Frage von SpainFT9, 87

Kennt sich jemand gut mit der Bundeswehr aus?

Ich (19/M) bin schon immer ein fan von Armee, Militär usw..

Habe meine Ausbildung abgebrochen vor kurzen und möchte jetzt zum Bund gehen ..

Aber ich habe echt Angst ausgemustert zu werden ..

Bin 1.66 groß Habe kampfsport gemacht und mache zur Zeit Fitness ..

Das ding ist aber ich habe einen schiefen Fuß ..Hoffe ihr wisst was ich damit meine

Und habe einen krummen rücken

Nicht allzusehr aber sieht Man schon ..

Und hatte mal leistenbruch.

Ansonsten ist nichts schlimmes aber hoffe diese sachen werden mir nicht alles versauen ..

Hoffe jemand ließt das der sich damit auskennt .. mache mir echt sorgen ..

Bitte um eine Antwort :/

Antwort
von 19Sunny96, 39

Ich kann mir derzeit vorstellen, wie ätzend Du dieses "geh zur Musterung", "das kann Dir hier keiner sagen" findest. Ehrlich gesagt kann es Dir pauschal niemand außer der Doc sagen. Aber ich versuche Dir mal etwas weiter zu helfen ... 
Grundsätzlich richtet sich die medizinische Musterung - wie so manches bei der Bundeswehr nach einer ZDv. Hier die ZDv 46/1. Durchsucht und interpretiert man diese, fällt folgendes im Bezug auf Dich auf:
1. die Größe: Hier dürftest Du keine Probleme bekommen. Mit 1,66 ist es durchaus möglich TII gemustert zu werden - also tauglich. Lediglich für TI wärst Du zu klein. Einige Verwendungen fallen also allein der Größe wegen raus. Aber mit TII wärst Du durchschnittlich tauglich.
2. der Fuß: Was das angeht - und Haltungsfehlern generell - sieht es die Bundeswehr durchaus enger. Hier kann es von Herabstufungen im Musterungsgrad bis hin zur Ausmusterung kommen. Generell gilt, dass das Gehen sowie Tragen militärischen Schuhwerks nicht eingeschränkt sein darf! Das allerdings ist bereits bei leichten Fehlstellungen gegeben. Selbst wenn Du im Privaten keine Probleme mit deinen normalen Schuhen hast, kann das der Dok ganz anders sehen! Grund sind daraus resultierende Haltungsfehlstellungen, die auch schon durch einen leichten Senk-/Knick-/Hohl-/Spreizfuß hervorgerufen oder verschlimmert werden können. Warst Du mal beim Orthopäden? Weißt Du, was der genau diagnostiziert hat? Dann kann man da bestimmt schon mehr zu sagen.
3. der Rücken: Auch hier spielen die oben benannten Haltungsbeschwerden eine große Rolle. Hier sieht es aber deutlich lockerer aus als bei den Füßen - nur Gott weiß wieso. Leichte Abweichungen der physiologischen Wirbelsäulenform können - soweit beschwerdefrei - tauglich gemustert werden. Als grober Richtwert können hier die Cobb-Winkel herangezogen werden. Diese geben die Seitverbiegung der Wirbelsäule wider (sog. Skoliosen). Liegt dieser Winkel unter 10° ist es durchaus realistisch TII gemustert zu werden. Aber so können auch Hohl-/Rundrücken können bei leichter Funktionseinschränkung ausgemustert werden. Was die Wirbelsäule angeht, wird in erster Linie auf die Haltung geschaut! Gerades Becken (die Linie zwischen die spinae iliacae anteriores superiores sollte möglichst in Waage sein), gerade Schultern und keine allzu ausgeprägte Kyphose ("Buckel") dürften Dir TII einbringen. Grundvoraussetzung natürlich, dass alles beschwerdefrei ist - und wenn krumm, dann nicht allzu dolle. Schließlich will man Dir ja nicht beim Bund selbst noch nen krummen Rücken züchten, den man dann teuer therapieren müsste ...
Aber etwas beruhigen kann ich Dich: Da Du Kampf-/Kraftsport machst, dürfte es um deine Statur und Muskulatur - nicht zuletzt Deinen Stützapparat gut bestellt sein. Da sieht der ein oder andere Dok den krummen Rücken eher etwas lockerer, da er sich darauf verlassen kann, dass deine Rumpfmuskulatur das zuverlässig entlasten kann. Das Gesamtbild ist entscheidend. 
(4. die Hernie/Leistenbruch: Dürfte bei vollständiger, beschwerdefreier Genese kein Problem darstellen.)

