Frage von NathanH, 19

Kennt jemand diese Teile, die viele Filmmacher benutzen, wo man ein Objektiv anschraubt und so das Framing gescheit sehen kann?

Antwort
von IXXIac, 4

hallo

das sind DVF (Directors Viewfinder). Auch als Reflexsucher oder Pentasucher tituliert. Das andere sind meist Teleskopsucher (TeWe) oder "Lensfinder" (das Wortspiel ist schwer übersetzbar aber es heisst Objektivsucher im Sinne davon das man das passende Bildfeld sucht).

Diese gibt es von Arri, Denz, Panavision, Mitchel, Astro-Berlin (Siemens), Angenieux, Bolex, Centurion, Geko, MCS, Kish in PL und PV Mount oder was der Direktor braucht (A Mount bis C Mount also bis runter zu 8mm Analogfilm).

Diese DVF werden eigentlich nicht fürs "Framing" (Kadrage) gebraucht das geht auch mit simplen und billigeren Geräten (Teleskopsucher oder auch Lattenrahmen aus dem Malerbedarf). Bei diesen DVF Typen geht es darum wie sich konkrete Objektive "ansehen" also in Grenzfällen wo es Streulicht oder Sonne im Bild gibt. Da kann man dann den selben Frame mit unterschiedlichen Optiken durchtesten. Weiterhin kann man damit die anamorphen Effekte bzw die Probleme dadurch erkennen und entsprechend reagieren (speziel Kish Finder sind dafür konzipiert).
Zudem sieht an damit Fehler in denn Optiken (Staub, Zentrierung) wenn auch nur mit viel Erfahrung und mit entsprechender Mattscheibe und einem "Target". Filmoptiken werden ja meist vor jedem Einsatz auf einer Prüfbank geprüft und justiert. Aber es kann immer zu Transportschäden kommen (Vibration, Hitze, Kälte, Fallschaden,). Digitale Kameras haben ja selten optische Sucher und zu wenig Auflösung um Objektivfehler sichtbar zu bekommen. Zudem wir des gerne benutzt um Kamerafahrten oder Effekte durchzuprobieren und die Stand-Punkte/Bodenmarkierungen festzulegen sowie die Lichtsetzung zu planen/synchronisieren. Vor allem wenn man einen verdichteten Arbeitsplan on Location hat und nicht mehrere Kamerunits gleichzeitig arbeiten ist ein DVF hilfreich. Der DOP arbeitet dann damit der Kameraunit voraus denn Drehplan ab.

Da Filmkameras immer leichter, besser und billiger werden sind DVF mit Filmoptiken am aussterben und Sony hat mal NEX5 zu DVF umgebaut (Mit einblendbaren Frames) angeboten. Arri hat auch einen halbelektronischen Viewfinder der ist Modulbestandteil der Alexa Mini und gleichzeitig Minivideokamera für Telecine. Die Alexa Mini ist ja kleiner und leichter als ein DVF für 65mm Format. 

Ein weiterer Grund für DVF ist das die Mannschaften am Set wissen wer das Sagen hat. Grosser DVF ist Regieseur oder DoP. Kleiner Teleskop DVF ist Lichtmeister oder Kameramann. Dann gibt es noch denn Produzenten DVF (Die mit der Goldkante ;))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten