Frage von sabse1904, 87

Kennt sich jemand mit Ladungen vor Gericht aus?

Hallo Ich habe mal eine frage und zwar hab ich vor 17 Monate jemanden in mehreren Fälle angezeigt..... Nun nach langer zeit endlich Post bekommen das ich als Zeugin geladen bin. Das finde ich nun sehr komisch, warum werde ich nur als Zeugin geladen ??? Ich bin doch die geschädigte ich darf nicht mal mit im Raum sein und muss bis zu meiner Aussage draußen warten. Hab ihr eine er Klärung darauf warum das so ist ? Ich habe schon mal aussagen müssen vor Gericht in einer anderen Sache da War die geschädigte über den kompletten Prozess im Gerichtssaal ich verstehe das überhaupt nicht warum das so bei mir ist. Vielleicht weiß ja jemand von euch warum das so ist

Bedanke mich im voraus schon mal für eure antworten

Antwort
von AnReRa, 32

Was bei Dir im Detail passiert ist weiss ich ja nicht, aber es ist tatsächlich ein Unterschied ob man Geschädigte oder Zeugin ist.
Nur weil Du Anzeige erstattet hast, bist Du ja nicht automatisch Geschädigte.
Als Geschädigte - also mit Ansprüchen an den Beklagten - hättest du wohl besser zu einem Anwalt gehen sollen (den Anwalt hätte der Verurteilte ja gezahlt).

Was aber auch sein kann:
Es gibt 2 Verfahren. Im ersten wird die Schuld des Angeklagten festgestellt - da bist Du dann also 'nur' Zeuge geladen. In einem zweiten Verfahren wird dann über Deine Ansprüche verhandelt, da bist Du dann von Anfang an dabei.

Auf der Ladung steht doch sicher eine Telefonnummer. Vielleicht kann Dir der dortige Sachbearbeiter weiterhelfen. Ansonsten halt doch zum Anwalt ...

Kommentar von Mignon4 ,

Die Fragestellerin benötigt im Strafverfahren keinen Rechtsanwalt. Sie ist als Geschädigte Zeugin. In diesem Verfahren geht es nur um den strafrechtlichen Aspekt, also die Bestrafung des Täters.

Das zweite Verfahren, das du meinst, ist das Zivilverfahren, in dem die Fragestellerin ihren erlittenen Schaden gegen den Täter geltend machen kann. Hier kann sie einen Rechtsanwalt mandatieren. Dieser wird nur dann vom Beklagten (Täter) bezahlt, wenn das Zivilverfahren zu Gunsten der Klägerin (Fragestellerin) entschieden wird. Wenn das nicht der Fall ist, muß sie die gesamten Prozeßkosten selbst tragen.

Kommentar von AalFred2 ,

Und auch nur dann, wenn der Beklagte Geld hat.

Antwort
von Thiamigo, 40

Der Staatsanwalt ist der Kläger und du deshalb nur Zeuge, um mit in den Saal von anfang zu sein, must du die Nebenklage beantragen

Antwort
von Mignon4, 37

Es ist völlig normal, dass die (geschädigten) Zeugen draußen auf dem Gerichtsflur warten müssen, bis sie aufgerufen werden. Nach der Zeugenaussage dürfen sie dem weiteren Verhandlungsverlauf beiwohnen. Die Geschädigten sind in einem Strafverfahren immer Zeugen.

Sinn und Zweck ist, dass der Zeuge unabhängig und unbeeinflusst von den vorangegangenen Aussagen anderer Prozeßbeteiligter seine Aussage machen muß.

Antwort
von NSchuder, 31

Ich vermute, dass es sich um ein Strafverfahren handelt. 

Ankläger in einem Strafverfahren ist der Staatsanwalt und nicht der Geschädigte. Dieser tritt immer als Zeuge im Prozess auf.

Als Geschädigter kannst Du Dir aber auch einen Anwalt nehmen und als sogenannter Nebenkläger auftreten.  Dafür dürfte es jetzt aber vielleicht schon zu spät sein.

Kommentar von sabse1904 ,

Ja das stimmt es ist ein Strafverfahren ich denke auch das es zu spät ist um mir noch einen Anwalt zu nehmen da ich das nicht wusste und der Termin schon am Montag statt findet

Kommentar von Mignon4 ,

Du brauchst im Strafverfahren keinen Rechtsanwalt. Du hast auch keinen Vorteil, wenn du als Nebenklägerin auftrittst. Mache deine Zeugenaussage und damit ist das Strafverfahren für dich abgeschlossen. Du kannst nach der Aussage der Verhandlung weiterhin beiwohnen, wenn du möchtest. Dann erfährst du, welche Strafe der Täter bekommen hat.

Kommentar von NSchuder ,

Du hast auch keinen Vorteil, wenn du als Nebenklägerin auftrittst

Das stimmt nicht ganz. Als Nebenklägerin kann sie über den Anwalt Akteneinsicht beantragen - als Zeugin kann sie das nicht.

Als Nebenklägerin darf sie auch von Anfang an im Gerichtssaal sitzen und muss nicht draußen warten.

Rechtliche Vorteile gibt es allerdings tatsächlich nicht.

Antwort
von Deepdiver, 35

Du hast die Klage nicht erhoben. Das hat ein Staatsanwalt gemacht.

Deswegen bist du als Zeugin geladen und darfst erst in den Saal, wenn deine Aussage abgefordert wird.

Wenn du als Kläger auftreten willst, hättest du einen Anwalt nehmen müssen, der dann die Klage einreicht. Das hast du nicht gemacht.

Kommentar von Mignon4 ,

In einem Strafverfahren wäre sie dann Nebenklägerin. Kläger gibt es nur in Zivilverfahren.

Antwort
von tanjaknuddel, 25

Ohne die genaue Sachlage zu kennen, worum genau es sich gehandelt hat, ist das schwierig. Vielleicht sind noch schwerwiegendere dinge gegen den, den du angezeigt hast, vorgefallen. Dann werden zunächst nur die personen dem gesamten prozess beiwohnen dürfen, die dies betrifft und du wirst lediglich "am rande" als zeugin vernommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten