Frage von IvyHolo, 49

Kennt sich jemand mit Blutwerten und Müdigkeit aus?

Hey Leute,

habe seit 4 Monaten einen Knoten am Schädel hinten rechts. Der geht nicht weg und es kommen immer mehr Knoten dazu. Ich war aber nie krank/erkältet und die Knoten tun auch kein bisschen weh. Deshalb war ich vor ca. 3-4 Wochen beim Arzt. Blutabnahme. Und Ultraschall. Er vermutete Röteln. Ein Knoten am Hals war ca. 7x4 cm groß. Ich sollte nochmal anrufen, wenn die Ergebnisse da sind. Er sagte mir, dass ich keine Röteln habe. Aber meine weißen Blutkörperchen wären etwas zu wenig. Er sagte, dass kann von einer Virusinfektion kommen.Damit war das Gespräch beendet. Wollte ich nicht so auf mir sitzen lassen. Ich bin deshalb am 07.03. nochmal da hin und hab mir die Blutwerte ausdrucken lassen und sagte ihm, er soll auf Ursachenforschung gehen. Ich erwähnte auch noch, dass ich oft müde bin. Deshalb hat er nochmals Blut abgenommen und mein Vitamin B12 Wert wird auch gleich mit überprüft.

Meine Blutwerte vom 19.02. sehen so aus:

neutrophile Granulozyten (50-70) 38,0-

Lymphozyten % (25-40) 54,4+

alkalische Phosphatase 37° 133+

  • : leicht erniedrigt

+: leicht erhöht

Morgen habe ich einen Termin bei ihm und wir werden sehen, wie sich die Werte geändert haben, oder auch nicht. Was ich komisch finde ist, dass er von den erhöhten Werten am Telefon absolut nichts erwähnt hatte und dass er sich absolut felsenfest sicher ist, dass ich eine Virusinfektion hatte...

Kennt sich da jemand aus und weiß vielleicht woher solche Werte kommen. Ich dachte schon an Tumorzellen usw. Also ich mach mich da jetzt keineswegs verrückt oder so, ich würd halt schon gern wissen was mit mir los ist. Und wie bekomme ich diese Müdigkeit in den Griff? Vielleicht gibt es Leute unter euch, die ähnliche Blutwerte hatten wie ich....

Ich bin 20, bewege mich ausreichend. Habe ausreichend schlaf. Wobei zu viel Schlaf besser passen würde, durch die Müdigkeit (ca. 10-11 Stunden min.) Ich rauche nicht, ich trinke kein Alkohol, kein Kaffee, keine Medikamente, keine Pille, keine Drogen etc.

Ich bin etwas ratlos...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Negreira, 27

Nach Deinen Werten würde ich mich jetzt erst mal von dem Tumorverdacht freimachen. Nichts ist schlimmer, als sich etwas einzureden.

Nicht in Ordnung sind hingegen Deine Werte, auch wenn sie nicht dramatisch sind. Ich mag keine Ärzte, die herumdoktorn, ich weiß immer gern, womit ich es zu tun habe. Deshalb kann ich mich nur den anderen aschließen und Dir raten, den Arzt zu wechseln. Manchmal läßt sich eine Diagnose nicht einfach so aus dem Handgelenk heraus stellen. Nicht immer findet man auf Anhieb eine Ursache, oft ist es sehr schwer. Auch Ärzte sind nur Menschen, es gibt Erkrankungen, die einfach Beschwerden machen, wo sich die Ursache aber trotz intensiver Forschung nicht finden läßt.

Außer dieser Blutanalyse ist ja aber noch nicht viel gemacht worden, deshalb würde ich da wirklich auf einer umfassenden Aufklärung bestehen, zur Not auch bei einem anderen Arzt.

Kommentar von IvyHolo ,

Ja, wie bereits erwähnt, "Also ich mach mich da jetzt keineswegs verrückt oder so" :) Ich werde auch demnächst dem Arzt wechseln. Ich berichte gleich noch von meinem "wundervollen" Besuch heute beim Hausarzt. 

Antwort
von Wuestenamazone, 33

Ich auch aber was deinen Arzt betrifft. Röteln sind keine erhöhte Knubbel. Das ist mal ganz sicher. Das sollte sich ein Neurologe ansehen und man sollte ein MRT machen. Alles Gute

Kommentar von IvyHolo ,

Was du auch? :) Ja bei den Knubbeln handelt es sich um Lymphknoten. Deshalb dachte der Arzt an Röteln. Ich muss bei ihm trotzdem mal Druck machen. Danke.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das können auch Talgdrüsen sein. Mir gefällt nicht wie dein Arzt so leichtsinnig damit umgeht. Meiner überweist zum Facharzt und doktert nicht lange rum. Wozu gibt es Fachärzte.

Kommentar von IvyHolo ,

Würden Talgdrüsen nicht weh tun?! Ja ich mag den Arzt auch nicht. Der hat da auch so ein Hausärzte Programm, wo man unterschreiben muss auf nem Zettel. Keine Ahnung worum es genau geht. Aber die Leute, die das nicht unterschreiben wollen werden schlechter behandelt. Auch meine Mutter. Die sagt auch für jeden Sch*** verschreibt er Tabletten, wenn er überhaupt was tut. Das wars. Ich weiß nicht warum er sich so davor drückt auf Ursachenforschung zu gehn. Wär doch echt am einfachsten mich an einen Facharzt zu überweisen. Dann hat er mich vom Hals.

Antwort
von IvyHolo, 6

Also ich war heute nochmal beim Arzt. Er hat die Lymphknoten per Ultraschall nochmal angeschaut. Ich habe erwähnt, dass bei mir der Schädel mal gejuckt hat, als der erste dicke Knoten aufgetreten ist. Das ist jetzt aber nicht mehr so. Doch seit einiger Zeit juckt es an allen Bereichen, an denen die Lymphknoten sind. Ich habe ihm einen roten Fleck gezeigt an meinem linken Schulterblatt. Der kommt vom Kratzen sagte ich. Er gleich so: Neurodermitis blabla... ja ne ist klar. Ich sagte unter dem Fleck sind hubbel. Er hat da auch mal geschallt. Jap, da sind auch Lymphknoten sagte er. Also aber der Juckreiz, der würde ja auch von was gaaaaaaaaaaaaaanz anderem kommen sagt er. 
Er hat den "Befund" auf sein Diktiergerät aufgenommen und sagte kein maligner Verdacht.
Wir haben im Anschluss meine Blutwerte besprochen. Er sagte mir es hat sich ein klein wenig was getan, aber es wäre nichts schlimmes. Er beharrt auf seine Virusinfektion. Ich habe von ihm eine Überweisung zum Internisten verlangt. Er meinte daraufhin, ja wenn sie mir nicht glauben... usw... der is richtig pampig geworden :D Ich sagte dann "neiiin es geht ja nicht darum, ob ich ihnen glaube oder nicht, ich will einfach nur wissen woher das kommt" ?!Verantwortlicher Arzt und so... Ursachenforschung und so?!
Er dann so. "ja das habe ich ihnen schon gesagt, das ist eine virusinfektion" 
Ich fragte freundlich ob es denn andere virusinfektionen gibt, die unbemerkt verlaufen. Er sagte mir da gibt es tausende und das würde ja soooooooooooo teuer werden, wenn man da bei mir alle viren testen würde. abgesehen davon, dass er meiner reaktion nach verstehen sollte, dass ich nicht an ein virus glaube... richtig geil oder :D joa. er hat mir ne überweisung gegeben mit dem vermerk "auf Wunsch" :D

Also hier sind meine Blutwerte
07.03.16

neutrophile Granulozyten (50-70) 39,1-
also sind weniger geworden

Lymphozyten % (25-40) 52,6+
sind auch weniger geworden

was mir aktuell negativ aufgefallen ist
Leukozyten sind bei 3,8- sie sind auch gesunken. am 19.02 waren die noch okay... 

alkalische Phosphatase 37° wurde diesmal nicht getestet. er meint, das könne man total ignorieren und bei jungen leuten ist es normal, dass es so hoch ist, weil der körper aktiv ist und so... ahjaaa und wozu dann "Normwerte" ?!

Ich muss dazu sagen, dass meine neutrophile Granulozyten 2013 okay waren, aber meine Lymphozyten waren damals schon bei 42,6p+ (also: zu hoch) 

Vitamin B12 ist auch okay.

Antwort
von Geisterstunde, 22

Vielleicht solltest Du den Arzt wechseln.

Kommentar von IvyHolo ,

Ja, das hatte ich eigentlich schon vor. Aber leider ist bei uns in der Stadt so gut wie jeder Arzt schon "überfüllt" und sie nehmen keine neuen Patienten mehr an. Aber ich werde morgen weiter telefonieren und versuchen einen Arzt zu finden, der mich aufnimmt.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja wäre vielleicht besser

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community