Kennt jemand einen buddhistischen Tempel in NRW, der Novizen aufnimmt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Leben in dieser Gesellschaft ist für mich persönlich zu stressig
und hektisch und macht mich innerlich kaputt. Ich würde mich gerne
komplett zurück ziehen

Das ist aber eigentlich nicht Sinn buddhistischer Klöster, Weltflucht zu betreiben um dem alltäglichen Leiden und Burn-out zu entgehen.

Zudem ist das Leben ist klösterlichen Gemeinschaften auch nicht leicht, denn man hat durch den strengen Tagesplan zumeist wenig persönliche Freiheiten und Privatsphäre, steht immer im Dienst der Gemeinschaft und ist Teil einer strikten Hierarchie,

Natürlich ist das Leben dahingehend "einfacher" sich nicht mit oberflächlichen Unterhaltungen abzulenken, oder durch unreflektierten Medienkonsum zu betäuben.

Auch gibt so ein Tagesablauf eine Struktur vor, der man sich einfach beugen kann, ohne selbst planen zu müssen.

Allerdings kann es dabei auch Überraschungen geben, etwa wenn man eine Schaufel in die Hand gedrückt bekommt, um Arbeiten zu übernehmen, die den Mönchen mancher Traditionen verboten sind. 

um endlich wieder das Gefühl der Zufriedenheit zu fühlen

Wirkliche Zufriedenheit erreicht man aber eben nicht, indem man sich in einem Kloster wegsperrt. Das ist lediglich ein Hilfsmittel, aber kein Allheilmittel.

Wie du schon sagtest, ist inneres Gleichgewicht von Bedeutung - das sollte dann allerdings aber auch den alltäglichen Belastungen standhalten können, ansonsten handelt es sich bei dieser Art von Gleichgewicht um ein sehr oberflächliches Konstrukt aus Stressfreiheit und Entspannung, das zusammenbricht, sobald Herausforderungen auftreten

Ich will dir damit den Aufenthalt in einem Kloster keineswegs madig machen - aber deine Intention und deine Wünsche diesbezüglich solltest du vielleicht noch einmal hinterfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelDox
13.02.2016, 10:52

Ich fürchte du missverstehst mich. Es geht mir ja nicht darum mich wegsperren zu lassen oder vor Stress zu fliehen. Dann könnte ich auch ein Verbrechen begehen und den Rest meines Lebens im Gefängnis verbringen.

Es geht mir darum, dass ich mich seit ich denken kann in dieser Welt nicht wohl fühle. Als wäre ich nur ein Tourist und auch noch am komplett falschen Ort. Das ist ein schreckliches Gefühl, welches ich ganz schlecht beschreiben kann. Deswegen wahrscheinlich auch das Missverständnis. 

Ich fühle jede Sekunde meines Lebens eine tiefe Traurigkeit. Ich habe mich seit meiner Kindheit bemüht mich in dieser Gesellschaft einzuleben und anzupassen, aber ich schaffe es nicht. Ich schaffe es nicht hier zu leben und gleichzeitig glücklich, zufrieden oder wenigstens nicht darüber traurig zu sein das die Menschen sind wie sie sind. Ich habe mich erfolglos bemüht ein Teil davon zu sein und jeder Tag an dem ich mich an diesem Ort aufhalte, der mir so fremd und kalt erscheint, ist für ein Tag wie in einem Loch aus dem ich nicht heraus komme.

Ich habe schon mit Therapeuten darüber gesprochen. Die verstanden zwar, wie ich mich fühle, konnten mir aber auch nicht helfen. Natürlich weiß ich, dass das Leben in einem Kloster kein ewiges Feriencamp oder ähnliches ist. Auch mit harter Arbeit oder einem stressigen Tagesablauf habe ich keinerlei Probleme. Ich möchte nur so wenig wie möglich mit einer Gesellschaft zu tun haben die mich und meine Werte ablehnt und gleichzeitig wieder innere Ruhe und Zufriedenheit erlangen.

Ich hoffe du kannst verstehen oder wenigstens erahnen was ich meine. =)

0

Thailaendisch-Buddhistischer Tempel e.V.

Engelbertstr. 1a

Dortmund

Buddhistische Gemeinschaft Staedteregion Aachen e.V.

Duerener Str. 243

Eschweiler


                                                                        LG  gadus


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelDox
12.02.2016, 18:47

Kann man dort auch leben?

0