Frage von dersim624, 83

Kennt sich hier jemand im Bereich Freiberufler/Freelancer als GRAFIKDESIGNER/in aus?

kennt sich hier jemand im Bereich Freiberufler/Freelancer als GRAFIKDESIGNER/in aus? hätte da paar fragen zum thema Steuern, Anmeldung, Verdienst etc.

Ich habe jetzt vor kurzem gehört als Freiberufler darf man in 1. Jahr bis 17.500€ verdienen.

Dann wiederum kam im netz was mit 8.300€ an verdienst!!??

wie läuft das mit den Steuern ab ? muss ich welche zahlen ? wann muss ich die zahlen?

und meine Krankenversicherung wie muss ich die dann neu anmelden bei der KSK?

bin momentan über die DAK krankenversichert und zahle aus eigener Tasche 175,-€/mon. das wird mir bei einem 400€ job als Teilzeitkraft etwas zu viel mit der Zeit.

warum ich die zahlen muss? wohne noch bei meinen eltern und bin seitdem ich 23jahre alt bin von der Familienkasse abgefallen musste mich damals selbst verischern (bin vor kurzem 26jahre geworden)

DANKE ALLEN IM VORRAUS FÜR DIE HILFE lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Steuerbaer, 39

Welche Steuerarten anfallen, hängt von verschiedenen Fakten ab, z.B. ob die Tätigkeit als Grafikdesigner/in als freiberuflich oder gewerblich anzusehen ist. Einen Freelancer kennt das deutsche Steuerrecht nicht. Freiberufler erzielen ihre Einkünfte aufgrund ihres Fachwissens (z.B. Hochschulstudium) und erstellen individuelle Dienstleistungen. Anzeichen, das es sich um ein Gewerbe handelt könnte sein, wenn es um eine z.B. um eine Art von Massenfertigung (Flyer etc) ohne besondere erforderliche Kenntnisse handelt. Zuerst sollte also geklärt werden, zu welcher Gruppe von Einkünften deine Tätigkeit eher zählt.

Bei einer freiberuflichen Tätigkeit fällt keine Gewerbesteuer an und kannst eine vereinfachte Gewinnermittlung (Einnahmen-Überschussrechnung) vornehmen. Steuerarten, mit denen Du Dich auf jeden Fall auseinandersetzen musst sind Einkommensteuer und Umsatzsteuer. Ob Vorauszahlungen zu leisten sind, hängt nicht von der Einordnung als Freiberufler oder Gewerbebetrieb sondern einzig von der Höhe des erzielten Gewinnes ab.

Bei der Umsatzsteuer gibt es die sogenannte Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG, bei der die Umsatzsteuer nicht erhoben wird, wenn der Umsatz im Vorjahr 17.500 € nicht überschritten hat und im laufenden Jahr die Grenze von 50.000 voraussichtlich nicht überschreiten wird. Die Anwendung dieser Regel macht aber nur Sinn, wenn man überwiegend Privatpersonen als Kunden hat. So kann man seine Leistung günstiger als ein regelbesteuerter Unternehmer (der sie USt ausweisen und abführen muss) anbieten. Wenn Du Deine Dienste eher an Unternehmen verkaufst, ist es ratsam auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung zu verzichten, da diese die verausgabte Umsatzsteuer als Vorsteuer gegenrechnen können und du selber zum Vorsteuerabzug bei deinen betrieblichen Anschaffungen berechtigt wärst.


Kommentar von dersim624 ,

DANKESCHÖN das war echt die beste antwort was ich bekam :)


also ich werde eher nur screendesign machen das heißt nur erstellung von logos, layouts und druckdaten, aber selber werde ich nichts drucken oder verkaufen.


ich hatte an 300-500€ im monat gedacht, weil ich die preise eher niedrig halten wollte. im jahr wären das dann 3600€ - 6000€


meine kunden werden wohl eher private person und inhaber kleiner shisha bars sein da ich in dem bereich eher arbeiten werde.


Antwort
von kevin1905, 44

Ich habe jetzt vor kurzem gehört als Freiberufler darf man in 1. Jahr bis 17.500€ verdienen.

Wo man immer solchen Rotz hört.

Die 17.500,- € beziehen sich auf die voraussichtlichen umsatzsteuerpflichtigen Bruttoumsätze eines Unternehmers innerhalb eines Kalenderjahres.

Wird die Grenze nicht überschritten ist man nach § 19 Abs. 1 UStG Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer wird nicht erhoben. Man darf aber auch keine Vorsteuer abziehen.

Dann wiederum kam im netz was mit 8.300€ an verdienst!!??

Und jetzt springen wir von der Umsatzsteuer zur Einkommensteuer. Die Einkommensteuer hat mit dem Gewinn zu tun, nicht mit dem Umsatz und dem was nach Abzug der Sonderausgaben an zu versteuerndem Einkommen stehen bleibt und die 8.354,- € sind aus 2014.

wie läuft das mit den Steuern ab ?

Mit welchen? Umsatz-, Einkommen-, oder Gewerbesteuer (würde nämlich nicht darauf wetten, dass du zwingend Freiberufler bist).

muss ich welche zahlen ?

Wie sollen wir das den wissen ohne deine Zahlen zu kennen?

wann muss ich die zahlen?

Die Erklärungen sind zum 31.05. des Folgejahres abzugeben. Ob du Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben musst, kommt drauf an ob du Klein- oder Regelunternehmer bist.

und meine Krankenversicherung wie muss ich die dann neu anmelden bei der KSK?

Hast du mal mit der KSK Kontakt aufgenommen? Ebenso mit einem Steuerberater?

Kommentar von dersim624 ,

ich habe nächste woche ein termin mit einem steuerberater und habe noch keine einnahmen.!!!

ich bin grafikdesignerin und werde ab und zu mal aufträge bekommen nicht immer und auch nicht viele (wie andere designer)

deshalb wollte ich wissen ob man als freiberufler überhaupt steuern zahlen muss im vorraus?!

BEI DER KSK habe ich angerufen die meinten wenn mein jahreseinkommen mind. 3.900,00€ beträgt zahlen sie das und ich müsste dann 73,-€ ca. zahlen monatlich.

je höher der gewinn desto mehr muss ich zahlen

Kommentar von kevin1905 ,

deshalb wollte ich wissen ob man als freiberufler überhaupt steuern zahlen muss im vorraus?!

Das kommt drauf an, was du an Gewinnprognose in den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung schreibst. Ansonsten gilt § 37 EStG.

Antwort
von DerHans, 43

Grundsätzlich ist JEDES Einkommen steuerpflichtig.

Als Selbständiger hast du eine nachvollziehbare Buchführung vorzulegen. Zumindest muss ein Kassenbuch geführt werden und eine Einnahmeüberschussrechnung erstellt werden.

Du wirfst hier verschiedene Steuerarten durcheinander. Wenn du Rechnungen erstellst, musst du die Mehrwertsteuer ausweisen, und diese auch ans das zuständige Finanzamt abführen.

Wenn du damit überfordert bist, musst du deine Buchführung eben einem Steuerberater in Auftrag geben.

Kommentar von dersim624 ,

ich frage aus dem grund weil mir gesagt wurde als freiberufler (der wenig verdient) muss man keine steuern zahlen.

ich habe nebenbei noch nen teilzeit job 400€ basis wird das dann zusammengerechnet versteuert oder hat das eine mit dem anderen nichts zutun?

Kommentar von DerHans ,

Dein Problem liegt darin, dass du nicht einfach BEHAUPTEN kannst, dass du wenig verdienst, sondern du musst das mit deiner Buchführung belegen,

Der Minijob wird von deinem Auftraggeber versteuert, und er ist auch für die Sozialabgaben zuständig.

Hoffentlich ist dir bewusst, dass du nicht für den gleichen Auftraggeber selbständig arbeiten kannst und gleichzeitig als Mini-Jobber.

Kommentar von dersim624 ,

ja also damit meinte ich eig. das ich recht wenige aufträge bekomme

und nein das ist nicht derselbe arbeitgeber...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community