Frage von Laura132012, 129

Kfz- Versicherung wechseln Vollkasko, günsig und gut?

Hallo ich möchte meine Versicherung wechseln und wäre über eure Erfahrung und Rat dankbar da ich einen günstigen Versicherer suche fü meinen Mercedes c220 BJ 2013 möchte eine Vollkasko versicherung, mir kommen die Preise ziehmlich überteuert vor da auf vielen Seiten nur die teuren Versicherer angezeigt werden, vielen Dank im vorraus

Antwort
von basiswissen, 71

Es gibt diverse Vergleichsrechner im Internet die Dir weiterhelfen, die sollte man aber nur zu einer ersten Orientierung verwenden. Geht man zu einem Versicherungsmakler der umfassend berät, so spart man sich den Umweg und erhält gute und günstige (nicht automatisch das billigste!) Angebote.

Expertenantwort
von Alexander Schwarz, Versicherungsmakler, 53

Gehe zu einem Versicherungsmakler! Der wird dich beraten und dir eine günstige Versicherung anbieten. Du hast die Wahl diese anzunehmen oder abzulehnen. Lass die Finger von Direktversicherungen! Aus Erfahrung wird man Klug, aber die Erfahrung muss man nicht machen. Ebenso sind Check sowieso keine Vergleichsportale. Hier werden deine Daten nur verkauft. Einen Vergleich findest du unter www.nafiauto.de. Dieser ist Objektiv!

Antwort
von DolphinPB, 89

Na ja, so ein Mercedes ist nicht gerade günstig in der Vollkasko.

Als Anhalt (aber auch nur dafür !) kannst Du schon mal bei check24 oder so gucken. Aber - dann ab zum nächsten Versicherungsmakler, aber einer der auch Direktversicherer anbieten kann und will.

Antwort
von apfel1000, 97

Einfach mal die nächste Verbraucherzentrale fragen bzw. einen amtlich zugelassenen Versicherungsberater anrufen, die beraten nämlich nur und verkaufen nicht, zu finden unter www.bvvb.de. 

Kommentar von DolphinPB ,

Unsinn, kein Versicherungsberater berät gegen Honorar im Bereich Kfz.-Versicherung. Und wenn doch, ist das viel zu teuer, viel sinnvoller ist ein Versicherungsmakler.

Kommentar von apfel1000 ,

Falsch ! Einfach direkt anrufen bzw. anschreiben , viele sind mehr als hilfsbereit ! Mancher Makler versucht direkt etwas zu verkaufen, Versicherungsberater nicht. Kein Berater ist böse, wenn er  vorab nach den Kosten gefragt wird. 

Kommentar von MoechteAWissen ,

Hilfsbereit ? 

Was schreiben Sie denn bitte für einen Quatsch!

Wie stellen Sie sich denn die Hilfe vor ? Denken Sie ernsthaft, ein Ver.Berater gibt aus Sympathie eine Empfehlung ? 

Ihnen ist schon bewusst, das ein Berater für seine Empfehlung vollumfänglich haftet?

...Kopfschütteln!


Kommentar von apfel1000 ,

Selbstverständlich haftet der Berater und dass er hilfsbereit ist heißt nicht dass er dumm und unwissend ist !

Für unseriöse Makler und Versicherer ist er selbstverständlich ein rotes Tuch !

Habe eben nachgeschaut wieviel die Verbraucherzentrale NRW für eine Beratung berechnet; gerade mal 40 € für eine halbe Stunde ,

dort wird der exakte Beitrag ausgerechnet und wertvolle Infos zu den unterschiedlichen Tarifen , bzw. Fallen gibt es dazu!

Mancher Makler leidet ja an akuter Demenz , wenn im Schadenfall festgestellt wird, das die Fragen des Versicherers dann doch nicht so ganz ausführlich oder vernünftig ausgefüllt wurden ... , der Kunde hats ja unterschrieben  ;- ) .

Schade dass sie so einen Unsinn von sich geben,  letzlich  ist es ratsam immer einen unabhängigen Experten zu fragen, sonst wird am Ende richtig teuer ! Wirklich unabhängig ist nur wer - kein Interesse an einen Vertragsabschluss hat !

Kommentar von MoechteAWissen ,

Ich denke, ich darf mich als seriösen „freier Versicherungsmakler“ bezeichnen!

Weshalb Sie hier diese arglistigen Behauptungen in den Raum stellen, erschließt sich mir nicht.

Da Sie die Diskussion suchen, möchte ich mich dieser stellen und Ihnen meine persönliche Meinung zu dem Berufsbild „ Versicherungsberater“ nennen.

Der Versicherungsberater gehört wohl zu dem unnötigsten was die Branche zu bieten hat.

Er verursacht enorme  Kosten für Dinge, die ein Kunde kostenlos von einem Versicherungsmakler erwarten kann.

Und nein, für mich ist der Versicherungsberater kein „ rotes

Tuch“ , vielmehr kann ich ihn nicht für voll nehmen.
Immerhin kann er nichts, was andere nicht auch können.

Weshalb Sie auf die Verbraucherzentrale verweisen, erschließt sich mir  leider auch nicht. Wie können Sie denn Menschen zu einer Institution schicken wollen, die noch nicht einmal für Ihre Aussagen haften?

Nach solch einer Beratung, kann der Ratsuchende nur gefährliches Halbwissen erlangen,  welches er in der Praxis falsch
anwenden kann. Denn wir beide wissen doch, dass eine Verbraucherzentrale keine Empfehlung aussprechen darf.

Mancher Makler leidet ja an akuter Demenz

Schon wieder eine haltelose Behauptung! Sie kommen mir so langsam wie ein trotziges Kleinkind vor.

Vielmehr entspricht es der Wahrheit, dass  Versicherungsmakler für Fehler haften.

Kein seriöser Vermittler wird Bewusst  Antragsdaten manipulieren. Das Sie hier die Seriosität einer ganzen Berufsgruppe in Abrede stellen, ist schon ein starkes Stück.

letzlich  ist es ratsam immer einen unabhängigen Experten zu fragen

Der Versicherungsmakler, ist  unabhängiger Experte! Von Gesetzes wegen her, ist er der INTERESSENVERTRETER seiner Kunden.

Was gibt es denn ab dieser Formulierung nicht zu verstehen?   

Wirklich unabhängig ist nur wer - kein Interesse an einen Vertragsabschluss hat !



Ein Vertragsabschluss kommt nur für denjenigen ist Betracht,
bei dem der Bedarf festgesellt wurde!

Letztendlich habe ich noch eine Bitte an Sie.
Hören Sie bitte mit Ihren Kneipenparolen auf und argumentieren Sie sachlich.

Im Voraus, vielen Dank dafür ! 

Kommentar von apfel1000 ,

Ah ha, sie dürfen sich als seriösen Versicherungsmakler bezeichnen, wie schön. ;-)))

Der Versicherungsberater mit seiner regelmäßig  juristischen und fachlich nachgewiesenen Vorbildung kann  nichts, sofern ich sie richtig verstehe, das können nur Makler und natürlich haftet auch nur der Makler  und  die Verbraucherzentrale schadet ihrer Meinung nach  auch mit lästigem Halbwissen.  Die dort beschäftigten Juristen , sind ihrer Meinung nach  überflüssig ?

Wenn jemand nach einer Kaffeefahrt festgestellt hat, dass er keine Wolldecke möchte, sollte er sich dann auch  besser  mit dem Wolldeckenberater unterhalten ? Schließlich kann der dann feststellen, ob der Erwerber der Decke noch einen Bedarf hat - oder?   

Sie arbeiten also absolut umsonst? Wer bezahlt sie denn,  der Weihnachtsmann?  Sie sind total unabhängig , selbstverständlich , sie erhalten ihre Provision ja auch , wenn sie eben  n i c h t s  vermitteln - und keiner ihrer Kunden einen Beitrag zahlt - richtig? 

Natürlich wird  kein  s e r i ö s e r   Vermittler,  Antragsdaten manipulieren,  dann ist es ja ein unseriöser Vermittler. Böse, böse.

Ich schrieb übrigens nicht manipulieren, damit wir uns hier richtig verstehen, ich schrieb das es vorkommt das  Dinge vermehrt vergessen werden, manchmal  führt so eine Vergesslichkeit ja leider zu wenig schönen  Folgen !  

Ich halte auch  Versicherungsvertreter nicht  für unseriös, es gibt gute und  weniger gute! Es gibt durchaus Versicherungsvertreter und Makler die sich bemühen.

Hoffentlich finden ihre Kunden einen Makler,  der die Grundzüge des Anstands kennt und weiß was der Ausspruch  -  f e h l e n d e    K i n d e r s t u b e   -    bedeutet.         

Kommentar von MoechteAWissen ,

Außer Beleidigungen haben Sie bisher nichts vorgetragen!

Schade!
Ist  das Ihr persönlicher Anspruch?


Dem Anschein nach, mangelt es Ihnen das geschriebene Wort aufzugreifen.


Ich habe  an keiner Stelle geschrieben,
dass der Versicherungsberater, fachlich  „unten
anzusiedeln“ ist. Ich habe vielmehr geschrieben, dass ich das Berufsbild als unnötig ansehe…

Der Unterschied zwischen den zwei Aussagen, sollte selbst Ihnen auffallen können.


Jeder Versicherungsmakler der etwas auf sich hält, bildet sich weiter. Zum einen, ist  er dazu verpflichtet und zum anderen
sollte es in seinem eigenen Interesse liegen.


Denken Sie ernsthaft, nur der Versicherungsberater hat Zugang zu Bildung?  Ihre herablassende Art ist schon äußerst
gewohnheitsbedürftig.


Und nein, ich arbeite nicht umsonst. Meine Kosten sind wie es in der Branche üblich ist, in der Zahlprämie eingebunden. (Bezug auf SACH/K) . Im LV Bereich arbeite ich bereits Jahren ausschließlich mit Nettopolicen DIE ICH MEINEN KUNDEN KOSTENLOS zur Verfügung stelle.

Ein Tipp zum Abschluss….

Versuchen Sie bitte Ihre von Vorurteilen geprägte Welt zu
verlassen und kommen Sie in der Realität an.

Kommentar von apfel1000 ,

Zur Wdh., ich beleidige nicht und werde mich auch nicht dazu herablassen! Was Sie tun ist selbstverständlich ihre Sache!

Direkte Beleidigungen  wie : ... Sie kommen mir vor wie ein trotziges
Kleinkind oder ... mangelt es Ihnen das geschriebene Wort
aufzugreifen... etc. tragen nicht zur Lösungsfindung bei.

Zur Erinnerung : Sie schrieben, das die Institution Verbraucherzentrale, gefährliches Halbwissen verbreitet, keine Empfehlung ausspricht und auch der amtl.  zugelassene Versicherungsberater  nach ihrer Meinung absolut überflüssig ist....

Als Makler darf es Ihnen bekannt sein, dass  die Verbraucherzentrale  mit Juristen und amtl. zugelassenen Versicherungsberatern arbeitet. Jetzt schreiben Sie, sie siedeln den Versicherungsberater nicht fachlich unten an. Sie halten ihn also  für fachlich kompetent. Meine Empfehlung, trauen Sie  es ihm auch zu, u.a. in der Verbraucherzentrale mehr als gefährliches  Halbwissen zu verbreiten! Glauben Sie mir,  dass er es durchaus schafft recht fix,  Prämien für die Kraftfahrzeugversicherung auszurechnen und entsprechende Empfehlungen auszusprechen! Es ist eine seiner leichtesten Übungen.

Ihre Frage, ob ich denke, dass   n u r   ein amtlich zugelasssener Versicherungsberater zugang zur Bildung hat, beantworte ich ihnen gerne.

Nein, jeder hat Zugang zur Bildung, weil es Ihnen ein so dringendes Bedürfnis zu sein scheint, fange ich mit dem Makler an:

Der Makler, der Finanzoptimierer, der Versicherungsberater und alle Vermittler und Versicherungskunden haben die Möglichkeit sich zu bilden. Ja, auch die Kunden der Finanzbranche haben diese Möglichkeit, dafür sind sie ja gemacht die vielen Bücher, Hefte, Ratgeber und Publikationen u.a. von Institutionen wie der Verbraucherzentrale und dem Bund der Versicherten.

Schön das Sie zum Schluss dann nochmal erwähnen, das sie ihren Kunden kostenlos Nettopolicen zur Verfügung stellen.

Lassen Sie es mich nochmal wiederholen, es gibt Makler die arbeiten vernünftig. Es gibt Makler, die kein Problem damit haben einen hohen Bedarf festzusetzen, es gibt Makler die lassen sich neben der Police einen Honorarvertrag unterschreiben, indem der Kunde zustimmt, das er dieses Honorar auf jedenfall bezahlen wird, auch wenn er  seine Meinung zur Sinnhaftigkeit einer Police ändert.  

Ein amtlich zugelassener Versicherungsberater bleibt  die einzige Möglichkeit,   a b s o l u t    unabhängig überprüfen zu lassen, ob der Vertreter oder Makler so gut arbeitet wie er behauptet.  Ich finde das Geld für eine unabhängige Beratung ist eine sehr gute Investition, weshalb ich mir für meinen persönlichen Bedarf auch noch den Steuerberater meines Vertrauens gönne und sie dürfen es mir glauben, der verlangt noch mehr!     

Der Fragesteller kann ja leicht selber feststellen, wer ihm welche Auskunft gibt. Zu schreiben; ich bezeichne mich als seriösen Makler und Verbraucherzentralen verbreiten gefährliches Halbwissen, Versicherungsberater sind unnötig ist mit verlaub mehr als ein dicker Hund. 

           

Kommentar von MoechteAWissen ,

Wie schon bereits  von mir erwähnt wurde,

haben sie Probleme das geschriebene Wort aufzugreifen.

Ich schrieb:

Nach solch einer Beratung, kann der Ratsuchende nur gefährliches Halbwissen erlangen,  welches er in der Praxis falsch anwenden kann.

Wenn Sie mir jetzt noch bitte schreiben, an welcher Stelle ich die Kompetenz der Verbraucherzentralen abgewertet habe, wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Dem Satz kann man vielmehr entnehmen, dass der RATSUCHENDE nur Halbwissen aufnehmen kann und die
Gefahr besteht, dass er dieses Wissen falsch anwendet. Oder wollen Sie nun behaupten, dass ein Kunde nach nur einer Beratung ein ausgebildeter Fachwirt ist?

Wie Sie bereits geschrieben haben, soll doch jeder selbst entscheiden, bei wem er die Beratung in Anspruch nimmt.

Bei einem versierten Makler, der kompetent, kostenlos und bedarfsgerecht berät und ihm  Zugang zu Sachverständigen, Steuerberatern und Rechtsanwälten verschafft ?

ODER vielleicht doch...

Die Verbraucherzentralen, bei denen er für KEINE
Empfehlung  einen Preis zahlen MUSS ?

Oder vielleicht..

Bei einem Versicherungsberater, der ihm 220€ für einen
KFZ-Wechsel in Rechnung stellt, oder sogar mehrere 1000€ für eine Vorsorge Beratung ? 

Soll doch der Kunde entscheiden, ob er dem
Versicherungsberater Geld für etwas geben möchte, was er bei einem Makler kostenlos bekommt.

PS: Ein dicker Hund ist, dass Sie sich alles zurechtrücken
wie es Ihnen passt!

ENDE!

Kommentar von apfel1000 ,

Lassen Sie ihre Beleidigungen einfach weg, ich werde mich auch jetzt nicht auf ein solches Niveau herablassen. Ihre versuchte  Eigenwerbung ist unnötig.

Was heißt es, dass jmd.  "Fachwirt" ist? Eine Qualifikation mehr nicht. Mancher hat erst Brötchen verkauft ist dann Fachmann geworden und weil er soviel Freude mit den Versicherungen hatte, hat er einen Kursus zum Fachwirt besucht.

Wissen Sie, es ist für einen Mandanten ratsam nur etwas abzuschließen was er versteht! Wenn ein Mandant etwas nicht zu 1000% versteht, ist  er gut beraten, es sich von unabhängiger Stelle erklären zu lassen.

(Versicherungsberater/Jurist/Verbraucherzentrale) 

Sie  arbeiten nicht mit allen Gesellschaften zusammen, es gibt  Gesellschaften, die lehnen eine Zusammenarbeit mit einem Makler ab. Warum wohl? Sie vertrauen lieber auf eigenen Fachleute!

Schicken Sie den Kunden weg, wenn eine andere Gesellschaft besser ist?

Sie brüsten sich u.U. mit einem Direktversicherer der ihnen etwas weniger Provision zahlt!

Für einen Zugang zum Steuerberater, Anwalt oder Sachverständigen bedarf es  keines Maklers! 

Korrektur Ihrer  Abhandlung:

Beratung Verbraucherzentrale  40€/halbe Stunde, dazu zählen auch eine Auflistung einzelner Gesellschaften mit entsprechenden Tarifen!  20€/ 15 Minuten.

Wenn der Mandant das Bedürfnis hat sich  zu seinen vielen anderen Versicherungsverträgen  beraten zu lassen, kommt er nach 12 Stunden auf 960€  oder nach 12,5 Stunden auf die von ihnen veranschlagten 1000€ .

Ein  Versicherungsberater gibt es ab ca. 120€ zzgl. Mwst. pro Stunde.

Wie bereits geschrieben, kein Makler arbeitet umsonst und was der Kunde unterschrieben hat, dass wollte er ja , kann sicher im Beratungsprotokoll nachgelesen werden. 

    

Kommentar von MoechteAWissen ,

Sie leben wirklich in Ihrer eigenen Welt.

Viel Spaß in dieser :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community