Frage von AwieAnna,

Kennt ihr moderne Großstadtgedichte?

Hallo :) Wir sollen für Deutsch (8. Klasse) 3 moderne Großstadtgedichte heraussuchen, ich google und google, aber finde nichts. Kennt ihr welche? LG :)

Antwort von MinaRia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Susanne Busl/Markus Ott: Tausend Augen

Tausend Augen starren dich an

Mit lodernder Flammenqual

Schatten jagen dich von Maul zu Maul

Du hast Angst und bist allein

Du gehst unter im schwarzen Blut

Das durch die Gassen fließt

Schluchten türmen sich um dich herum

Dich zu fassen und zu halten im Grab

Theresa Kalkum : Großstadt

Bunte Lichter funkeln, Kinderlachen,

Musik und Karussells.

Daneben. Dunkle Schatten, Häuser ohne Gesicht.

Schornsteine pusten ihre schwarzen Seelen

In den Himmel.

Daneben. Gedrängte Straßen, Leute hetzen,

Geschäfte locken mit Waren.

Menschen. Lachen, weinen, haben Streit.

Keiner merkt es.

Daneben. Große Flächen, Bäume ohne Wald.

Ein See. Ohne Fische. Dafür Bänke, darauf alte Leute.

Verschlungen, vergessen, allein.

In der Großstadt.


ein bischen was spuckt google schon aus...

Kommentar von AwieAnna,

Danke :) Ja, nachdem ich die Frage gestellt hatte, habe ich dann auch das untere Gedicht von dir gefunden :)

Antwort von zora123,
Augen in der Großstadt

Wenn du zur Arbeit gehst am frühen Morgen, wenn du am Bahnhof stehst mit deinen Sorgen: da zeigt die Stadt dir asphaltglatt im Menschentrichter Millionen Gesichter: Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick, die Braue, Pupillen, die Lider - Was war das? vielleicht dein Lebensglück... vorbei, verweht, nie wieder.

Du gehst dein Leben lang auf tausend Straßen; du siehst auf deinem Gang, die dich vergaßen. Ein Auge winkt, die Seele klingt; du hast`s gefunden, nur für Sekunden... Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick, die Braue, Pupillen, die Lider - Was war das? Kein Mensch dreht die Zeit zurück... Vorbei, verweht, nie wieder.

Du mußt auf deinem Gang durch Städte wandern; siehst einen Pulsschlag lang den fremden Andern. Es kann ein Feind sein, es kann ein Freund sein, es kann im Kampfe dein Genosse sein. Er sieht hinüber und zieht vorüber ... Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick, die Braue, Pupillen, die Lider - Was war das? Von der großen Menschheit ein Stück! Vorbei, verweht, nie wieder.

Kurt Tucholsky

Antwort von zora123,
Großstadt

Plakate schmettern ihre buntfarbigen Phrasen in das Gewühle der Menschen und Wagen hinein. Die Stahlelephanten der Automobile rasen alles tönt: Gerüste, Schienen, verblocktes Gestein.

Die granitenen Würfel der Gassen, Straßen und Plätze silbrig, wie Augen eines Insektes glühn indes in der Höhe die Telegraphendrahtnetze bös funkeln und Trotz in die Sonne sprühn.

Schauläden prunken, gleich aufgerissenen Höhlen, schütten den Glanz ihrer Schätze in Hirn und Herz. Vorwärts! Dröhnt es aus dem Knattern und Gröhlen Vorwärts! schreit alles, kein Auge blickt himmelwärts.

Alfons Petzold . 1882 - 1923

Antwort von fighter95real,

Ohhhhhhhh diese Deutsch lehrer ! Du tust mir Leid ! Musst du einfach Städte nennen ? Dann glaub ich dass Köln und glaub der frühere Istambul ! Bin mir nicht ganz sicher !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten