Frage von bellaswan2001, 41

Kennt irgendjemand eine Ballettakademie in Österreich wo man mit 14 Jahren beginnen kann?

Ich bin 14 und möchte gerne mit Beginn des Schuljahres 2016/17 Ballettuntericht an einer Akademie bekommen. Da ist nur ein Problem ich bin gut gebaut und ich tanze erst seit diesem Jahr auf Spitze. Aber Ballett ist für mich ein sehr großer Teil meines Lebenssinnes. Deshalb möchte ich gern Profitänzerin werden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TamraElara, 41

Hi,

ich will dich ja nicht entmutigen, aber mit 14 ist der Zug in der Regel bereits abgefahren. Als Tänzerin brauchst du den richtigen Tänzerkörper (damit meine ich nicht, dass du dürr wie eine Stange sein sollst) Du brauchst den richtigen Knochenbau: eine Hüfte, die ein 180 Grad Auswärts zulässt, einen hohen Spann und lange Gliedmaßen, nur als Beispiel. Und mit 14 solltest du seit etwa 3 Jahren zwischen 3 und 4 Stunden täglich trainieren.

Die Mädchen sind mit 13/14 in der Regel fertig ausgebildet, mit 15/16 sind sie spätestens bühnenreif.

In Deutschland würde ich sagen versuche es an der Palucca  oder der John Cranco. Wenn du gut genug bist um mit 14 noch in eine der beiden aufgenommen zu werden und den Abschluss schaffst, hast du eine Chance.  

Das Pendant dazu in Östereich ist die Ballettakademie der Wiener Staatsoper http://www.opera-balletschool.com/?page\_id=25.

Die Konkurrenz unter den klassischen Tänzerinnen ist enorm hoch. Es gibt immer eine, die noch besser ist oder einfach besser als Besetzung passt. Männer haben bessere Chancen. Tänzer und Tänzerinnen im Bereich Modern Dance ebenso.

Tanzpädagogen dagegen haben derzeit ganz gute Berufsaussichten. Tanzpädagogik kannst du studieren, wenn du mit der Schule fertig bist oder aber als Ausbildung absolvieren. Vorbildung im Tanz brauchst du dafür auch.

Viel Erfolg

LG TE


Kommentar von bellaswan2001 ,

Danke für deine Hilfe!

Expertenantwort
von Tanzistleben, Community-Experte für Ballett & tanzen, 26

Mädchen, wenn du in diesem Alter nicht bereits so weit bist, an einer der höheren Klassen aufgenommen zu werden, musst du deinen Traum leider begraben. Weder an der Staatsopernakademie, noch am Konservatorium hast du noch Chancen unterzukommen, wie dir TamraElara schon sehr richtig erklärt hat. Auch für die Schulen in St. Pölten oder Salzburg bist du weit genug. Das lässt sich auch nicht mehr aufholen. 

Deine Frage zu den zu großen Spitzenschuhen zeigt ebenfalls, dass dir noch alles fehlt. Allein die Idee, Schuhe durch Ausstopfen passend zu machen, lässt erahnen, dass du noch gar keine Ahnung hast, worum es geht und was wie sein müsste.

Aber sei nicht zu traurig, betreibe Ballett weiterhin als wunderschönes Hobby, denn dazu bist du nie zu alt oder zu ungeeignet. Bestimmt kannst du auch mit deiner Ballettschule hin und wieder schöne Auftritte genießen. Das macht auch Spaß und setzt dich nicht unter Druck. 

Es tut mir sehr leid, keine bessere Antwort für dich zu haben. Wenn du trotzdem noch genauere Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben. 

Liebe Grüße und Kopf hoch,  L.

Kommentar von bellaswan2001 ,

Ich bin sehr traurig. Ballett ist da einzige das in meinem Leben  einen Sinn ergeben hat. Ich wünsche mir einfach nur mit meinen Tänzen Menschen einen Teil meiner Geschichte zu erzählen zu können. Es läuft immer alles schief ob Familie und Freude, mein halt war das Ballett. Wenn etwas schief geht dann tanze ich und fühle mich besser. Ich möchte meinen Traum nicht fallen lassen!

Tut mir leid für meinen Gefühlsausbruch mir geht es nur nah ans Herz.

Kommentar von TamraElara ,

Bella,

niemand sagt, dass du das Tanzen begraben sollst. Für eine Profikarriere ist es zu spät, das heißt aber noch lange nicht, dass du nicht trotzdem tanzen kannst. Auch Hobbytänzer können sehr gut werden und auch Hobbytänzer können auftreten. Du stehst dann einfach vor einem etwas kleineren meist auch privateren Publikum. Du darfst auch nicht vergessen, dass du als Berufstänzer in der Regel vorgeschrieben bekommst, was du zu tanzen hast und welche Gefühle du dabei nach außen bringen sollst.

Tanzen, um sich besser zu fühlen oder um deine eigene Geschichte zu erzählen, das kannst du als Hobbytänzer besser und freier. Geh weiter zum Training, hab Spaß an der Sache und wenn du weit genug bist, kannst du dein eigenes Projekt angehen und deine Gefühle bzw deine Geschichte so umsetzen, wie es sich für dich richtig anfühlt.

Und wenn du in 3 oder 4 Jahren immer noch dabei bist und du deinen Lebensunterhalt mit Tanzen verdienen möchtest, kannst du überlegen, ob du nicht vielleicht Ballett unterrichten möchtest. Gute Tanzpädagogin sind rar und gern gesehen. Vielleicht nicht unbedingt an den großen Schulen, die haben ihre eigenen Leute und ziehen sich ihre Nachwuchslehrkräfte oft auch aus den eigenen Tänzerreihen heran. Aber auch bzw gerade in anderen Städten braucht man gute Lehrkräfte. :)

Lass den Kopf nicht hängen, am Tanz selbst ändert sich nichts.

LG TE

Kommentar von Tanzistleben ,

Bella,

du musst ja das Tanzen nicht aufgeben! Wieder muss ich mich TamraElara anschließen: es gibt auch noch andere Möglichkeiten zu tanzen, ohne eine Profikarriere als Ballettänzerin anzustreben. Ein sehr gefragter und sehr wichtiger Beruf ist zum Beispiel der des Tanztherapeuten. Ein Weg dorthin führt über die Konservatorium Wien Privatuniversität (trotz "privat" im Titel eine staatliche Schule). Dort könntest du nach der Matura das Fach "Tanzpädagogik" studieren. Die weiterführende Ausbildung wird dann am AKH Wien angeboten. Du glaubst gar nicht, wie wichtig dieser Beruf ist! Darin kannst du auch viel freier und kreativer arbeiten, als als Profitänzerin, wo du immer genau das machen musst, was die Choreographen von dir wollen. 

Außerdem könntest du, wenn du es schaffst, richtig gut zu werden, in einigen Jahren zusammen mit Kolleginnen und Kollegen selbst eine kleine Gruppe zusammenstellen, eigene Choreographien erarbeiten und z.B. in Altersheimen auftreten. Das wird immer gerne angenommen und die Menschen dort sind ein sehr dankbares Publikum. Auch Sänger, die in diesem Bereich arbeiten, freuen sich oft, ihre "Bunten Nachmittage" gemeinsam mit wirklich guten Hobbytänzern gestalten zu können. Davon zu leben, ist natürlich so gut wie unmöglich, aber als schönes und intensives Hobby, kannst und sollst du das Tanzen unbedingt weiter betreiben. 

Es gibt ein Sprichwort, das sagt, wenn sich eine Türe schließt, öffnen sich dafür hundert andere. Sei also nicht traurig, lass den Kopf nicht hängen, genieße weiter den Ballettunterricht, mach einen guten Schulabschluss und du wirst sehen, dass die Zukunft noch viele Möglichkeiten für dich bereithält. 

Alles Liebe und viele liebe Grüße L.

Kommentar von bellaswan2001 ,

Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten