Frage von Drake24, 41

Kennt sich jemand mit Mikrofone (für Sprachaufnahmen) aus und kann mir eines empfehlen?

Hey Leute,

ich bin aktuell im Besitz eines Auna 900b. Doch da ich mich was Audio Qualität angeht bessern will, bin ich nun auf der Suche nach einem etwas besseren Mikrofon. Ich hab mich mal etwas umgehört und bin auf folgende Mikrofone gestoßen:

Audio Technica AT2020+ USB - 155€

Rode NT USB - 142€

(Aktuelle Preise von Amazon)

Jetzt meine Frage: Welches der beiden könnt ihr eher empfehlen bzw. würde es sich überhaupt lohnen vom Auna zu einem der beiden zu wechseln? Ich habe mir auf You Tube paar Videos zu beiden angeschaut und erkenne auch einen gewissen unterschied zum Auna, aber keinen allzu großen bei den beiden.

Falls sich jemand in dem Bereich besser auskennt oder vielleicht eines der beiden hat, würde es mich freuen wenn ihr mir sagen würdet welches sich eher lohnen würde, oder kennt ihr bessere (am besten die nicht teurer sind).

Ich besitze bereits einen Popfilter und die Mikrofon Spinne vom Auna, hoffentlich würde die noch passen. Einen Mikrofon Ständer habe ich auch (ein 30€ Ständer von König & Meyer).

ich benutze das Mikro für Commentarys auf YouTube.

MfG Drake

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Monster1965, Community-Experte für Mikrofon, 34

Um besser was sagen zu können: Wie viel darf das alles kosten? Commentarys heißt du redest nur und bedienst nicht den PC nebenher?

Kommentar von Drake24 ,

Ich mache hauptsächlich LPs und will in Zukunft vielleicht auch mal Streamen. Also bin ich auch am PC am gange, sei es mit Kontroller oder Tastatur und Maus. Deshalb wollte ich mir noch extra ein Mikrofonarm holen. Da habe ich auch einen für 25€ gefunden der auch relativ schwere halten soll.

Aber das spielt ja grad nicht zur Sache. Teurer als die genannten würde ich am liebsten nicht gehen, da ich mir noch etwas anderes holen wollte was knapp 100€ kostet, plus den arm für 25€ und ich wollte ungern mehr als 300 - 320€ ausgeben für alles. Also so ca. 160€ Maximal fürs Mikro.

Ein Mikro mit nem XLR Anschluss wäre natürlich nochmal etwas besser, aber man benötigt dafür ja noch nen extra Interface/Mischpult, was das ganze auch nochmal teurer machen würde.

Kommentar von Monster1965 ,

Zum Rode NT1: Keine Ahnung, wie du auf den Preis kommst. Das Rode NT1 kostet 240€ und braucht genauso zusätzlich ein Interface. Also weit über dem Budget.

Rode NT-USB: Das hast du vermutlich gemeint bei dem Preis und es ist auch USB zum direkt anschließen.

Unterschied zwischen NT-USB und AT2020USB+ ist wirklich sehr gering, fast nicht zu hören. Ich würde aber weder noch kaufen. Beides sind Kondensator-Großmembraner und nicht wirklich geeignet für LPs. Da hörst du jedes Rascheln, jeden Klick und jede Taste.

Mein Tipp wäre bei dem Preis: Als Interface Focusrite Scarlett Solo 2nd Gen oder Steinberg UR12. Dann bleiben noch ca. 60€ fürs Micro. Da würde ich zum Shure PGA58 greifen.

Vorteil davon: Lange nicht so empfindlich wie die beiden oben, über dynamisches Micro druck-vollere Aufnahme und du hast ein Interface. Mit dieser einmaligen Investition schränkst du dich nicht immer auf USB-Micros ein.

Bei den USB-Micros ist das Interface eingebaut. Das heißt, jedes Mal wenn du dein Micro austauscht, fliegt das Interface mit raus und du kaufst für teures Geld ein neues im neuen Micro mit. So ist es jetzt wiederverwendbar und wenn du mal ein besseres/anderes Micro willst, dann kannst du das Interface wieder verwenden.

Kommentar von Drake24 ,

Ja meinte ich auch, ich vergesse als das es nur NT heißt und nicht NT1.

Ist dann nur die Frage, wie sehr es sich lohnen würde vom Auna zu dieser kombination zu wechseln. Weil wenn man keinen wirklichen Unterschied feststellen würde, würde es sich ja eigentlich kaum lohnen.

Kommentar von Monster1965 ,

Das hab ich nicht gesagt. Zwischen NT-USB und AT2020USB+ hört man den Unterschied kaum.

Der Unterschied zwischen einem Auna und der Kombi aus Interface und Shure ist schon deutlich zu hören. Wie ich finde lohnt sich das auf jeden Fall.

Kommentar von Drake24 ,

Ok, dann wäre es wohl ne überlegung wert.

Jetzt noch eine Frage, undzwar hab ich mir mal überlegt ob ich die knapp 100€ die ich für was anderes erst nutzen wollte noch mit in das Budget für das Mikro stecke, also für Mikro, den arm und von mir aus ein Interface insgesamt rund 300€.

Was würdest du dann für ein Mikro empfehlen?

Und denkst du das der Arm hier was taugen würde?: https://goo.gl/IbTf7o

Laut Bewertungen ist der offenbar ganz inordnung und hält auch etwas schwerere Mics.

Kommentar von Monster1965 ,

Warum bleibst du nicht bei deinem K&M-Ständer? Bin kein Freund von diesen Tischarmen. Einmal gegen den Tisch gestoßen und alles wackelt, der Boing ist mit auf der Aufnahme,...

Mit erhöhtem Budget: Bei einem der beiden Interfaces würde ich bleiben. Nur als Micro würde ich dann zum Røde Procaster greifen.

Kommentar von Drake24 ,

Naja, liegt einfach daran das ich wenn ich mit Tastatur und Maus spielen will, dass Stativ direkt neben mir habe und ich weniger Platz habe um gescheit die Tastatur zu bedienen.

Unb ich müsste es auch nicht unbedingt an den Tisch klemmen, da direkt rechts von mir eine Fensterbank ist, wo ich es dran machen könnte.

Bei meinem Stativ bin ich mir nicht ganz sicher wie gut es gerade schwerere Mics halten könnte, ist eben nur ein 25€ Stativ.

Hab das Konig & Meyer 25400 mit einem Superlux MA 91 Popfilter.

Beim Procaster ist ja ein integrierter Popfilter drinn, nur muss man es soweit ich weis sehr nahe an dem Mund haben, damit es sich gut anhört. Wenn man mal weiter weg geht wird die Qualität etwas schlechter, zumindest hab ich das in paar Tests gehört.

Das hatte mich bei dem ein wenig stutzig gemacht. Ansonsten hört es sich natürlich sehr gut an.

Kommentar von Monster1965 ,

Ist jetzt kein Profi-Teil, sollte das aber schon halten können.

Kommt eben immer drauf an, wie man das Stativ stellt. Weiter weg oder ist der Arm da zu kurz? Aber wenn du das am Fensterbrett fest machst, dann ist das auch gut mit so einem Tischarm.

Das mit nah ran stimmt. Der Hersteller empfiehlt einen Abstand bis z 5cm für optimale Ergebnisse. Müsste man mit dem Arm von der Seite nah an den Mund ran. Muss ja nicht mittig vor den Mund, nur nah ran.

Wenn du weiter weg willst, dann ist ne Supernieren-Charakteristik gut. Z.B. Shure Beta 58 A oder Sennheiser E945

Kommentar von Drake24 ,

Aktuell hab ich das Stativ knapp bei der hälfte der maximal länge und der Arm ist gerade. Das Mikro ist etwas seitlich von mir etwa auf Kinnhöhe. Das Auna ist allerdings gerade mal halb so schwer wie das Procaster. Da ich esw wahrscheinlich auch etwas weiter nach oben machen müsste und eventuell auch etwas weiter ausfahren müsste für perfekte Ergebnisse, könnte es knapp werden.

Dann hätte ich eben dazu noch den Arm im Weg, weshalb ich da wohl auch erstmal ne weile ausprobieren müsste. Gehen würde es wohl iwie, sofern es das Mic halten könnte.

An sich würde es mich nicht stören wenn ich es nahe an mir habe, müsste mich eben erstmal dran gewöhnen.

Kommentar von Drake24 ,

Achso und noch eine kleine Frage undzwar hab ich mir mal paar Bewertungen von den beiden Interfaces angeschaut und da wurde auch teils angemerkt, dass es schonmal zu stärkerem Rauschen kommt (meist bei dem steinberg geschrieben) bzw. beim Scarlett Treiber Probleme geben kann bei z.B. bei Kommunikationsprogrammen, was jetzt nicht so toll bei Video producing wäre.

Weist du dazu etwas oder werden das einfach nur "Montags Modelle" sein? Bzw. welches der beiden würdest du eher empfehlen?

Und meinst du die Spinne die beim Auna 900b dabei war kann man für das Procaster erstmal noch verwenden oder sollte ich da besser auch eine neue holen?

Sorry das ich dir so viele Fragen stelle, aber wenn ich schon so viel Geld für das Equipment ausgebe, will ich eben auch alles richtig machen ^^

Kommentar von Monster1965 ,

Kein Problem, lieber einmal mehr fragen.

Rauschen sollte keines der beiden. Wer davon berichtet hat irgendwas falsch gemacht oder irgend ein anderes Schrott-Gerät dazu geklemmt, das dann rauscht wie z.B. ein billig Micro.

Von einem instabilen Treiber beim Focusrite hab ich auch schon gelesen. Aber wirklich sehr selten. Selbst noch nie Probleme damit gehabt.

Die beiden Interfaces sind sich technisch sehr, sehr ähnlich und auch preislich schenken sie sich im Moment nichts. Das führt dazu, dass ich nach so völlig unwichtigen Dingen wie der Optik entscheiden würde und zum Focusrite greifen. ^^ Aber eigentlich egal, was man da nimmt.

Mit der Spinnne kannst du es probieren. Wird aber vermutlich nicht passen. Da das Micro aber lange nicht so empfindlich ist, ist eine Spinne nicht unbedingt notwendig.

Kommentar von Drake24 ,

Ok, dann würde ich wohl auch eher zum Focusrite greifen, nur mal hoffen das sowohl Mic als auch Interface unter Win 10 funktionieren, hab zwar noch Win 7 aber iwann wird man wohl nicht drum rum kommen auf Win 10 zu updaten.

Also meinst du man könne es auch erstmal mit der mitgelieferten Halterung benutzen, sofern die Spinne wirklich nicht gehen sollte?

Weil sonst kann man es ja schlecht an nem Stativ/Arm befestigen.

Die Empfohlene Spinne von Rode würde ja auch nochmal 40€ kosten.

Und man benötigt ja noch ein XLR Kabel, weil glaube keins dabei ist, aber das kostet ja zum Glück nicht viel.

Kommentar von Monster1965 ,

Ja, mitgelieferte Halterung geht gut.

Kommentar von Drake24 ,

Ok, dann werde ich erstmal die benutzen, aber mir irgendwann auch ne richtige Spinne holen.

Zusammenfassend sieht meine Einkaufsliste dann wohl so aus:

Røde Procaster (~158€), Focusrite Scarlett Solo 2nd Gen (~100€), der Mikrofonarm (~25€) und nem XLR Kabel (7€). Gesamt ~ 290€

Ist zwar viel Geld (gut, richtiges Profi Equipment ist nochmal deutlich teurer) aber dafür sollte ich dann auch was für längere Zeit haben, was auch gute Qualität bieten sollte.

Vielen Dank für deine Beratung ^^

Kommentar von Drake24 ,

So, jetzt hab ich das Procaster sowie das Focusrite mal etwas länger getestet und muss sagen das es keine gute Kombination ist.

Unbearbeitet ist man zu leise, sodass man es nochmal manuell per Software versuchen muss zu verstärken.

Stellt man den Gain Regler höher vom Scarlett Solo, fängt es an ein summen/rauschen zu entwickeln, was lauter wird he höher man es hochdreht. Mit nem Noise Gate ist das zwar leicht zu entfernen, aber ich würde schon gerne ein Mikro + Interface haben was laut genug aufnimmt ohne Rauschen auch ohne extra bearbeitung.

Ein extra Preamp macht das rauschen auch nur lauter.

Die Qualität ist nicht schlecht, aber entweder ist das Interface einfach zu schwach für das Mikro, oder eines der beiden Dinge hat nen leichten defekt, was ich aber ausschließe.

Antwort
von simon7909, 38

Nimm das Rode!

Kommentar von Drake24 ,

Warum würdest du eher zum Rode greifen als zum Audio Technica?

Antwort
von domeDD123, 25

Rode nt1a

Kommentar von Drake24 ,

Das NT1-A ist ein Mikro mit nem XLR Anschluss. Man benötigt dafür noch extra ein Mischpult. Und das würde nochmal gut 40/50€+ kosten, dass wäre mir zu viel.

Daher eher das NT1, weil das noch eher Preislich geht.

Kommentar von Monster1965 ,

??? Das NT1 ist noch teurer und ein zusätzliches Gerät brauchst du da auch. (Nicht unbedingt ein MIschpult, sonder besser ein Interface)

Kommentar von Drake24 ,

Ähm ja, meinte ich auch, sorry. Ich vergesse als das es keine 1 im Namen hat ^^

Kommentar von simon7909 ,

Alternativ das Rode NT-USB! Das nutze ich für meine Aufnahmen... Kostprobe? http://www.retrobasti.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community