Kennt ihr Versuche, Theorien, aus denen man von dem sprachlichen Bezugssystem ausbricht und eine eigene Sprache, fern von der westl. Sprachfamilie konzipierte?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt viele Versuche solcher Sprachen. Die bekannteste Plansprache ist Esperanto, sie sollte die Verständigung auf internationaler Ebene erleichtern, konnte sich aber nie wirklich durchsetzen.

Viele andere erfundene/konstruierte Sprachen gab es, Tolkien erfand u.a. Sindarin als eine elbische Sprache (gibt noch Quenya).

Ich vermute mal, dass "Bezugssystem" und "Kausalität" nicht dasselbe ist in diesem Kontext. Ich nehme an, dass auch nicht-idg. Sprachen ein Bezugssystem brauchen. Kausalität ist für meine Begriffe eine Konstruktion wie "weil ... passierte, geschah anschließend..." oder "er tat ...., so dass ...".

Meine Grundkenntnisse des Finnischen sagen mir, dass es dort auch kausale Konstruktionen gibt (koska = weil). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist, was du suchst, doch das, was man auch als "Kryptoglossie" (oder "Idioglossie") bezeichnet; nämlich doch diese Art von "Geheimsprache" zwischen Kindern (insbesondere: zwischen Zwillingen).

Die rührt nämlich sehr wohl eher her aus diesem sehr engen Bezugssystem zu dem jeweiligen Gegenüber. Schau hier mal:

http://www.t-online.de/eltern/erziehung/id_59069656/geheimsprachen-von-kindern-welche-gibt-es-.html

(wobei dieses Phänomen ja nun keinen eigens konstruierten "Versuch" darstellt, so eine Art "künstliche Sprache" zu erschaffen, wie du  oben von dir angedeutet)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder erfinden ständig Geheimsprachen. Solltest du sowas meinen. Auch bin ich mir nicht sicher, ob im Film Herr der Ringe die elbische Sprache eine rein erfundene ist. Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Suchender91
25.11.2015, 12:38

Jaein. Das Kinder eine ,,eigene" Sprache erfinden, resultiert ja eher daher, dass sie Grammatik (noch) nicht beherrschen. Herr Der Ringe ist definitiv nicht empirisch. Und letztendlich ist das Denken in dem Film auch auf dem Kausalitätsprinzip aufgebaut. Ich dachte eher an Indianervölker, die fernab unserer Sprache (also auch unseres Denken) leben und die eine andere ,,Wirklichkeit" wahrnehmen, als wir. Trotzdem danke :)

1
Kommentar von Twinkles
25.11.2015, 12:39

Dann kann ich leider nicht helfen. Ein Versuch war es wert. Viel Erfolg.

0
Kommentar von Twinkles
26.11.2015, 00:36

Aus dem Grund erwähnte ich die erfunden"Geheimsprachen" der Kinder. Diese haben denVorteil an nichts gebunden zu sein. Weder Raum, noch Zeit, noch Gesetzmäßigkeiten. Hier steht die Phantasie im Vordergrund und trotzdem können die Kinder so kommunizieren, fern ab jeglicher Bestimmungen. Was ist mit der Sprache des Herzens? Ja, diese könnte man als Urinstinkt abstempeln, aber wäre das ein Ansatz für deine Forschung?

1

Möglicherweise lojban, sonst wüsste ich jetzt nicht viel.

Übrigens ist die Kausalität auch bei uns ein vergleichsweise junges Konzept. Beispiel: die ursprüngliche Bedeutung von "weil" ist"während" (vergleiche "Weile"). (Ähnlich erklärt man die enge Verwandtschaft von Konjunktiv I und Futur sowie Konjunktiv II und Vergangenheit in vielen indoeuropäischen Sprachen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung