Frage von Ramonaaa123, 74

Kennt sich jemand mit Leukämie aus?

Liebe Leser,

ein guter Freund von mir hat eine Freundin. Sie ist vor ca. 10 Jahren an Leukämie erkrankt und seit dieser Zeit in Behandlung. So traurig und tragisch die Geschichte ist, weist sie doch einige Ungereimtheiten für mich auf. Zum Beispiel soll sie die ganzen Jahre in "akuter" Lebensgefahr schweben. Ist dies wirklich möglich? Zudem soll sie regelmässig (fast wöchentlich) Operationen haben. In jenen sollen ihr vor allem Tumore entfernt werden. Sind Tumore in solch einem Ausmass wirklich eine "Nebenwirkung" von Leukämie und der damit verbundenen Medikamente? Die besagte Freundin soll mehrheitlich ans Bett gefesselt sein - jedoch auch ab und zu das Spital für kurze Kinobesuche etc. verlassen dürfen. Ist auch das möglich?

Ich bin einfach langsam ein wenig skeptisch und möchte gerne verstehen, wie eine Leukämiebehandlung über so lange Zeit abläuft? Wie sieht ein Tagesablauf eines Patienten aus und ist ein "normales" Leben daneben zu führen unmöglich?

Für Eure Antworten bin ich sehr dankbar!

Antwort
von mimi142001, 52

Passt nicht zu dem was du vor ein paar Minuten gefragt hast

Kommentar von Ramonaaa123 ,

wie aufmerksam von Dir. Hast Du auf eine meiner Fragen trotzdem eine Antwort?

Antwort
von Jacek Wojcik, 39

Leukämie ist ein Blutkrebs, da gibt es keine Tumoren die man operativ entfernen kann.

Das was du schreibst ist also nicht möglich „soll sie regelmässig (fast wöchentlich) Operationen haben“.
Leukämie wird mit Chemotherapie behandelt, eventuell werden Ansammlungen von leukämischen Zellen bestrahlt, nicht operiert.

… und da braucht keine wochenlang im Krankenhaus bleiben.

hier Infos über Leukämie:  http://krebs-tumoren.de/leukaemie-blutkrebs/

.

Kommentar von Ramonaaa123 ,

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort!

Weisst Du vielleicht auch, ob Operationen über abgestorbenes Gewebe zum Standard gehören? Auch solche soll sie viel haben,... 

Ausserdem habe ich von unterschiedlichen Typen von Leukämie gehört. Bei der akuten sollen die Heilungschancen sehr klein sein und leider oft schnell tödlich verlaufen.

Hingegen bei der chronischen Form ist ein "normales" Leben daneben möglich. Weisst Du darüber auch Bescheid?

Kommentar von Jacek Wojcik ,

Operationen über abgestorbenes Gewebe sind meistens nicht nötig, der Körper entsorgt das Gewebe selbst.

Chronische Leukämien entwickeln sich schleichend. Es kann Jahre

dauern, bis sich die Symptome zeigen.

Auch akute Leukämie wird oft geheilt, besonders bei jungeren Menschen.

Über 80 Prozent an der ALL erkrankten Kinder und rund 50 Prozent an AML werden heute geheilt . 

http://krebs-tumoren.de/krebs-bei-kinder/leukaemi/

.

Kommentar von Ramonaaa123 ,

Vielen Dank für Deine fachmännische Meinung! Hälst Du die Aussagen also auch für sehr widersprüchlich und unpassend?
Wie kannst Du dir einen typischen Tagesablauf eines Leukämie-Patienten vorstellen?

Kommentar von Jacek Wojcik ,

Ja, ich bin der Meinung, dass die Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen.

Typischer Tagesablauf eines Leukämie Patienten? Es gibt kein typische Ablauf, jeder Mensch ist anders und reagiert unterschiedlich.

Ich bin selbe an aggressiven Krebs erkrankt und ich gehe fast normal arbeiten, nur vor Zeit zu Zeit werde ich wegen Behandlung krankgeschrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community