Frage von lazyjo, 97

Kennt jemand die " KSP - Rechtstanwälte GmbH " aus Hamburg und wie kann ich mich wehren?

Hallo erstmal, seit geraumer Zeit bekomme ich Briefe von einem Inkassounternehmen aus Hamburg mit dem Nahmen " KSP " . Es möchte gerne von mir eine O2 - HandyRechnung bezahlt haben, obwohl ich gar nicht Kunde dieses Anbieters bin. Die Rechnung würde sich auf ca. 400,- Euro belaufen . " KSP " möchte gerne noch 492,50 Bearbeitngsgebühr obendrauf gezahlt.. Als ich Ihnen nun mit Einschreiben / Rückschein schrieb, daß ich nicht zahlen werde und auf einen Mahnbescheid warten würde, um dem direkt widersprechen zu können, wurde der Rückschein gar nicht erst zurückgeschickt. Als ich nun gestern abend nach Hause kam, lag eine Abholkarte im Briefkasten mit Aufschrift :

Einschreiben / Sonderleistung : Inkasso

Was kann das sein und wie kann ich mich nun schon wieder wehren ? Vielen Dank im Voraus.

LG,lazyjo...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sr710815, 15

Die Verbraucherzentrale hat hier Musterschreiben aufgesetzt, ebenfalls ein Einschreiben senden.

Neuerdings müssen diese Inkassobüros auch echte Kosten nennen & den früheren Auftraggeber.

Wenn kein Schreiben des Gerichts kommt (echter gerichtlicher Mahnbescheid) , braucht man sich erst einmal keine Sorgen zu machen.

Das werden diese Firmen oder Anwaltskanzleien kaum riskieren, auch Drohungen wie Schufa Einträge einfach ignorieren oder angeblich gespeicherte IP Adressen

Dann habe ich mich bei der Anwaltskammer auch beschwert.

Bei mir ging es damals um das Anklicken bei einem ominösen Routenplaner sowie um den Verkauf eines Kopfhörers an eine Testkäuferin einer Anwaltskanzlei

Beim 1. Fall ist es eine sog. überraschende Klausel, wenn man nicht auf die Kostenpflichtigkeit hingewiesen wird, beim 2. um eine Unterlassungsklage. 

Über Ibä Kleinanzeigen habe ich an eine Frau einen KH verkauft, hinterher entpuppte sich diese als Testkäuferin dieser bei Google zu findenen Fa. X-Ears Kopfhörer.

So wollte der mich abmahnen, weil es um CE Fälschubngen ging, wenn man das verfolgt, hat der Inhaber bereits Hunderte Prozesse geführt & verloren.

Hier mal der Link zur VZ mit PDF Musterbriefen (volljährig oder minderjährig)

https://www.verbraucherzentrale.de/musterbriefe-onlineabzocke

Kommentar von sr710815 ,

die KH stammten aus China, so soll der doch die Herstellerfa. verklagen, wenn die evtl. die CE Kennzeichen fälschen

Antwort
von lordy20, 52

Wenn du kein O2-Kunde bist, hast du schon mal nichts zu befürchten.
Widerspreche den Forderungen und warte einfach ab.

Falls du Angst hast (was verständlich ist), solltest du dir Hilfe holen - z.B. Verbraucherzentrale.
Eine Anzeige wegen Nötigung und eventuell wegen Betruges gegen diese Kanzlei könntest du auch noch stellen, falls die keine Ruhe geben.

PS:Die Bearbeitungsgebühr erscheint mir etwas hoch.

Antwort
von fiwaldi, 45

Echte Banditen, die nie genug bekommen.

Falls du nicht gerade im Geld schwimmst, gehe zur örtlichen Schuldnerberatung. So was gibt es von AWO, ASB, Caritas .... und kostet für Mittellose nichts. Ich denke mal, sonst sind sie auch mit einem bescheidenen Beitrag zufrieden.

Komerzielle Beratungsstellen kosten manchmal mehr, als der Streitwert. Eventuell kann die Verbraucherzentrale auch helfen.

Auf jeden Fall kennen die die Pappenheimer und wissen, wie man die in die Schranken weist. Diese dubiosen Anwälte kann man schlecht austriksen, die sind mit allen Wassern gewaschen und wollen nur für sich und das Inkassounternehmen Geld machen,

Wenn du bei O2 kein Kunde bist und nie da Schulden hattest, ist es einwandfrei ein Fall für die Kripo!!!

Antwort
von wolfgang1956, 13

Da du nachweislich keinen o2-Vertrag besitzt, kann dir aus dieser Richtung nichts geschehen.

Wer in diesen Fällen selbst antwortet, macht sich ggf. selbst angreifbar. Genau deshalb wäre ich in dieser Angelegenheit mit diesem Schreiben zu meinem Rechtsanwalt gegangen, der die erforderlichen Schritte eingeleitet hätte. Auf diese Art und Weise würde diesen „Inkasso-Anwälten“ dreimal schneller das Handwerk gelegt, als wenn man selbst als Laie die erforderlichen Massnahmen einleiten lässt!

Antwort
von RitterAltebur, 36

Ggf bei der Kripo anrufen ob diese Betrugsinfos haben. In der Regel haben die schon Tips und Infos.

Widersprechen (nach Rücksprache mit der Kripo), dann dabei direkt mit eigenem Anwalt drohen, nicht zahlen.

Antwort
von maxim65, 29

Mal eine andere Frage. Hast du ein Mobilvertrag und mit wem? Kann ja sein das Telefonica (O2) trotzdem dein Provider ist.

Kommentar von lazyjo ,

Mit T-Online !

Kommentar von LouPing ,

Hey lazyjo

Du bist dir also sicher keinerlei offene Rechnungen bei O2 zu haben? 

Wenn ja: 

-Infoschreiben an das Inkasso-Unternehmen das du zur Polizei gehst und O2 informierst

-mit den Kopien aller Schreiben zur Polizei gehen 

-O2 informieren, schließlich wird deren Unternehmen missbraucht 

Einfache wäre es wenn ein Anwalt das für dich erledigt, das verursacht aber Kosten. 

Kommentar von maxim65 ,

Ja dan Einspruch einlegen, O2 kontaktieren was das soll und zum Anwalt. Vielleicht gibt's ja sogar eine Chance deine Unkosten wieder reinzuholen.

Antwort
von juergen63225, 44

ich denke du brauchst einen guten Grund die Rechnung nicht zu bezahlen und einen guten Anwalt.

Aber die Chancen sind wohl schlecht .. Mobilfunkanbieter haben auch Anwälte und deren Forderungen sind meistens schwer anzufechten. Wenn du Einspruch einlegst, geht das Ganze vor Gericht, und aus den 900 Euro werden vielleicht 2000 ... der schmerzhafte Rat ist also: zahlen !!!

Kommentar von Jekanadar ,

Aber wenn er doch gar kein Kunde ist? Warum soll ich Forderungen zahlen, wenn diese überhaupt nicht mit mir in verbindung stehen?

Kommentar von PatrickLassan ,

Der Fragesteller hat anscheinend einen ziemlich guten Grund. Zitat aus der Frage:

Es möchte gerne von mir eine O2 - HandyRechnung bezahlt haben, obwohl ich gar nicht Kunde dieses Anbieters bin


Kommentar von Ronox ,

Wieso sollen die Chancen hier "schlecht" stehen, wenn es offensichtlich keine begründete Forderung gibt? Nicht er, sondern die Gegenseite ist beweispflichtig.

Kommentar von juergen63225 ,

Das hatte ich übersehen .. dann hilft vielleicht auch O2 ... 

wäre aber eine ganz neue Masche, bei der ich nicht nachvollziehen kann, wie damit Geld zu verdienen ist. Im Mahnschreiben muss ja wohl eine Rechnung in Kopie dabeigewesen sein. Möglicherweise hat jemand anders unter deinem Namen einen Vertrag bei o2 gemacht und du hast Rechnungen ignoriert oder die ersten Rechnungen wurden an eine Fake Adresse umgeleitet. 

KSP ist jedenfall eine seriöse Inkassofirma, die sich die Forderungen sicher nicht ausdenkt, sondern real von Telecom Firmen oder auch Paypal beauftragt wird. 

Zu Verfahren:

http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/mahnbescheid/

Kommentar von FlyingDog ,

Danke dir, für diese informative Rückmeldung juergen.

Dann bin ich nochmal auf die Rückmeldung des TE gespannt.

Kommentar von fiwaldi ,

KSP ist ein riesges Unternehmen, das wohl -- nahezu vollautomatisch -- Inkassoaufträge abwickelt. Wenn man mal googelt stößt man über eine Menge dubioser Vorgänge. Offensichtlich nehmen die Aufträgee von Jedermann an. Es kann sicher nicht deren Aufgabe sein, die Rechtmäßigleit zu überprüfen. Nur Geld bringt Erfolg.

Jeden Tag steht ein Dummer auf, der sich ahnungslos oder massiv eingeschüchtert über den Tisch ziehen lässt. Das bringt Millionen ein!

Kommentar von maxim65 ,

Was ist das für eine Logik? Er sagt er ist kein Kunde von O2. Damit muss O2 erstmal nachweisen das die Forderung irgendeine Grundlage hat. Es ist nervig ja aber kein Grund 500 Euro zu zahlen nur weil ds irgendjemand will.

Kommentar von FlyingDog ,

Hallo.

Durchaus nachvollziehbar dein Kommentar, nur, warum soll der TE zahlen, wenn er nichtmal Kunde bei O2 ist geschweige denn war?

Du zahlst doch auch keine Forderungen von Firmen, bei denen du überhaupt kein Kunde bist.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ich gehe mal davon aus, dass der Fragesteller, der inzwischen eine sachlich falsche und gefährliche Antwort als "hilfreichste Antwort" ausgezeichnet hat, eventuell sehr wohl Schulden hat, aber nicht direkt bei O2, sondern eventuell bei einem anderen Anbieter, der  jedoch O2-Verträge verkauft, entweder direkt oder unter einem Namen wie Fonic. Fonic ist O2.

Antwort
von sr710815, 19

Der Rückschein wird nicht angenommen worden sein bzw. vom Empfänger nicht unterschrieben worden zu sein. Normalerweise genügt aber auch der Beleg des Einschreibens als Beweis des Widerspruchs.

Antwort
von FlyingDog, 45

Hallo.

Ich würde mal bei O2 nachfragen, ob der Anbieter überhaupt eine Forderung an das genannte Inkassounternehmen abgetreten hat.

Ggf. wurdest du mit einem anderen Kunden verwechselt?

So etwas ist mir auch schon passiert, nur, das ich schon ein Haftbefehl in Empfang nehmen sollte, wo sich mit Rücksprache eines anderen Mobilfunkanbieters herausstellte, das die mich mit einer anderen Person verwechselt hatten, die den gleichen Nachnamen trug, wie ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community