Frage von devinha35, 20

Kennt jemand eine schöne Zen-Geschichte bzw. hat dazu eine gute Buch-Empfehlung?

Antwort
von Enzylexikon, 16

Ich bin Zen-Buddhist und helfe dir gerne weiter.

Was genau suchst du denn?

  • eine Sammlung von traditionellen Koan als reine "Geschichtensammlung"?
  • Eine kommentierte Koan-Sammlung als Sachbuch?
  • Erfahrungsberichte der Zen-Schulung?
  • Romane/Erzählungen auf Zen-Basis?

Wenn du diesbezüglich genauer wirst, können dir die Fraganten hier noch bessere Empfehlungen im Bezug auf Autoren und Bücher geben.

Kommentar von Enzylexikon ,

Hier vorab eine Zen-Geschichte für dich.

Einst wurde ein Zen-Meister, der auch für seine wundervolle Kalligraphie bekannt war, anlässlich einer Hochzeit gefragt, ob er nicht etwas über den glücklichen Verlauf der Ehe schreiben könne.

"Gewiss", sagte der Meister und der Brautvater ließ die teuerste Tusche und das kostbarste Papier kommen, damit der Meister seine Kunst zeigen konnte.

Dieser griff zum Pinsel und schrieb in schwungvollen Schriftzeichen:

"Der Vater stirbt, der Sohn stirbt, der Enkel stirbt".

Das führte zu einiger Irritation unter den Hochzeitsgästen, doch da der Meister sehr angesehen war, blieb der Brautvater höflich.

"Nun...vielen Dank, das ist sehr...beeindruckend - aber könntet ihr nicht vielleicht noch etwas schreiben?"

Der Meister nickte. "Gewiss" sagte er, griff zum Pinsel, der teuren Tusche und dem kostbaren Papier, um in großen, eindrucksvollen Worten zu schreiben:

"Der Vater stirbt, der Sohn stirbt, der Enkel stirbt".

Jetzt ging ein Raunen durch die Menge der Hochzeitsgäste und dem Brautvater fiel es schwer, diplomatisch zu bleiben. Verlegen hüstelte er.

"Ja...äh...sehr schön - könntet ihr nicht vielleicht irgendetwas schreiben, dass dem glücklichen Anlass einer Ehe mehr entspricht?"

Der Meister blieb gleichermaßen freundlich, ließ sich das Kalligraphiematerial reichen und schrieb:

"Der Vater stirbt, der Sohn stirbt, der Enkel stirbt"

Jetzt wurde der Brautvater wütend und brüllte den Meister unbeherrscht an;

"Man sagt, ihr seid erleuchtet - doch so langsam habe ich den Eindruck, ihr seid vielmehr völlig verrückt!! Dreimal bat ich euch, etwas über den glücklichen Verlauf der Ehe zu schreiben und dreimal ruiniert ihr kostbares Material mit euren makaberen Worten!! Erklärt es mir!! Was soll das??"

Der Meister, offenbar gänzlich unbeeindruckt vom Gefühlsausbruch, begann zu sprechen und alle Hochzeitsgäste wollten hören, wie der angeblich Erleuchtete sein Handeln rechtfertigte.

"Nun, stirbt der Enkel als erstes, trauern Vater und Sohn über den ungerechten Verlust. Stirbt der Sohn als erstes, trauern Vater und Enkel...

Wenn aber erst der Vater, dann der Sohn und schließlich der Enkel stirbt, dann ist das nur der natürliche Lauf der Dinge - kann man einer Ehe einen besseren Verlauf wünschen?"

Kommentar von devinha35 ,

hallo....also wenn es sich mit dir so verhält und du mich so frägst- würde ich gerne genaue Empfehlungen und Tipps hinsichtlich Allem haben wollen - alles was du so rundherum hast - Alles eben :-) Vielen lieben Dank für deine Mühe im Voraus und für diese wunderschöne Geschichte

Kommentar von Enzylexikon ,

Kommentierte Koansammlung

Koan-Sammlungen Zu kommrnentierten Koan-Sammlungen kann ich keine persönlichen Empfehlungen geben.

Ob es überhaupt sinnvoll ist, solche Literatur zu lesen, ohne selbst eine Koan-Schulung zu durchlaufen, weiß ich nicht.

Erfahrungsberichte

Das Lesen von Erfahrungsberichten bietet Vor- und Nachteile. Als Vorteil gilt natürlich, das man einen Einblick in bestimmte Gebräuche bekommt und von Problemen erfährt, die man dort haben kann.

Auch als Vorteil kann man den Unterhaltungswert dieser Bücher nennen, denn natürlich haben die Erzählungen vom "Ausländer im Kloster" auch durchaus amüsante Episoden.

Als Nachteil muss man jedoch nennen, dass Erfahrungsberichte immer dazu verleiten können, bestimmte Erwartungen zu haben und die eigenen Erfahrungen mit denen des Autors zu vergleichen.

Hier mal ein paar kommentierte Tipps

Janwillem van de Wetering - "Der leere Spiegel".

Der Autor ging Ende der 1950er in ein Rinzai-Zen-Kloster. Das Buch hat sehr lustige Stellen, zeigt jedoch auch die Anstrengungen und den Frust, den man erleben kann.

In einem weiteren Buch "Ein Blick ins Nichts" berichtet der Autor über seine Erfahrungen in einer amerikanischen Zen-Gemeinschaft.

Maura O'Halloran - Im Herzen der Stille

Tagebuch und Briefe einer irisch-amerikanischen Zen-Schülerin, die eine kombinierte Ausbildung in Soto und Rinzai-Zen erhielt. Das Buch versteht man am Besten, wenn man schon etwas Vorkenntnisse hat.

Taisen Deshimaru - Autobiographie eines Zen-Mönchs

Die Geschichte des japanischen Soto-Zen-Mönchs, der als "Bodhidharma der Neuzeit", die Praxis des Zen nach Europa brachte. Keine Schilderung klösterlichen Lebens sondern eine Selbstreflexion.

Sonstige Erfahrungsberichte

Andere bekannte Erfahrungsberichte aus dem Klosterleben, die ich selbst jedoch nicht gelesen habe sind "Finde den stillen Klang des Mondes" von Ryofu Pussel und "Eat, Slip, Sit" von Kaoru Nonomura (auf Englisch)

Romane/Erzählungen

Janwillem van de Wetering hat neben seinen beiden Erfahrungsberichten auch weitere Bücher zum Thema Zen geschrieben, die sehr locker verfasst und keine akademischen Wälzer sind.

Kommentar von Enzylexikon ,

Meine eigenen Zen-Buchfavoriten sehen allerdings etwas anders aus. Ich bin kein Freund von Erfahrungsberichten.

Ich bevorzuge andere Bücher, bei denen man meiner Meinung nach aber selbst Zazen üben sollte, um sie wirklich zu verstehen.

Zen ist keine rein theoretische Lehre, die man aus einem Schulbuch lernt, sondern beruht auf der eigenen Praxis der Meditation.

Sich längerfristig mit Zen zu befassen, ohne selbst Zazen (Sitzmeditation) zu üben, ist meiner Meinung nach nur intellektuelle Spielerei, von der ich persönlich nichts halte.

Autoren die ich mag sind Taisen Deshimaru, Kosho Uchiyama und Shohaku Okumura. Auch ein Buch von Shundo Aoyama gefällt mir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten