Frage von Wiebke1991, 77

Kennt sich von euch jemand mit einer Aura Migräne aus ?

Hi Leute ,
Vor ca einem halben jahr bin ich in s kh gekommen . Mit dem Verdacht meine trombose (die nicht mehr vorhanden ist ) würde evtl Arterien im gehirn verstopft haben . Ich lag 2 Tage im kh und dann wurde mir gesagt ich hätte eine Aura Migräne. Symptome : tauber linker arm , taube Zunge , sehstörung, Sprachstörungen und starke Kopfschmerzen . Vor 2 Stunden ist das ganze wieder passiert . Alle Symptome ausser Kopfschmerzen . Also hatte ich nur die Aura .. Was macht ihr wenn das ganze bei euch losgeht ? Ich werde total panisch weil das ganze mich so sehr verängstigt , obwohl ich weiß was es ist . Mein Arzt hat mir damals ass verschrieben und Magenschutztabletten. Das ganze hat aber auch nicht wirklich gegen meine Kopfschmerzen geholfen .. Ich fände es toll wenn ich hier einen "Verbündeten " treffen würde . Der mir Tipps zum Umgang mit der Aura geben könnte . Vielen Dank im Voraus . Lg wiebke

Expertenantwort
von Dolormin, Business Partner, 30

Etwa 10-15 % der Migräniker erleben eine sog. Aura. Sie tritt vor dem eigentlichen Migräneanfall für eine Dauer von ca. 30-60 Minuten auf und ist durch eine allmähliche Zunahme und zum Ende hin durch ein langsames Abklingen gekennzeichnet. In der Regel bildet sie sich vollständig zurück. 

Der Begriff Aura umfasst sowohl optische als auch sensible Wahrnehmungsstörungen.

  1. Optische Wahrnehmungsstörungen bzw. Sehstörungen: 

    Die Beschwerden treten einseitig links oder rechts im Gesichtsfeld auf. Typisch sind Flimmererscheinungen, Zickzacklinien, Lichtblitze oder Flecken im Gesichtsfeld, in denen man nicht mehr sehen kann. Lesen oder Autofahren werden fast unmöglich.

  2. Sensible Wahrnehmungsstörungen bzw. Gefühlsstörungen: 

    Taubheitsgefühl oder Kribbeln („Ameisenlaufen"),das sich von einer Hand über den Arm bis zum Gesicht ausbreitet. Seltener sind auch Füße und Beine betroffen. Auch Lähmungs- und Sprachstörungen treten in einigen wenigen Fällen auf

Generell gilt: Bei akuten Migräne-Attacke sollte man
nicht zögern. Sobald sich eine Migräne -Attacke ankündigt, solltest
Du ein Migräne-Medikament einnehmen.

Am Besten besprichst Du noch mal mit Deinem Arzt welches
Medikament für Dich geeignet ist. Manche Patienten finden erst beim zweiten
oder dritten Versuch die Therapie, die ihnen am Besten hilft.

Auf unserer Seite Dolormin.de im Reiter "Schmerzratgeber"
unter dem Stichwort "Migräne" findest Du das „DOLORMIN® MigräneTagebuch“ .

Es ist als gute Vorbereitung für das Gespräch mit dem Arzt empfehlenswert. Ist auf unserer Seite zum Download bereitgestellt.

Dort kannst Du nämlich das Auftreten, die
Häufigkeit und die Merkmale Deiner Migräne eintragen. So
bekommst Du deine Migräne-Anfälle besser in den Griff. Und Du kannst sie therapieren bevor sie ausbrechen.

Außerdem findest Du dort auch unser "Anti-Pain-Programm",
ein ganzheitliches Konzept, das wir gemeinsam mit ausgewählten Experten
entwickelt haben, damit der Umgang und das tägliche Leben mit Migräne möglichst ein kleines Stück leichter wird.

In der Hoffnung Dir mit diesen Informationen geholfen zu haben.

Dein Dolormin® Team.

