Frage von BeyondTwoSouls1, 39

Kennt sich jemand mit Bindungsängsten aus und kann mir helfen?

Hallo, ich stecke zur Zeit in der Klemme. Jedes mal wenn ich eine Beziehung zu einer Frau aufbauen möchte, scheitert das, da ich nach einer ersten Phase die sehr Euphorisch ist, in die zweite, in der ich alles bezweifle, der Person Dinge vorwerfe und versuche sie zurückzustoßen und mich zurückzuziehen. Ich fühle mich unwohl, hin und her gerissen und so kann das nicht weiter gehen. Ich tue nicht nur dem Gegenüber weh, was schon schlimm genug wäre, sondern auch mir, da ich mir jede Chance von mir selbst nehmen lasse. Ich merke immer erst was ich da gerade geschrieben/gesagt habe wenn es zu spät ist.

Antwort
von shonafee, 24

Das klingt tatsächlich sehr nach Bindungsängsten.

Ich bin da kein Fachmann für, aber wie ich das sehe ist das schwer von selbst zu lösen. Vielleicht hilft es, wenn du langsamer an die ganze Sache heran gehst oder es war nicht die richtige bis jetzt dabei.

Vielleicht solltest du dir, wenn es dir wirklich ernst ist, auch einfach professionelle Hilfe suchen. Du kannst auch erstmal zu einer Beratungsstelle gehen, vielleicht kann dir da schon weiter geholfen werden. Oft haben Bindungsängste allerdings einen Hintergrund.

Das kann noch aus Kinderzeiten stammen und du hast es vielleicht auch schon verdrängt. EIn Psychologe findet so was heraus und kann es behandeln.

Du packst das

Kuss Shona

Kommentar von BeyondTwoSouls1 ,

Hey, danke für die Antwort. Das hat Kindheitliche Hintergründe, und ich bin in Behandlung, allerdings ist das ein langer Weg und es gibt viele Dinge die für mich wichtiger sein sollen. Dinge die man erst in die Hand nehmen soll, von der dringlichkeit her. Für mich ist aber das grade sehr wichtig. Verstehst du das?

Kommentar von shonafee ,

Ich denke ich kann es mir zumindest vorstellen. Natürlich kann ich es nicht hunderprozentig nachvollziehen, denn ich bin nunmal nicht in der Lage und will auch niemandem vorheucheln, dass ich mir das ja auch so gut verstehen kann, aber ich kann mir vorstellen, dass eine Behandlung auf jeden Fall ein sehr guter Schritt ist.

Die Frage die sich mir stellt ist nun: Was für Dinge sind dringender? Dinge, die du erst verarbeiten musst um die Ängste zu überwinden oder ganz andere Dinge im Alltag?

Ich kann dir vermutlich auch nicht helfen. Ich kann zuhören und meine Meinung dazu abgeben, aber ich bin kein Psychologe

Kommentar von BeyondTwoSouls1 ,

Traumata, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Depressive Phasen die mich schulisch und seelisch zurückwerfen. Ich habe nachdem ich das letzte Schuljahr beendete eine Phase gehabt in der ich allen Freunden den Laufpass gab, niemandem vertraute, die Familie meidete aufgrund von vergangenheit und so weiter. Ich bin emotional sehr Instabil

Kommentar von shonafee ,

Das ist furchtbar und ja. Dann muss das zuerst "behoben" (tut mir leid, mir fällt gerade kein anderes Wort dafür ein) werden.
Wie gesagt. Alles was ich jetzt an Tipps geben kann, ist nur meine eigene Idee und möglicherweise Psychlogisch gesehen nicht hilfreich^^
Traumata lassen sich aber genau wie Depressionen nicht mit ein bisschen Ablenkung oder nem Wellnesstag verdrängen oder gehen davon weg. Da hilft echt nur Behandlung. Auch wenn es dauert. Du bist ja noch jung und je früher du es behandelst, desto früher kannst du "richtig" ins Leben starten :)

Falls du alles einfach mal loswerden willst, kannst du mich auch privat anschreiben hier auf GF. Wäre nicht das erste Mal, dass ich als Zuhörerin diene^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community