Kennt jemand das musikalische Sonderzeichen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meine Mutmaßung dazu: eine stilistisch frei interpretierte Variante des Alla Breve. Hervorgegangen aus dem Tempus imperfectum cum prolatione minori, das in der Bedeutung einer geraden, also in der göttlichen Auslegung imperfekten Taktteilung auf 2 normalerweise einen Punkt statt eines vertikalen Strichs aufweist.

Kommt ja immer darauf an, aus welchem Jahrzehnt es stammt. Auffällig auch, dass die Notenhälse falsch gestielt sind. Heutzutage müssen Noten, die oberhalb der Mittellinie liegen, den Notenhals von der linken Seite des Notenkopfs aus nach unten weisen, nicht wie hier von der rechten Seite.

Bis weit ins 18./19. Jahrhundert hat jeder Musiker seine Musik ein wenig anders notiert. Siehe Violinschlüssel von verschiedenen namhaften Komponisten. Und vielleicht hatte der Graveur auch einfach keine Ahnung von Musik, konnte vielleicht sogar gar nicht lesen und hat einfach gemacht, was er ästhetisch fand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
10.09.2016, 19:05

Den ersten Absatz habe ich zwar nur so zur Hälfte verstanden, aber hört sich trotzdem durchaus plausibel an. Das mit der eigenen Notierung passt ganz gut, weil auf dem Glas die Taktstriche teils auch verschnörkelt und verziert waren. Vermutlich war es dann tatsächlich einfach nur eine Verschönerung des Alla Breve Zeichens.

Danke auf jeden Fall. ^^

0

Die Sache mit den Mensurzeichen klingt an sich schön, wird aber dann unwahrscheinlich, wenn das Glas tatsächlich aus dem 17./18. Jahrhundert stammt. Denn damals waren die alten Zeichen der Mensuralnotation schon längst überholt und unsere heutige Notation weitgehend im Gebrauch. Im 17. Jahrhundert konnten Mensurzeichen noch vorkommen (insbes. in der ersten Hälfte), im 18. Jahrhundert praktisch nicht mehr.

Wenn es aber in Glas graviert ist, bedeutet es, dass man das Stück von zwei Seiten lesen kann. Hier beginnt die Möglichkeit, das Zeichen tatsächlich als einen weiteren Schlüssel zu lesen, der, aus einer anderen Perspektive betrachtet, aus dem Notat eine andere Stimme macht. Dadurch würde das Stück im Glas z.B. zu einem zweistimmigen Krebskanon werden: Einer liest die Musik von vorne, der andere, gegenüber sitzend, liest die andere Stimme von innen im Altschlüssel und rückwärts, wenn die erste Person das Glas dreht.
Mit Sicherheit will ich das nicht sagen ohne ein Bild des ganzen Glases gesehen zu haben, aber es könnte eine plausible Spur sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
11.09.2016, 22:45

Das ist ja mal eine interessante Theorie. Ich werde das auf jeden Fall mal überprüfen. Vielen Dank.

0

Hallo Sotoben!

Vielen Dank für die Zeichnung!

Ein Altschlüssel ist es definitiv nicht, auch wenn die Zeichen z.T. erheblich voneinander abweichen. Aber der Notentext, der folgt ist eindeutig Violinschlüssel, erkennbar an den Vorzeichen und den Halbtönen.

Ein Taktzeichen ist es auch nicht, die sehen anders aus, so wie jpPopgesang es beschrieben hat.

Das einzige, was ich mir noch vorstellen kann, ist ein Segno-Wiederholungszeichen. Das sieht zwar heutzutage so aus (siehe Bild), könnte aber gemeint sein. Dazu müsstest Du feststellten, ob es irgendwo später im Stück ein da capo (oft abgekürzt D.C.) gibt. Manchmal heißt es auch da capo dal segno oder D.C. dal segno.

Gruß Friedemann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
11.09.2016, 12:04

Hm, ich weiß leider nicht aus welchem Stück es direkt ist oder wie es weiter geht, nur dass es wohl mit dem Militär zu tun hatte (Text beinhaltet "viva unsere Kompanie"). Aber ich werde mal nach dem Lied recherchieren und dann mal sehen ob es da ein da capo gibt.

Vielen Dank für die Antwort.

0

Hallo Sotoben!

Nach Deiner Beschreibung ist das ein C-Schlüssel, auch bekannt als Bratschen- oder Tenorschlüssel.

Bratschen- und Alt-Schlüssel sind nur andere Bezeichnungen für dasselbe, Alt- und Tenorschlüssel sind übrigens nicht dasselbe! Der Altschlüssel zeigt mit seinem Zentrum das c' auf der Mittellinie. Dagegen ist der Tenorschlüssel verschoben auf die 2. Linie von oben. In der Barockzeit wurde derselbe Schlüssel auch noch auf der 2. Linie von unten als Sopranschlüssel verwendet worden.

Gruß Friedemann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
10.09.2016, 01:07

Ah ok, wieder was dazu gelernt. ^^

Aber dass ist die komplette Notenzeile abgeschrieben. Das Zeichen ist 1 zu 1 abgezeichnet und für mich sieht das halt überhaupt nicht nach Tenorschlüssel aus. Außerdem müsste der doch eigentlich an Stelle des Violinenschlüssels stehen, oder? :/

0

Verstehe nicht ganz, wie das Zeichen aussehen soll. Meinst du den Bratschen- / Altschlüssel?

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_musikalischen_Symbolen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
09.09.2016, 22:18

Tenor- und Altschlüssel sind identisch, also wie gesagt, dass ist es denke ich nicht. Es sieht halt wirklich wie eine sauber gespiegelte 3 mit zwei senkrechten Strichen (wie beim Dollarzeichen) aus. Das beschreibt es halt echt 100%ig. ^^

0

Lade doch mal ein Bild hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Schlüssel, nach Deiner Beschreibung, als Taktschlüssel steht sollte es der Alla Breve Schlüssel für 2/2 Takt sein. Siehe im Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alla_breve

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sotoben
10.09.2016, 11:22

Hier ist die Liedzeile mal abgeschrieben. Das Zeichen ist so 1 zu 1 abgezeichnet und ich bin mir echt nicht sicher, ob das wirklich ein alla breve darstellen soll. Es sieht halt schon merklich anders aus, es kann aber halt auch sein, dass man alla breve früher so geschrieben hat. Keine Ahnung.

https://www.dropbox.com/s/w3tqlb1em3owab6/20160909_122359_HDR.jpg?dl=0

0

Was möchtest Du wissen?