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Gesundheit & Migräne, 25

Hallo Wiebke,

ich habe auch Migräne mit Aura. Auch, wenn man weiß, was das ist, können die Migräneaurasymptome schon große Angst machen. Deshalb ist es wichtig, dass du dich über die Krankheit Migräne gut informierst. Wenn du weißt, was bei einer Migräne mit Aura „normal“ ist, dann musst du keine Angst mehr davor haben.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne haben eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Der zuständige Facharzt für Migräne ist ein Neurologe. Er kann dir spezielle Migräneschmerzmittel verschreiben: Triptane, z. B. Sumatriptan. Diese haben eine andere Wirkungsweise, als die „normalen“ Schmerzmittel, wie ASS.

Triptane soll man aber erst nach der Aura einnehmen, wie auch schon Andere hier geschrieben haben.


Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patieten/migraene-wissen/anfallsbehandl...

Mein Rat: Suche dir einen Neurologen, der auf Migräne spezialisiert ist! (einen, der dir nicht nur ASS + Magenmittel verschreibt und dir bei deiner Migräne mit Aura nicht weiter helfen kann).

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Mir hilft bei meiner Migräne mit Aura die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

LG Emelina

Antwort
von Oma1009, 42

Viele Migräniker nehmen bei einer Aura frühzeitig zwei Tütchen Diasporal (Magnesiumcitrat). Das kann die Aura um die Hälfte verkürzen.

Ob man anschließend Migränekopfschmerzen bekommt oder nicht, ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Bei Migräne helfen dann Triptane. Diese darf man aber immer erst nach der Aura einnehmen. (Grund: bei Aura Gefäße verengt, bei Migräne erweitert)

Kommentar von Oma1009 ,

Ergänzung: Triptane verengen Gefäße und würden bei der Aura diese noch mehr verengen, was schlecht wäre.

Antwort
von ArchEnema, 36

Migräne ist artverwandt mit Epilepsie, bei der Aura wird die Verwandtschaft deutlich.

Man nimmt an, dass die Ursachen in einer nervösen Übererregbarkeit begründet sind und dass überschießender Oxidativer Stress eine zentrale Rolle beim epiletischen bzw. Migräneanfall spielt.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24331360

Schon mehr als einmal konnte ich eine Migräneattacke (ohne deutliche Aura, dafür mit Spannungskopf- und Nackenschmerzen) durch Einahme einer Antioxidantienmischung abwenden ("Lebe Pur", erhältlich z.B. bei dm). Ich vermute mittlerweile, dass das (im Hibiskus-Anteil) reichlich enthaltene Spurenelement Mangan dafür ausschlaggebend ist (Magnesiumcitrat und/oder Koffein alleine waren jedenfalls nicht besonders hilfreich).

Mangan wird für das Enzym Superoxid-Dismutase benötigt, das als erste Verteidigungslinie gegen Sauerstoffradikale (entstehen beim ganz normalen Energiestoffwechsel der Mitochondrien) dient. Weiterhin gibt es noch ein verwandtes Enzym auf Kupfer-Zink-Basis. Als beste Allroundquelle dieser Spurenelemente habe ich für mich Sesam ausgemacht (in Form von Tahini, d.h. Sesampaste).

Ein weiterer Ansatz zum Management der Sauerstoffradikale scheint eine vermehrte Mitochondrienanzahl zu sein. Die Mitochondrienvervielfältigung wird durch den Fettstoffwechsel angestoßen, d.h. durch fettreiche, kohlenhydratarme Ernährung. Vermutlich deshalb wird Epilepsie und auch Migräne mitunter sehr erfolgreich durch eine mehr oder weniger ketogene Ernährung behandelt. (Es geht dabei vmtl. nicht um einen möglichst hohen Spiegel von Ketokörpern im Blut, sondern einfach um den verstärkten Fettstoffwechsel.)

Also: Weniger Zucker, mehr Sesam und roter Tee. Allemal einen Versuch wert, oder?

Antwort
von brido, 48

Geh zu einem Migränespezialisten, normale Schmerzmittel sind zu wenig. 

Kommentar von Wiebke1991 ,

Das ist mal garnicht so eine schlechte Idee :) momentan brauche ich aber keine Schmerzmittel .. habe keine Kopfschmerzen (noch nicht ) Danke :)

Kommentar von brido ,

Es geht darum dass die Migräne nicht auftritt. 

Kommentar von Wiebke1991 ,

Ich wusste zb garnicht das man dass ganze unterdrücken kann. Habe anscheinend einen tollen Arzt ... -,- Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten