Kennt jemand ein kostengünstiges Rechnungsprogramm für ein Webdesign Unternehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi Kuka,

schon die Frage 'Rewe-Prg für ein Webdesign Unternehmen' macht deutlich, dass Du keine ausreichenden Erfahrungen im Bereich Buchhaltung hast.

Nicht ausreichend im Bezug auf die eigene Erstellung einer Buchhaltung. Sicher kann man das lernen. Allerdings ist die Frage ob dieses eine wirtschaftliche Idee ist.

Am Klügsten ist es in einem solchen Fall die Finger da raus zu halten.

Es gibt hier Unmengen an Fragen zum Thema Rechnungswesen. In der Regel so schlimm, dass man sich fragen muss: Wann wird das Finanzamt wegen Steuerhinterziehung ermitteln?

Thema Wirtschaftlichkeit: Ein Programm kostet selber. Es benötigt dauernd Up-Dates, da steuerliche Änderungen eben berücksichtigt werden müssen.

Ferner ist man verpflichtet sich regelmäßig über Rechtsänderungen informiert zu halten. Dazu gehört auch die Beobachtung der höchstrichterlichen Rechtsprechung und die Entwicklung der Kommentierung.

Nun kann man nicht einfach eine Suchmaschine nehmen und 'Steuerrecht für Webdesign Newsletter' anfordern. Da muss man schon einiges mehr unter Kontrolle halten.

Und die Rechtsänderungen zu beurteilen, ist eben nicht das Stichwort der Branche ausschlaggebend. Es geht um die Beobachtung der einzelnen Rechtsbereiche, die für Dich zu beachten sind. Also geht es um private Kfz-Nutzung.

Ganz einfaches Beispiel, was Dir täglich passieren kann und wo man als Laie scheitern muss: Ein Kunde ist bei Dir. Ihr arbeitet an der Gestaltung einer Web-Seite. Es dauert länger und Ihr bestellt eine Pizza.

Als netter Mensch bezahlst Du die. Was ist abzugsfähig? Die Pizza für Dich und den Kunden? Die Pizzen für Euch beide und ein Abzug von 30%? Wenn der Abzug gemacht werden muss, rechnet man diesen vom Brutto- oder Netto-Betrag?

Oder ist der vollständige Betrag nicht abzugsfähig? Geht es hierbei um Bewirtung oder Annehmlichkeiten?

Was gar nicht lustig ist, dass so ein Fall sogar von Steuerfachgehilfen schon falsch bearbeitet wurde... Ich habe es selbst gesehen.

Dumm nur, dass das nicht der einzige Fehler ist, der gemacht werden kann.

Wenn Du nun auf die Suche gehst nach vernünftiger Literatur kostet dieses monatlich Geld. Ohne Dich für minderbegabt zu halten, was meinst Du wie viel Zeit Du wöchentlich mit dem Lesen und verstehen beschäftigt bist?

Mein Standardvorschlag in solchen Fällen ist immer: Steuerberater suchen, mindestens einen Buchführungshelfer, der mit einer entsprechenden Kanzlei kooperiert.

Dann entscheide ob die eingesparte Zeit jetzt zur Erholung verwendet wird oder ob Du die Zeit dazu verwendest in bestimmten Intervallen zusätzliche Umsätze zu generieren.

Man sollte davon ausgehen, dass wenn Du Variante II nimmst, Du in der Zeit sogar mehr Umsätze erwirtschaftest, als die Gebührenrechnungen von Dir verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuka123456789
05.07.2016, 00:31

Hi Dirk,

ich denke als Kleinunternehmer hält sich der Aufwand noch in Grenzen. Klar, das hat viel Zeit in Anpruch genommen und es ist für die meisten Menschen nicht das interessanteste Thema. Aber ich bin der Meinung man sollte selber wissen, was da eigentlich abgeht und nicht in fremde Steuerberater vertrauen.

VG,

Daniel

0

Hi,

es kommt wirklich darauf an, was genau du machen möchtest. Es gibt diverse Unterschiede bei der "Rechnungserstellung". Du kannst dabei relativ viele Fehler machen.

Du musst auf:

  • Die Form achten (Rechnungsdatum, Rechnungsempfänger, SteuerID usw.)
  • Die richtige Umsatzsteuerart auswählen (in DL gibt es z.B. 7 % für Lebensmittel oder die bekannten 19%)
  • Deine Rechnungspositionen bei denen du deine "Produkte" erwähnst
  • Ebenfalls musst du deine Rechnungen für mindesten 10 Jahre aufbewahren
  • Du musst eine entsprechende Bankverbindung aufweisen (Kein Privatkonto)
  • Hast du eine eigene Firma oder bist du Kleinunternehmer? Heißt musst du Umsatzsteuer überhaupt abführen oder nicht? Entsprechend wird diese auf der Rechnung ausgewiesen oder eben nicht

Es gibt noch viele weitere Kriterien, welche zu beachten sind.

Ich selbst nutze für kleine PC-Konfigurationen und verkäufe ein kleines Tool zum Rechnungen erstellen, welches mir die Arbeit auf jeden Fall erleichtert (Info: www.orbnet.de), aber wenn du noch weitere Fragen hast zum Rechnung erstellen gibt es noch folgende Quellen:

Grüße

ML

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuka123456789
05.07.2016, 00:25

Hi Markus!

Vielen Dank für deine Antwort!

Ich hab mal deine Webseite angeschaut und wollte dir sagen, dass ich durch die Registrierung leider keine Bestätigungsmail bekomme und mich deshlab nicht anmelnden kann.

Wenn ich ehrlich bin, würde ich viel mehr Inhalt auf die Seite packen. Es gibt ja keine Screenshots oder sowas. Und dann 15€ pro Monat zu zahlen für Software die man nichtmal gesehen hat fühlt sich schon komisch an. Da werden die Leute auch selten die Probeversion runterladen. Ich würde an deiner Stelle die Webseite erweitern. Vielleicht ja mit Tutorial Videos oder so. Dann haben die Besucher direkt einen Eindruck über das Tool und auch euch Entwickler.

VG,

Daniel

0

Ich bin mir sicher, dass es dafür irgendwelche Open-Source Projekte gibt. Musst mal recherchieren ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?