Frage von BadSarah2000, 99

Kennt jemand eine Website, wo mab geschulte Psychiater anschreiben kan und die dann einem die eigene psychische Krankheit verraten?

Hallo ihr! 💜 Ich habe jetzt schon Jahre lang versucht rauszufinden, was ich hab, und bin immer noch ergebnislos. Natürlich bin ich bei einer Psychotherapeutin, aber ich kann niemandem von Mund zu Mund meine Probleme schildern, das geht nur bei Leuten, die ich kaum bzw. gar nicht kenne. Hier zu fragen, was ich habe, wäre sinnlos, weil dann eh keine ordentliche bzw. falsche Antworten kommen und ICH VERTRAUE KEINEN JUNGS BZW. MÄNNERN. Also kennt jemand eine Website, wo man einfach Psychiater anschreiben kann, denen die eigenen Probleme erklärt und die einem dann sagen können, wie die Krankheit heißt? Danke! 😘

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Natashama, 13

Mir ist leider nicht bekannt, dass es eine solche Seite gibt, aber

an deinen Aussagen ist schon etwas von deinen Problemen zu erkennen, 
einmal, dass du Vertrauensprobleme hast (Form von Angst) und Probleme mit Männern,.... vielleicht hast du ja irgendein Trauma erlebt oder so... 
Jedenfalls will ich dir unbedingt sagen, dass es keinen anderen Weg gibt, dich zu heilen o.Ä., als den, dass du wenigstens mit irgendjemandem redest ->
a) einfach Tabletten einschmeißen (zu wollen) würde das Problem nicht beseitigen, sondern verdrängen oder verschlimmern, da du dann auch noch neue probleme deshalb bekommst (Ignorieren ist anstrengend; und so wird es schwer glücklich zu werden, wenn du weißt, dass da noch irgendwas im Dunkeln ist, was auf dich wartet. 
b) indem du sagst, du willst mit niemandem darüber reden, zeigst du schon, wie verschlossen du bist und wie viel Angst du hast. Das ist noch ein Problem. Und mit einer solchen Verschlossenheit lässt sich das Problem auch nicht lösen. Auch nicht von dir selbst... 
Außerdem, glaube mir, es tut gut, mal alles auszusprechen und loszuwerden; finde eine Person, der du vertrauen kannst - versuche es zumindest. Zudem haben Psychiater die ärztliche Schweigepflicht. Niemand würde das weitersagen oder sonst was. 

Ansonsten biete ich dir an - du kennst mich ja nicht, und ich bin ein Mädchen (18) - mit mir zu schreiben. Ich beschäftige mich viel mit Psychologie und Krankheitssymbolik usw. Ich helfe sehr gerne. Auch wenn ich noch nicht die großen Fachkenntnisse habe wie ein Psychiater und ich noch relativ jung bin.... ich bin fleißig, wenn es darum geht, etwas herauszufinden. Ich könnte für dichinmeine Bücher schauen, wenn du nur wissen willst was du hast. 
Und falls du mir nicht glaubst - von wegen Ich könnte ja ein Junge sein und das alles nur sagen für irgendwelche anderen Zwecke - kann ich dir das sicher auch beweisen.

Antwort
von Ille1811, 41

Hallo Sarah!

Was nutzt es dir, wenn du 'einen Namen' für deine Krankheit hast?

Du bekommst nur Hilfe, wenn du sie haben möchtest. Das siehst du ja bei deiner Therapeutin, dass sie dir nicht helfen kann, weil du nicht bereit bist dich zu öffnen.

Hast du tief in dir eine Idee, was dein Verhalten ausgelöst hat? Das sich einzugestehen ist ein Schritt, dass es dir möglich wird, dich für Hilfe zu öffnen.

Wenn du den Auslöser weißt, dann kannst du eine entsprechende Selbsthilfegruppen finden. Die Gruppen, zu denen du anonym hingehen kannst, verlangen nicht, dass du etwas sagst. Du darfst - so lange du willst - einfach nur hinhören, was die anderen von sich erzählen. So kann in dir - in deinem eigenen Tempo - Vertrauen wachsen und eines Tages bist du bereit dort zu sagen, was dich quält.

Kommentar von BadSarah2000 ,

Das geht nicht. Ich will einfach wissen was ich habe. Dann weiß ich auch, was ich verändern sollte bzw. ob es Medizin dagegen gibt. Ich will einfach wissen, was ich habe! Und das kann ich nicht besprechen mit keinem Psychotherapeuten mit keinem Menschen und das wird auch nie zu besprechen gehen. 

Kommentar von GaiJin ,

Auch wenn Du uns nicht vertraust, aber versuche es trotzdem mal...

WENN ich es richtig verstehe/deute, möchtest Du am liebsten eine (Art) anonyme Diagnose und dann entsprechend Tabletten dagegen nehmen...

Bloß ist das Problem, das viele der Symptome so "speziell" sind, das da kleine Unterschiede schon ein andere Medikament erforden (würden)!

Und die meisten dieser Psychpharmaka, bekommst Du eh NUR mit entsprechenden Rezept und das wird Dir (kein) seriöser Psychiater/in, ohne (vorherige) eingehende Anamase verschreiben!

Habe es bei einen Freund erlebt, der hatte eine wahre Odysee hinter sich, bis er (endlich) DEN einen Therapeuten gefunden hatte, den er vertraut!

Und anders wird es bei Dir auch nicht klappen! Du wirst, wenn Du (wirklich) Hilfe willst, Deine Ängste überwinden müssen...

OHNE es böse, abwertend oder mich darüber "lustig zu machen" zu meinen, ist Dein Leidendruck wohl (noch) nicht groß genug, um Dir fundiert helfen zu lassen!

Viel Erfolg!

Kommentar von BadSarah2000 ,

Ich will keine Tabletten oder sowas. Ich will einfach nur erfahren, was ich für eine Krankheit habe. Wenn man einem Herzkranken seine Krankheit verschweigt hat das auch nicht wirklich positive Folgen. 

Was nützt mir es, eine neue Psychotherapeutin zu finden, der ich auch niemals alles erzählen werden würde!?

Du sagst es... nur jemand, der mich gut kennt, kann auch wissen, was ich habe und mir dann evtl. Tabletten verschrieben. Ach, weißt du... Ich finde mich in JEDER Person in Büchern wieder. JEDE psychische Krankheit könnte auf mich zutreffen. Vielleicht hab ich einfach alles...  

Kommentar von Ille1811 ,

Liebe Sarah,

dieses 'es darf keiner wissen' gehört zu Suchterkrankungen dazu. Ist irgendjemand in deiner Familie suchtkrank? Das kann zum Beispiel ein verstorbener Groß- oder sogar Urgroßvater sein, der Alkoholiker war.

Wenn ein Mensch mit einer Suchtkrankheit in der Familie ist, dann entwickeln alle Familienangehörigen kranke Strukturen. Diese kranken Strukturen werden von Generation zu Generation weitergegeben. Durchbrechen kann ich diesen Teufelskreis nur, wenn ich mich dem ehrlich stelle und zumindest mit EINEM Menschen über all das spreche.

Ich kenne es aus einer Selbsthilfegemeinschaft, dass die Teilnehmer dort sagen: "Wir sind so krank wie unsere Geheimnisse!"

Das heißt, wenn du den Mut hast, über die Dinge, über die du meinst nicht reden zu können, zu sprechen, dann fällt im selben Moment eine Zentnerlast von dir!

Wenn du noch nicht den Mut hast, darüber zu sprechen, dann schreib es erst mal nur für dich auf! Du kannst das Papier, auf das du es geschrieben hast, danach verbrennen. Aber vielleicht hilft dir diese Erfahrung schon ein ganz klein wenig, deine Lst zu erleichtern.

Ich wünsch dir Mut!

Antwort
von AnjavonWins, 49

Das gibt es nicht! Und kein Psychiater oder Psychologe kann das bzw. darf das.

Wenn Du bereits bei einer Psychotherapeutin bist und dort nicht in der Lage, Deine Probleme anzusprechen, dann kannst Du ja vielleicht mal über den Wechsel des Therapeuten nachdenken.

Denn das Vertrauensverhältnis zwischen Dir und Deinem Therapeuten sollte soweit gegeben sein, dass Du Deine wichtigen Themen ansprechen kannst.

Was oft nicht bekannt ist, ist dass Therapeuten nach unterschiedlichen Methoden (oder sog. Schulen) arbeiten. Möglicherweise ist es für Dich einfacher, wenn Du Dich ausdrücken darfst, ohne alles in Worten zu benennen. Da wäre z.B. Kunsttherapie, Arbeiten am Tonfeld, und viel andere mehr interessant.

Erkundige Dich doch mal in dieser Richtung.

Kommentar von Natashama ,

Nur weil Sie keine Seite kennen, auf der es sowas gibt und sie glauben, dass es nicht erlaubt ist, heißt das nicht, dass es sie gar nicht gibt. Die Welt ist groß und das Internet erst recht.

Kommentar von AnjavonWins ,

Ja, die Welt ist groß und das Internet auch. Und es mag irgendwo jemanden geben, der Dir soetwas anbietet. Es ist jedoch kein seriöses Angebot!

Denn es gibt für heilende Berufe Vorschriften, Gesetze und auch ethische Richtlinien. Ärzte z.B. halten sich an den sog. Hippokrates Eid.

Und das ist gut so, denn es geht darum, den Menschen mit Heilkunst zu helfen. 

Wer Dir verspricht, eine Diagnose übers das Internet zu stellen, verstößt gegen viele Regeln der Heilkunst und ist mit Sicherheit kein ausgebildeter Psychiater.

Du kannst aber sehr wohl im Netz googeln, Dich selber informieren und versuchen , herauszufinden, was hinter Deinen Symptomen steckt. 

Der einfachste Weg bleibt der Besuch bei einem ausgebildeten Facharzt oder Psychologen.

Antwort
von user8787, 40

Unseriös, gefählich....strafrechtlich relevant. 

Wären das echte Fachleute riskierten die damit ihre Zulassung. 

Und weil diese Typen schonmal dabei sind sich strafbar zu machen wollen die auch Geld dafür. Dafür bekommst du sicher gesagt was du gerne hören möchtest. Schrecklich....

Hast du ernsthafte Problem dann gehe zu einen richtigen Arzt / Therapeuten vor Ort. 



Kommentar von BadSarah2000 ,

Ja was soll ich deiner Meinung nach maxhen? Zum Psychotherapeut gehen, stumm dasitzen und nichts machen? 

Kommentar von user8787 ,

Warum stumm? 

Rede vor Ort mir ihm/ ihr wenn du Hilfe brauchst. Nur so macht das Sinn.

Kommentar von BadSarah2000 ,

Das ist es ja. Ich habe Angst, darüber zu sprechen.

Kommentar von user8787 ,

Schreibe...bringe alle deine Gedanken zu Papier, oder auf einen Stick. 

Deine Therapeutin vor Ort kann damit dann arbeiten.....

Ich mache zur Zeit ne heftige Trauma Therapie.....glaube mir, das kann gut funktionieren. 

Antwort
von Messkreisfehler, 45

Kein Psychiater wird über einen Onlinechat eine Diagnose stellen können...

Antwort
von Bemvindo, 24

Ein psychische Störung kann man nicht per Ferndiagnose diagnostizieren.

Dein Problem, "ICH VERTRAUE KEINEN JUNGS BZW. MÄNNERN. "

ist so wie es aussieht, nur ein Teil deines gesamten Problems, denn du vertraust anscheinend niemandem, der dir nahesteht. Und warum das so ist, wird (d)eine Therapeutin herausfinden, wenn du es zulässt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community