Frage von LadyTyrion, 25

Kennt jemand gute Bücher über Pferdekrankheiten?

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Buch, in dem die wichtigsten Pferdekrankheiten aufgeführt und ausführlich beschrieben sind (eventuell auch mit Bildern). Da ich hin und wieder bei Freunden helfe, deren Pferde zu versorgen, finde ich es wichtig, im Ernstfall Bescheid zu wissen, was zu tun ist, sollte ich mal auf mich gestellt sein.

Danke im Voraus schonmal :-)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 18

Das ist schwierig, denn welche sind die "wichtigsten" Pferdekrankheiten? Die, die überdurchschnittlich viele Pferde erleiden? Das sind Erkrankungen, die aufgrund falscher Haltung, Fütterung und Arbeit auftreten ... da bin ich lieber unvorbereitet, aber weiß genug, dass ich meine Pferde davor bewahren kann.

Für Verletzungen organisiert man lieber 10 Leute, die Interesse an einem Erste-Hilfe-Kurs durch den Tierarzt haben und lädt sich mal einen ein. Wenn man sich die Kosten teilt, ist das durchaus rentabel. Aber auch hier gilt: Lieber vermeiden ;-)

Ich habe schon einige Bücher gelesen, die Rezensionen aber nicht veröffentlicht, da die Verlage sicher ein Problem damit hätten, die zu lesen und mir dann keine Bücher mehr zur Verfügung stellen würden. Für intern und die Entscheidung, ob sie ein Buch wieder auflegen wollen, haben die Verlage meine Rezensionen bekommen. Es war keins dabei, wo ich heute sagen würde "gutes Buch, sollte man gelesen haben".

Kommentar von LadyTyrion ,

Ich dachte eher an Dinge wie Mauke oder eine Kolik. Haltungsbedingte Krankheiten sind bei uns weniger wahrscheinlich, den Pferden geht es gut, sie stehen das ganze Jahr auf einem großen Paddock (im Sommer natürlich mit Weidegang) und werden täglich bewegt.

Kommentar von Baroque ,

Mauke vermeidet man, indem man zusieht, dass die Pferde im Fellwechsel genug Zink in ihrer Nahrung haben, denn Mauke ist ein Mangelsymptom des Zinkstoffwechsels. Das heißt, wenn man das Geld in ein paar Sonnenblumenkerne (da ist viel Zink in der Schale) anlegt, die man von der jeweiligen Sonnwende bis Abschluss des Fellwechsels füttert, ist es besser investiert als in ein Buch. Wenn sie mal Mauke haben, kann man eh nur versuchen, den Zinkhaushalt hoch zu ziehen und in der Zwischenzeit die Wunden versorgen wie jede andere Wunde: Reinigen und Luft ran lassen bzw. mit Pflegecreme vermeiden, dass die heilende Haut hart und krustig wird.

Kolik bekommen Pferde nur, wenn sie falsch gehalten (zu viel stehen) oder falsch gefüttert werden, z.B. zu viel Kraftfutter oder eben das, was sie brauchen in zu großen Portionen bekommen ... in Aktivställen kennt man praktisch keine Kolik. Und wenn, muss eh der Tierarzt her und bis der kommt, muss man vermeiden, dass sie sich festlegen können, denn sie versuchen, durch Wälzen eine mögliche Darmverschlingung zu lösen (was tatsächlich klappt, die Pferde also nicht wälzen lassen ist ein längst widerlegtes Vorgehen). Dabei achten sie halt nicht schon beim Hinlegen drauf, dass keine Wand da ist, sondern werfen sich irgendwo hin, weshalb man mit ihnen besser auf einen Reitplatz oder in eine Halle oder so geht, damit sie leicht wieder hoch kommen.

Antwort
von LucyBach, 15

Steht in den meisten Pferde-Sachbüchern 

Kommentar von Baroque ,

In 90% steht leider, leider, viel gefährliches Halbwissen drin. Leider sind offenbar die Verlage so froh, neues Material zu bekommen, dass sie die Werke von jedem veröffentlichen, der behauptet, Wissen zu haben, aber leider keins hat.

Ich bin als Lektorin und Rezensentin tätig ... was ich alles lesen muss, geht auf keine der berühmten Kuhhäute ... da stellt es einem einfach nur die Nackenhaare auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community