Frage von Lisilein555, 39

Kennt ihr mehr Sprachtalente wie Wolf Schneider?

Ich bin ein großer Verehrer von Wolf Schneider - Seine Bücher habe ich regelrecht verschlungen. Der Lesestoff geht mir nun leider aus, deshalb suche ich nach weiteren deutschen Sprachtalenten. Könnt ihr jemanden empfehlen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von earnest, Community-Experte für Sprache & deutsch, 14

Ich bin kein großer Verehrer von Wolf Schneider, weil er mir zu altväterlich, zu belehrend und zu besserwisserisch daherkommt. Auf viele seiner gedrechselten Satzperioden kann ich gern verzichten.

(Im Bereich "Journalismus" zum Beispiel gibt es meiner Ansicht, deutlich Besseres, Moderneres als seine Fibeln.)

Ich möchte dir zwei (leider schon verstorbene) Sprachkünstler ans Herz legen: Peter Rühmkorff und Robert Gernhardt.

Im Bereich "Pop" ist, finde ich, Heinz-Rudolf Kunze nicht zu verachten.

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

-edit: meiner Ansicht nach (kein Komma)

Kommentar von earnest ,

Danke für den Stern! Er freut mich ganz besonders.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Sprache & deutsch, 23

Guck dich mal um nach Armin Eichholz, ✝ 2007. Der ist schon vorvorige Generation, aber ein großartiger Parodist. Ich kann aber nicht garantieren, dass man ihn noch kaufen kann. Doch jede gutsortierte Bibliothek müsste etwas von ihm haben.

Kommentar von earnest ,

Schön, dass den jemand noch kennt ...

Antwort
von Bswss, 21

Wolf Schneider beherrscht in der Tat die deutsche Speache, und manche deutsche Journalisten sollten seine Bücher lesen und beherzigen , doch wenn er sich auf das Gebiet "Englisch" begibt, dann macht er einige Fehler.

Interessant wären für ich die Bücher von Bastian Sick (falls Du sie nicht schon kennst): z.B. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod(besonders die ersten aus der Bücherreihe). 

Kommentar von HansH41 ,

Ich meine: Nur die ersten...  (Leider)

Kommentar von earnest ,

Wenn ich darf, möchte ich hier anmerken, dass der in meinen Augen arg altbackene Wolf Schneider zum Beispiel in seinem Werk "Das neue Handbuch des Journalsimus" (bpb 2012) nur durch den Mitautor Paul-Josef Raue "gerettet" wird. 

Zupackender, aktueller - und vor allem: weniger wortreich - finde ich hier Henning Noske, "Journalismus. Was man wissen und können muss" (klartext 2012).

Kommentar von earnest ,

-upps: Journalismus

Antwort
von vierfarbeimer, 15

Eike Christian Hirsch


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community