Frage von anneholly, 77

Kennt sich jemand gut aus? Thema Kindergeld?

Meine Tochter 18 Jahre alt hatte dieses Jahr weder einen Schul-,Arbeits- noch eine Ausbildungsstelle.

Sie wäre dieses Jahr noch schulpflichtig gewesen.
Das Jobcenter wurde informiert doch die meinten sie hatten so einen Fall noch nie.

Jobcenter hat die Landesschulbehörde angeschrieben .
Landesschulbehörde : für die letzten drei Monate wäre Sie noch schulpflichtig doch dies wird in diesem Fall Auser Kraft gesetzt.

Meine Tochter hatte sich an Schulen angemeldet, jedoch nur Absagen bekommen und eine Schule antwortete nicht obwohl sich meine Tochter dort angemeldet war und die sagen es liegen keine Unterlagen vor, obwohl Ich dort mit meiner Tochter zu Anmeldung da war.

Das Problem es gibt seit Oktober 2015 kein Kindergeld mehr .
Wir waren in der Familienkasse die meinten Sie müsste mindestens zwei Bewerbungen im Monat schreiben .

Es wurde nicht ausdrücklich gesagt, dass es nur Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz sein sollen.

Sie hat sich beworben von Oktober bis März um einen Arbeitsplatz .
Antrag auf Kindergeld wurde gestellt.

Antwort nach zwei Wochen :
Antrag auf Kindergeld wurde abgelehnt da Keine Meldung im Jobcenter Vorlagen  ( Da sie sich ja eigenständig beworben hat )

Nach dem wurden die Bewerbungen nochmal hingeschickt mit einem neuen Antrag.

Dieser Wurde wieder abgelehnt mit der Begründung es wurde sich nicht um einen Ausbildungsplatz beworben ( was niemals gesagt wurde das sie es machen muss) nur das sie Bewerbungen schreiben muss.

Nach den Briefen wurde sie bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet damit sie einen Ausbildungsplatz suchen.
Dort wurde uns versichert,dass in dem Zeitraum (März-Mai) Kindergeld zu 100% gezahlt wird da sie sich ja jetzt um einen Ausbildungsplatz bemüht . Natürlich gab es da auch keinen Cent.

Wie bekommen wir nun unser Geld ?
Sollten wir lieber einen Anwalt einschalten?

Antwort
von susicute, 33

Hi,

Kindergeld gibt es für volljährige Kinder bis zum 25 Lebensjahr

während der Wartezeit (nicht länger als vier Monate) auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz, in der Zeit der ersten Berufsausbildung bzw. während des Erststudiumsin und in der Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten.

Es hätte euch somit klar sein sollen, dass sie sich auch um
Ausbildungsplatz und nicht um einen Job bewerben muss. Da wird auch ein Anwalt wenig ausrichten können.

Etwas verwirrt bin ich hinsichtlich deiner Aussage:

"Meine Tochter hatte sich an Schulen angemeldet, jedoch nur Absagen
bekommen und eine Schule antwortete nicht obwohl sich meine Tochter dort
angemeldet war und die sagen es liegen keine Unterlagen vor, obwohl Ich
dort mit meiner Tochter zu Anmeldung da war."

Hat sie sich beworben, oder angemeldet? Wenn sie sich bei der Schule
angemeldet hat, dann muss sie zunächst ja auch eine Zusage bekommen
haben. Und diese Zusagen hättet ihr doch schwarz auf weiß als Beweis
gehabt.

Auch der letzte Absatz ist etwas unklar:

"Nach den Briefen wurde sie bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet damit sie einen Ausbildungsplatz suchen. Dort wurde uns versichert,dass in dem Zeitraum (März-Mai) Kindergeld zu 100% gezahlt wird da sie sich ja
jetzt um einen Ausbildungsplatz bemüht."

Hat sie sich denn auch auf Ausbildungsstellen beworben? Wenn nein, gibt es auch kein Kindergeld. Ihr müsste glaubhaft nachweisen können, dass sie sich um eine Ausbildung bemüht.

Dazu sollte sie natürlich fleißig Bewerbungen schreiben und ihr solltet Absagen als Nachweis aufheben und einreichen. Dann sollte es auch mit dem Kindergeld klappen.

Lg und viel Erfolg!

Susan

PS:
Wenn es so gar nicht mit den Einladungen zu Vorstellungsgesprächen
klappt, dann rate ich dringend dazu die Qualität der Bewerbungen mal zu
prüfen. Eine Möglichkeit ist es, sie hier anonymisiert zur Korrektur
einzustellen.

Antwort
von MenschMitPlan, 21

Deine Tochter ist unter 21. Um Kindergeldanspruch zu erlangen, reicht die bloße Arbeitssuchendmeldung beim Jobcenter. Sie hat das wohl nicht gemacht?

Eine weitere Möglichkeit ist, dass man nachweist, dass das Kind ausbildungssuchend war/ist. Auch das ist über eine entsprechende Registrierung beim Jobcenter nachweisbar. Ebenso über nachgewiesene Bewerbungsversuche auf Ausbildungsstellen.

Wenn ihr euch nicht genau informiert, was ihr zu tun habt, ist das euer Problem, nicht das der Kindergeldstelle. Es steht schließlich auch auf jedem Antrag mit drauf und Info-Material gibts zur Genüge.

Habt ihr die inzwischen erfolgte Meldung beim Jobcenter auch an die Kindergeldkasse weitergereicht bzw. erneut einen Kindergeldantrag ausgefüllt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community