Kennt ihr irgendwelche Übungen im Trab, dass das Pferd nicht schnell läuft?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Naja es gibt verschiedene Ursachen, wieso er das tut, genau sagen kann man das über das Internet nie, daher empfehle ich eine Reitstunde zu nehmen!

Es könnte zum einen sein, dass du irgendwo "klemmst" und ihm dadurch Druck machst, was er mit mehr Tempo "kompensiert".

Eine andere Möglichkeit wäre, dass du ihn zu wenig beschäftigst beim reiten, d.h. immer nur ganze Bahn/Zirkel...Dann versuch doch mal viele verschiedene Hufschlagfiguren (Schlangenlinien, Volten,...) und Schritt-Trab-Schritt oder Halt-Trab-Halt Übergänge einzubauen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen! :)

lenchenh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hoi,

gut dass du ein foto postest... ;-)

wenn ich mir das gesichtchen so anschau und den ausdruck da drin, dann ist völlig klar, dass der dampf hat.

so weit sichtbar, ist er aber falsch bemuskelt. das kommt vom rücken einziehen. sattler kommen lassen, sattel anpassen.

pferdezahnarzt sollte nach den zähnen sehen und sich das zaumzeug anschauen. 

also: das pferd trabt unter dir weg. es ist nicht ausbalanciert, weil es sich verspannt und wird schneller, um nicht aus dem gleichgewicht zu geraten.

ordentlicher muskelaufbau - longieren und bodenarbeit, abrufen der dehnungshaltung, sobald der sattel angepasst ist.

wenn der sattel passt, kommen die gewichtshilfen auch wieder auf den punkt.

du selber solltest mal eine sitzschulung machen. vor allem gleichgewicht und kreuzhilfen. und - deine gewichtsimpulse sollten auch bei nicht ganz passendem sattel immer noch verständlich beim pferd ankommen - so dass er zumindest nicht schneller wird (tempowechsel innerhalb der gangart kannst du mit nicht passender ausrüstung vergessen).

kommt die hilfe nicht an - ist auch DEIN rücken nicht ausreichend bemuskelt. du musst also unbedingt für deine untere bauch- und rückenmuskulatur was tun und auch den grossen deltamuskel auftrainieren. (situps, liegestütze, klimmzüge, wechselsprung, rudern...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt definitiv zu viele Ursachen um dafür eine Universallösung nennen zu können.
Gerade junge oder nie gut gerittene Pferde versuchen durch das schnelle laufen ihren Schwerpunkt zu finden um sich zu stabilisieren. Da helfen dann nur gebogene Linien, viele Übergänge, Antraben aus dem Rückwärtsrichten, Longieren mit Dualgassen und immer wieder auch beim Reiten Arbeit mit Dualgassen um optisch dem Pferd eine Stütze zu geben. Dann wird es langsamer was immer länger anhält zwischen den Übungen und iwann normalität wird.

Andererseits kann dein Pferd auch iwo einen Wirbel oder Nerv nicht ganz richtig sitzten haben. Heißt ich würde unbedingt mal die Chiropraktiker draufgucken lassen. Ist bei meinem zb gerade so und danach läuft er ganz normal ruhig, flott und locker unter mir.

Dann kannst auch du der Auslöser sein wenn du verspannt bist. Die Pferde spüren das und setzen es in schnelles Laufen um. Also auch dich einmach hinrücken lassen.

Ebenfalls kann der Sattel nicht passen. Also müsste dafür der Sattler kommen.

Oderdeunem Pferd tun dauerhaft die Hufe weh. Ein Cushing und ein Rehepferd sind dann auch immer sehr flott wenn sie da wieder Probleme haben.

Für so vieles sind auch die Zähne verantwrtlich. Ein immer absolutes Zahnarzt Problempferd hat bei jedem angaloppieren gebockt und ist sonst nur mit hochgerissenem Kopf gerannt. Nach einer langen Zahnbehandlung unter maximaler Sedierung waren diese Probleme weg. Dieses Pferd läuft nur L Dressur mit einer unglaublichen Ruhe.

Wie du siehst kann man iwo anfangen zu suchen und alles kann der Auslöser sein. Als RB meinen immer alle, dass man bei Problemen einfach n bisschen anders reitet aber dafür die das Pferd einfach vieeeeeeel zu komplex und empfindlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Besitzer frsgen, den Reitlehrer fragen.

Vielleicht wurde er nie gut ausgebildet und hat keine gute Balance, vielleicht treibst du zu viel, vielleicht ziehst du an den zügeln, vielleicht passt der Sattel oder das Gebiss nicht, und, und, und.

Es hilft, das Pferd bereits im Schritt reell zu versammeln, dabei hilft dir ein guter Reitlehrer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cowgirl7802
23.01.2016, 20:59

was ich vergessen habe zu schreiben ist dass er probleme mit seinen beinen hat und ihm der trab nicht so angenehm ist und wir langsam wieder anfangen mit traben und damit er nicht angaloppiert (was auch manchmal passiert) brauchen wir im trab Beschäftigung :) 

ps: schulter herein funktioniert da zb gut aber es wird schon ein wenig langweilig

0

Abparrieren, langsamer aufstehen im leichttrab und nich so viel treiben. Wenn du sporen/gerte benutzt beides weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung