ich nicht in den NL gemeldet bin aber hier arbeite und Steuern zahle?

Antwort
von JasonW1241985, 101

Das heisst jetzt also es wäre das beste ich melde mich bei der Gemeinde das dieses Problem von Tisch ist. Und auf den PKW bezogen gebe ich an das ich keinen in NL nutze?

Antwort
von JasonW1241985, 110

Mein Lebensmittelpunkt ( Haus, Frau, Familie ) sind  und bleiben in Deutschland. Jedoch geht es um die Zeit wenn ich in Holland bin. ich habe halt gehört selbst wenn mein Auto Deutsche Kennzeichen hat ich jedoch mehr Tage im Jahr in Holland bin als in Deutschland bezúglich meiner arbeit muss ich zusätzlich Holländische  KFZ Steuer bezahlen auch mit Deutschen Kennzeichen.

Kommentar von henzy71 ,

Das hast du (leider) richtig gehört. Du musst, obwohl der Wagen schon voll in D versteuert wird, ihn zusätzlich in NL versteuern.

Kommentar von henzy71 ,

Du bist 75% (6 von 8 Wochen) in NL. Das heisst, dass dein Haus, Frau, Familie in Deutschland bleiben, aber DEIN Lebensmittelpunkt ist in den Niederlanden. Damit ist es eine Ordnungswidrigkeit wenn du dich nicht bei der örtlichen Gemeinde anmeldest.

Kommentar von JasonW1241985 ,

Und was passiert wenn ich in Holland bin mit einem Auto welches nicht auf meinen Namen läuft also angemeldet ist? Oma, Tante, usw.?

Kommentar von henzy71 ,

Schauen wir einfach mal die Fakten an: du verbleibst 75% der Zeit (deinen eigenen Angaben nach) in den Niederlanden. Dass du deinen Hauptwohnsitz in Deutschland hast spielt dabei überhaupt keine Rolle. Du bist 6 Wochen am Stück in den Niederlanden. In dieser Zeit wirst irgendwo wohnen (du schläfst wohl kaum 6 Wochen lang im Auto). Diese Wohnung wirst du ja wohl nicht nach 6 Wochen kündigen, um dir, nach 2 Wochen Deutschland, wieder eine neue Wohnung suchen zu müssen. Also, obwohl du dann 2 Wochen in Deutschland bist, hast du immer noch die Wohnung in den Niederlanden. Diese Wohnung hast du ja wohl in der Absicht angemietet dort 4 Monate oder länger zu bleiben. Das heisst du hattest 5 Tage Zeit, bei der Gemeinde zu erscheinen. Dies hast du (warum auch immer) unterlassen. Damit hast du dich strafbar gemacht. Dann das Fahrzeug. Das musst du ebenfalls ummelden. Tust du das nicht, machst du dich wiederum strafbar. Nur wenn du 50% der Kilometer (wohlgemerkt Wohn-Arbeits-Kilometer ausgenommen) in Deutschland fährst, darfst du dein deutsches Kennzeichen behalten und brauchst du den Wagen nicht in die Niederlande ein zu führen, aber ich schätze, dass du in Deutschland nicht so viele Privatkilometer hast, dass du auf 50% kommst..... Somit musst du den Wagen ummelden. Dann kommst du auf die Idee mit dem Wagen deiner Oma zu fahren. Auch mit dieser Idee bist du nicht der erste. Aber dann bekommst du direkt 2 Probleme: Die Oma, Tante usw. muss ihrer Versicherung mitteilen, dass du der regelmässige Fahrer bist und dass du dich in den Niederlanden aufhältst und der Niederländische Staat macht dir klar, dass du zwar mit der Karre deiner Oma fahren darfst, aber das nur für einen Zeitraum von 2 Wochen und du dies vorher anmelden musstest, damit du von der Steuerpflicht befreit wirst.

Stellt sich natürlich immer die Frage, was wissen die Behörden und was wissen sie nicht. Was er (der Staat) nicht weiss, macht ihn nicht heiss und wo kein Kläger da kein Richter. Aber jemand, der offiziell gar nicht im Land ist, kann auch im Land keinen Unfall haben z.B.... Wenn du dich nicht in den Niederlanden aufhälst, kannst du auch in den Niederlanden nicht arbeitlos oder gar arbeitsunfähig werden, somit keine Unterstürzung vom Staat erwarten......

Kommentar von JasonW1241985 ,

Die Fakten sind leicht anders. Ea geht mir größten Teils um das Auto. Ich komme wenn ich nach den 6 wochen 2 Wochen frei hatte nach Holland gefahren stelle mein Auto in eine Garage auf dem Grundstück eines Hauses welche meine Firma für mich und einen weiteren Kollegen mietet. Zur Arbeit selber habe ich von dem Haus ca. 1km und trotzdem stellt mir meine Firma einen Firmenwagen mit Niederländischen Kennzeichen zur verfügung. Das heisst in den 6 Wochen steht mein Auto unbewegt in einer Garage und ich fahre keinen KM. Dass heisst ich soll Steuern zahlen obwohl mein Auto steht was ich ja auch beweisen kann. Das mit der anmeldung habe ich nicht gewusst es klingt aber einleuchtend was du erzählst. 

Kommentar von henzy71 ,

In dem Fall wird das Auto ja faktisch in den Niederlanden nicht bewegt, sondern nur um damit nach Hause, nach Deutschland zu fahren und wieder von deinem zu Hause in Deutschland zur Garage beim Haus in den Niederlanden. Daher fährst du faktisch 0km in NL, weil die km die anfallen sind Wohn-Arbeitsweg. Also 100% in DE. Daher bist du von den NL-Steuern befreit und du kannst dein deutsches Kennzeichen behalten - brauchst den Wagen nicht ein zu führen.

Antwort
von JasonW1241985, 85

Und was passiert wenn ich in Holland bin mit einem Auto welches nicht auf meinen Namen läuft also angemeldet ist? Oma, Tante, usw.?

Kommentar von henzy71 ,

Schauen wir einfach mal die Fakten an: du verbleibst 75% der

Zeit (deinen eigenen Angaben nach) in den Niederlanden. Dass du deinen Hauptwohnsitz in Deutschland hast spielt dabei überhaupt keine Rolle. Du bist 6 Wochen am Stück in den Niederlanden. In dieser Zeit wirst irgendwo wohnen (du schläfst wohl kaum 6 Wochen lang im Auto). Diese Wohnung wirst du ja wohl nicht nach 6 Wochen kündigen, um dir, nach 2 Wochen Deutschland, wieder eine neue Wohnung suchen zu müssen. Also, obwohl du dann 2 Wochen in Deutschland bist, hast du immer noch die Wohnung in den Niederlanden. Diese Wohnung hast du ja wohl in der Absicht angemietet dort 4 Monate oder länger zu bleiben. Das heisst du hattest 5 Tage Zeit, bei der Gemeinde zu erscheinen. Dies hast du (warum auch immer) unterlassen. Damit hast du dich strafbar gemacht. Dann das Fahrzeug. Das musst du ebenfalls ummelden. Tust du das nicht, machst du dich wiederum strafbar. Nur wenn du 50% der Kilometer (wohlgemerkt Wohn-Arbeits-Kilometer ausgenommen) in Deutschland fährst, darfst du
dein deutsches Kennzeichen behalten und brauchst du den Wagen nicht in die Niederlande ein zu führen, aber ich schätze, dass du in Deutschland nicht so viele Privatkilometer hast, dass du auf 50% kommst..... Somit musst du den Wagen ummelden. Dann kommst du auf die Idee mit dem Wagen deiner Oma zu fahren. Auch mit dieser Idee bist du nicht der erste. Aber dann bekommst du direkt 2 Probleme: Die Oma, Tante usw. muss ihrer Versicherung mitteilen, dass du der regelmässige Fahrer bist und dass du dich in den Niederlanden aufhältst und der Niederländische Staat macht dir klar, dass du zwar mit der Karre deiner Oma fahren darfst, aber das nur für einen Zeitraum von 2 Wochen und du dies vorher anmelden
musstest, damit du von der Steuerpflicht befreit wirst.

Stellt sich natürlich immer die Frage, was wissen die Behörden und
was wissen sie nicht. Was er (der Staat) nicht weiss, macht ihn nicht
heiss und wo kein Kläger da kein Richter. Aber jemand, der offiziell gar
nicht im Land ist, kann auch im Land keinen Unfall haben z.B.... Wenn
du dich nicht in den Niederlanden aufhälst, kannst du auch in den
Niederlanden nicht arbeitlos oder gar arbeitsunfähig werden, somit keine
Unterstürzung vom Staat erwarten......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten