Kennt jemand vielleicht ein leichtes Experiment, dass ich in der Schule zeigen könnte. Das Thema ist der akustische Dopplereffekt! Brauch dringend HILFE?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Problem bei der Demonstration des Dopplereffekts ist, dass Du entweder recht hohe Geschwindigkeiten brauchst, um ihn nachzuweisen (dafür ist ein Klassenraum schlecht geeignet) oder sehr frequenzempfindliche Meßgeräte.

Smartphones sollten eigentlich schon ganz gut in der Frequenzbestimmung sein. Es gibt ja Apps, um Musikinstrumente centgenau zu stimmen.

Als frequenzstabile Klangquelle kommt ebenfalls ein Smartphone in Betracht.

Aber wie versetzt man diese Klangquelle mit konstanter Frequenz in hohe Geschwindigkeit? An ein Pendel zu hängen wird nicht ausreichen, das ist nicht sehr schnell. Vielleicht an einen Faden binden und im Kreis schleudern? (Vorsicht, Unfallgefahr). 

Wenn dann die App schnell genug reagiert, solltest Du Frequenzschwankungen sehen, je nachdem, ob sich die Klangquelle auf das Frequenzmessgerät zubewegt oder sich wieder von ihr entfernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Renne mit einer Tonquelle - idealerweise ein selbst gelöteter Sinusgenerator plus Lautsprecher - an einem Mikrofon vorbei.

Wenn Du 3.4 m/s schnell läufst (1 % der Schallgeschwindigkeit), ist der Unterschied zwischen vorher und nachher 2%, das ist gut zu hören. Mit einem Frequenzmessgerät kannst Du sogar den Zusammenhang zwischen Laufgeschwindigkeit und Frequenzänderung darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hammond-Orgel mit "Leslie"

Stimmgabel anschlagen, ans Ohr halten und mit den Fingern am Stiel schnell drehen

Sollte sich in der Nähe der Schule eine Schnellstraße befinden: Fenster aufmachen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
29.01.2016, 15:59

Fahrrad aufbocken oder auf den Kopf stellen. Funkmikro im Hinterrad befestigen (möglichst weit außen) und ein Gegengewicht gegenüber. Hinterrad möglichst schnell drehen. Jemand stellt sich in die Nähe der Hinterradebene (ACHTUNG! NICHT GENAU IN DIE EBENE! MIKROFON ODER GEGENGEWICHT KÖNNTE SICH LÖSEN!) und pfeift mit konstanter Frequenz (Tonhöhe). Vergleich des Pfeiftons mit dem vom Mikrofon aufgenommenen Ton.

(Alternative: MP3-Player statt Mikrofon, billiges Aufnahmegerät anstelle Mikrofon)

1

Zalto schlug vor ein Smartphone an einer Schnur rotieren zu lassen. Pack das in einen Beutel, dann kannst du die Schnur sicher befestigen. Um den Dopplereffekt zu zeigen, musst du ja nicht unbedingt messen, es reicht ja wenn der Klingelton plötzlich leiert

Ansonsten kennt das jeder aus der Alltagserfahrung: ein vorbeiflitzendes Auto (Formel 1 Rennen, Krankenwagen). Interessant ist auch an einem läutenden Glockenturm vorbei zu fahren. Geht natürlich beides nicht im Klassenraum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass/das scheint ja wohl noch ein ziemlich großes Problem zu sein heutzutage....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von QueenLinda
29.01.2016, 15:52

traurig wenn man so wenig Hobbys hat und deshalb im Internet nach Schreibfehlern sucht...

Viel Spaß noch dabei

1
Kommentar von aleynasm
29.01.2016, 19:30

Traurig keineswegs :) Werde ich haben, danke dir :') Ps.: Traurig, * ; wenige* ; hat,*

0