Generell hat man ein bisschen wenig Infos um hier eine genauere Prognose zu stellen ... und selbst wenn wir mehr Infos hätten erhöht das lediglich die Wahrscheinlichkeit der Prognose. Absolute Gewissheit gibt es nur bei der Musterung. Am Besten Du setzt dich mal hin und guckst deine medizinischen Unterlagen durch. Vielleicht fallen Dir ja einige Worte auf, die ich oben irgendwo verwendet habe ... oder Du richtest dich an einen Fachkundigen, der das mal interpretieren soll. Gerade Sachen wie den Cobb-Winkel bestimmen braucht etwas Übung und das Nötige Know-how.
Wenn Du nähere Infos oder Fragen hast, dann frag! Dir kann mit Sicherheit noch etwas weiter geholfen werden. 
Und sonst, wenn Du Dir 100%(!!!!) sicher bist -> ab zum Karriereberater und selbst herausfinden, was die Bw von Dir hält!

Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen. Viel Erfolg und Glück auf deinem weiteren Weg!

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 20

Anhand dieser Aussagen

Das ding ist aber ich habe einen schiefen Fuß ..Hoffe ihr wisst was ich damit meine
Und habe einen krummen rücken
Nicht allzusehr aber sieht Man schon ..

lässt sich kaum eine Prognose zur Tauglichkeit abgeben, da zu ungenau. Du solltest es aber auf jeden Fall auf eine Bewerbung ankommen lassen, denn letztendlich entscheidet der Mediziner vor Ort.

Unter folgendem Link erhältst du Einblick in die gesundheitlichen Anforderungen und die etwaigen Einstufungen in die Tauglichkeitsgrade.:

http://www.zentralstelle-kdv.de/pdf/09-Anlage-3-1.pdf

Das eine Berufsausbildung nicht zusagt, kann durchaus mal vorkommen, dies könnte allerdings bei der Eignungsfeststellung für eine SaZ Laufbahn auch negativ ausgelegt werden. 

Ich empfehle mal einen Besuch bei einem Karriereberater der BW. Der kann Fragen beantworten und ggf. bei der Bewerbung behilflich sein.

Unten findest du die Beratungsstellen, hier kannst du auch anhand deiner PLZ nach der nächsten suchen.

https://www.bundeswehrkarriere.de/beratungsstellenfinder

Antwort
von delahoya, 33

Bei der Bundeswehr musst du zu 100% gesund sein! Es muss jederzeit ausgeschlossen werden können, dass dich etwas behindert.
Auch wenn es nur ein, durch einen Bruch verzogener Knochen, an dem Abzug einer Waffe ist.

Am besten informiert du dich bei der Bundeswehr persönlich und lässt deine 'Behinderungen' einschätzen.

Leider ist es auch egal, ob du kein Soldat werden möchtest oder dort später arbeiten möchtest. Die Bundeswehr bildet mittlerweile fast alle Berufe aus und eine Soldatengrundausbildung mit Verpflichtung ist leider immer dabei, die man nicht antreten darf, wenn man nicht zu 100% Makelfrei ist.

Mein Traum als Ärtzin bei der Bundeswehr ist auch zerplatz, da ich vor 8 (!) Jahren einen Knorpelersatz im Knie bekommen habe...

Kommentar von floppy232 ,

Man muss nicht makellos sein... das ist Blödsinn.

Ich habe selbst genügend kennen gelernt, die auch leichtere Einschränkungen haben, dann kann man eben für bestimmte Zwecke nicht eingesetzt werden (wie hier schon geschrieben wurde).

Kommentar von Hugito ,

Völlig richtig.

Es muss nur sichergestellt werden, dass der Kamerad für die jeweilige Verwendung uneingeschränkt tauglich ist.

Die Bundeswehr baut derzeit z.B. eine vierte Teilstreitkraft auf (Abwehr von Cyber-Attacken). Wenn Z.B. ein Bewerber ein  IT-Spezialist ist, aber mit kleineren körperlichen Einschränkungen, wird der trotzdem genommen. Auch in der Vergangenheit wurden nicht nur Leute rekrutiert, die T1 waren. 

Die schauen auch nicht so genau hin. Ich wurde z.B. mit T2 gemustert, wenn ich meine Brille getragen habe. Bei den Nachmusterungen kam ich auf T1, wenn ich Kontaktlinsen drin hatte. Alles halb so wild.  

Lt.d.R. Hugito.

Antwort
von Messkreisfehler, 38

Ohne die genauen Diagnosen und die Schwere der einzelnen Leiden kann dir diese Frage hier keiner beantworten.

Aber es ist gut möglich, dass Du wegen den Erkrankungen ausgemustert wirst, sind ja doch ein paar und nicht nur eine...

Antwort
von Hugito, 59

Hallo SpainFT9,

der Bund zieht heute jeden ein, den er bekommen kann.

Du hast nur eine Möglichkeit: Du gehst zur Musterung und schaust ob es reicht.

Ein bisschen einen krummen Fuß und einen leicht gekrümmten Rücken muss kein Hinderungsgrund sein.

Es kann aber sein, dass Deine Verwendung eingeschränkt ist. Z.B. werden sie Dich nicht zu den Fallschirmspringern lassen.

Viel Glück Herr Gefreiter!

Dein Leutnant d.R. Hugito

Kommentar von 19Sunny96 ,

Oh wow, ein "Herr Leutnant", der einen nicht einmal gemusterten als "Herr Gefreiter" anredet ... kann sowas wirklich aus dem Mund eines Leutnats stammen? 
Und dann noch sowas wie "der Bund zieht jeden ein, den er bekommt". 
Nee, damit haben Sie sich als halbwegs Fachkundiger deutlich disqualifiziert.

Kommentar von Hugito ,

Jawohl. Das stammt aus dem Mund eines Leutnants.

Kommentar von floppy232 ,

Das glaube ich genauso wenig wie Sunny...

Kommentar von ponter ,

der Bund zieht heute jeden ein, den er bekommen kann.

Nein, definitiv nicht. Es gilt, nach wie vor, bestimmte Kriterien zu erfüllen.

Auf dieser Plattform meldeten sich in der Vergangenheit sogar schon User zu Wort, die selbst für den FWD als nicht geeignet befunden wurden. 

Antwort
von KevinSeehofer, 24

Dann geh mal zur Musterung, die werden dir schon sagen ob ja oder doch .
Solche Leute wie dich braucht das Land , die noch für ihr Vaterland einstehen und kämpfen .
Also ..... Verteidigen !

Antwort
von feliHo, 22

Jeder kann dahin gehn
Die brauchen eh grad die leute
man hat ja sogar die aufnahmeprüfung leichter gemacht dammit auch besser gebaute leute dahin können

Kommentar von ponter ,

Jeder kann dahin gehn

Ja, wenn er die notwendigen Voraussetzungen für Tauglichkeit und Eignung erfüllt. Ansonsten gelten die selben Vorgaben wie eh und je.

Weiterhin gilt, je besser die Eingangsqualifikationen, desto größer die Chance zum Militärdienst zugelassen zu werden.

Wer nicht vorzuweisen hat, wird es äußerst schwer haben, sinnvoll in die BW einzusteigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten