Frage von Wasgehtsiedasab, 96

Kennt Ihr einen Weg aus Ihrem Schlamassel?

So ein Mädchen(21) hat es grad richtig schwer. Sie hat Ihrem Ex 1000 Euro geklaut und wurde angezeigt. Sie haben es unter sich geklärt aber der Ex kam nicht dazu die Anzeige zurück zu ziehen. Das Mädchen hatte seit der Trennung nichts außer ihren fast 1 Jahr alten Sohn. Keine Arbeit, keine Aussicht auf ne Wohnung. Ihre Eltern sind nicht für sie da und kümmern sich nicht um sie. Sie ist psychisch am Ende. ab dem 1.10 hat sie jetzt ne 2 Zimmer Wohnung und sie konnte sich eine Ausbildung klären. Dem Ex geht es auch gut, der zwar sche*ße behandelt worden war von ihr, doch aus Empathie will er das sie aufhört am Telefon ständig zu heulen und sich über Wasser halten kann, damit er endlich dieses Kapitel schließen kann. Das Mädchen hat jetzt von der Polizei einen Brief bekommen in dem steht, sie solle 600 Euro Strafe an den Staat zahlen sonst muss sie 2 Wochen ins Gefängnis. Das würde jedoch bedeuten, das sie Ihre Ausbildung verliert und auch dem Wohle des Kindes würde das halt im Wege stehen. Sie kann bei Ihrem Konto bei der Bank nicht mehr weiter ins Minus. Lässt die Polizei mit sich reden und verlängert die Frist bzw. stimmt einer Ratenzahlung zu wenn Sie Ihre Situation erklärt ? Wäre es zu spät wenn Ihr Ex die Anzeige zurückzieht? Gibt es eine Möglichkeit irgendwo 600 Euro Schulden zu machen? Vielen Dank für Ernst gemeinte rationale Antworten.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 17

Hallo Wasgehtsiedasab,

bei dem von Dir erwähnten Schreiben handelt es sich um kein Schreiben von der Polizei.

Sie hat von der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erhalten. In dem Strafbefehl steht,

  • dass sie zu 14 Tagessätzen a´ 43 Euro = 600,00 Euro verurteilt wurde und
  • dass sie bei Nichtzahlung der 14 Tagessätze 14 Tage Ersatzhaft leisten muss

Wenn Du schreibst, dass sie keine Arbeit hat, sprich kein vernünftiges Einkommen hat, lässt das da drauf schließen, das die Staatsanwaltschaft das Einkommen nur geschätzt hat und mit monatlich  1285,00 Euro veranschlagt hat.

Sie hat nun fünf Möglichkeiten

  1. sie erkennt den Strafbefehl so wie er ist an und zahlt die 600 Euro auf einmal
  2. sie erkennt den Strafbefehl so wie er ist an und bittet um Ratenzahlung der 600 Euro. Dieser Bitte wird meistens entsprochen
  3. sie erkennt den Strafbefehl hinsichtlich der Tagessätze an, legt aber einen Einspruch im Bezug auf die Höhe des Tagessatzes ein und bittet um Neuberechnung auf Grundlage ihres tatsächlichen Einkommens
  4. sie zahlt nicht und sitzt die 14 Tage ab
  5. sie legt Einspruch gegen den gesamten Strafbefehl ein und sorgt dafür, dass der Fall in einer Hauptverhandlung verhandelt wird und lässt es auf ein neues Urteil ankommen, geht aber dabei das Risiko ein, dass das Urteil wesentlich härter als der Strafbefehl ausfällt

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von Realisti, 39

Hallo gehts noch? Du siehst das alles aus dem völlig falschen Blickwinkel.

Wie man sich bettet so liegt man. Man muss im Leben immer für alles bezahlen, auch wenn man es aus Dummheit/Doofheit gemacht hat.

Jetzt mal der Reihe nach:

"1.000 € gestohlen, dem Ex und heult ihm noch die Ohren voll? Er hat Mitleid und zieht seine Anzeige zurück. + Geldstrafe, ersatzweise Haft"

Das ist schon mal sehr großzügig vom Ex. Ich hätte ihr die Pest an den Hals gewünscht. Straftaten haben immer 2 Ebenen. Die zivilrechtliche und die strafrechtliche. Der kann ruhig auf eine private Verfolgung verzichten. Der Staat will Diebe aber bestraft sehen. Das kann er nicht stoppen. Da ist sie mit 600 € noch mal glimpflich davon gekommen. Und es gibt auch schon ein rechtsgültiges Urteil. Die Nr. ist also durch. Das wird festgesetzt nach dem Einkommen und kann sie auch in Raten abstottern. Selbst der Knastbesuch könnte in ihrem Urlaub passieren. Im Jahr hat man 5 - 6 Wochen Urlaubsanspruch. Dann muss sie halt 2 Wochen davon abgeben für Vater Staat. 

"Sie hat nichts: Keine Arbeit, keine Wohnung, keine Eltern - Dann sofort im nächsten Satz: ab 01.10.16 eine Wohnung und sie hat eine Ausbildung"

Heute ist der 20.09.16 - Die Wohnung gibts also in 10 Tagen.
Ausbildung ist Arbeit! Jeder fängt klein an. Das mit den Eltern ist natürlich schade. Aber wo wohnt sie denn mit dem Kind? In einer Mutter/Kind-Einrichtung? Wo ist das denn nix?

Konto ist alle. Nun, willkommen im Club. Mit dem Geld zurecht zu kommen, muss sie halt lernen. Mußten wir alle, wird sie auch schaffen. Sie hat dann, Kindergeld, Ausbildungsvergütung und Kindesunterhalt. Dann bekommt sie vermutlich noch Wohngeld etc. Ich denke ich käme damit gut zurecht. Die Wohngung ist dann zuerst noch spartanisch eingerichtet, aber dank  Ebay-Kleinanzeigen kann sie sich ja nach und nach einrichten.

Die Polizeit hat mit der Strafzahlung nichts mehr zu tun. Das Geld geht jetzt an die Staatskasse. Darüber wird sie noch Post bekommen (bzw. das Urteil) und das kann ihr auch die Anwältin erklären. In dem Brief gibt es auch einen Absender, mit dem kann sie das klären. Die Summe kann sie in Raten abzahlen. Meistens sind das 12 Raten. Aber sie schlagen noch Zinsen auf. Also wird es ein wenig mehr als die 600 € werden. Das schafft sie schon.

Ich finde eigentlich kommt sie ganz gut durch die Nr. Um das Mädel braucht man sich keine Sorgen machen, die schlägt sich ganz wacker.

Antwort
von Turbomann, 33

@ Wasgehtsiedasab

So krass sich das jetzt anhört, aber das Mädel ist Volljährig, und wenn sie Geld gebraucht hat, dann hätte sie fragen können, aber nicht einfach klauen.

Die Anzeige wird man nicht einfach zurückziehen können, wenn die mal läuft.

Sie hat die Option sich beim Jugendamt zu melden, damit man dafür sorgen könnte, dass ihr Sohn tagsüber irgendwo untergebracht wird und sie sich einen Job besorgt. Aushilfen werden überall gesucht, besser als nichts. Das machen viele Alleinerziehende.

Außerdem müsste sie ja auch für das Kind vom Kindesvater Unterhalt bekommen.

Was soll das denn bringen, nochmal 600,-- Euro Schulden anzuhäufen?

Keine Arbeit, keine Aussicht auf ne Wohnung.

Jetzt hat sie doch eine Wohnung bekommen und wer bezahlt die, das Amt?

Ich bin wirklich nicht der Mensch der andere verurteilt ohne Hintergründe zu kennen, aber nach deinen Zeilen wird der Ex von ihr schlau sein, sich zurückzuhalten. Wenn das Kind von ihm wäre, könnte er sie dabei unterstützen (was das Kind betrifft). Ansonsten muss sie leider schauen, wie sie ihr Leben in den Griff bekommt.

Dem Ex die Ohren vollzuheulen, bringt weder ihr noch ihm was. Warum die Eltern von ihr nichts mehr wissen wollen, darüber könnte man auch nur spekulieren, dass alle zwei Seiten hat, aber das steht uns nicht zu. Auch hier kennt keiner die Gründe und die gehören nicht hier her.

Antwort
von rodney2016, 8

Sie hat eine Straftat begangen. Es gibt zum einen die privat- /zivilrechtliche Verfolgung und die strafrechtliche. Auch wenn ihr Ex von einer zivilrechtlichen Verfolgung absieht, was sehr nett von ihm ist, heisst das nicht, dass es sie vor der strafrechtlichen Verfolgung schützt. Sie ist zu einer Geldstrafe iHv. 600 Euro verurteilt worden und hat nun folgende Möglichkeiten:

bezahlen.

Um Ratenzahlung bitten. (Die Chancen, dass das gestattet wird sind gut)

Nicht bezahlen und die Ersatzhaft antreten.

Widersprucheinlegen gegen:

die Höhe der Strafe oder gegen das Urteil an sich.

Letzteres kann dazu führen, dass die Strafe u.U. höher ausfällt.

Meiner Meinung nach ist sie mit dem Urteil sehr gut weggekommen. Sie sollte um Ratenzahlung bitten und die Konsequenzen für ihr handeln tragen.

Antwort
von Manioro, 42

Wenn sie bereits aufgefordert wird, eine Strafe zu bezahlen, dann muss das Verfahren schon ziemlich weit gelaufen sein. Sie hat also etliche Möglichkeiten verpasst, vernünftig gegen diese Forderung anzugehen. Das ist echt Mist.

So wie Du die Gesamtsituation beschreibst, sollte sie möglichst schnell zu einer Schuldnerberatung gehen. Auf das Schreiben (600 €) würde ich mit der Bitte auf Ratenzahlung reagieren.    Ansonsten demnäst früher reagieren und nicht den Kopf in den Sand stecken.   Lieber kein Geld leihen. Das Problem wird damit auf Dauer nicht besser. Achtung Schuldenfalle!

Antwort
von Nayes2020, 36

schuldnerberater wäre eine möglichkeit

Kredite

es würde mich wundern wenn es keine frist für härtefälle gibt. da muss man aber recherschieren bzw der schuldnerberater kann helfen

der ex würde es nicht vorstrecken?

ratenzahlung vereinbaren

Antwort
von Ontario, 8

Nun den Fehler, einen Diebstahl begangen zu haben, der ist nicht rückgängig zu machen. Die Anzeige kann der Ex nicht mehr zurückziehen, weil bereits ein Urteil gefällt wurde. Wenn sie das Urteil vom Gericht schriftlich vorliegen hat, dann sollte sie das Gericht anschreiben, ihre Situation schildern und um Ratenzahlung bitten. Dem wird meist auch zugestimmt. Sie hat nun eine Wohnung. Bekommt Kindergeld und wahrscheinlich auch eine Unterhaltszahlung für das Kind. Könnte dann einen Antrag auf Wohngeld stellen. Alles zusammengefasst, müsste sie damit klar kommen. Die Polizei hat mit der ganzen Sache nichts zu tun. Bei einem Urteil ist das Gericht und nur das Gericht anzusprechen, welches die Strafe verhängt hat. Man muss bei all dem unterscheiden. Es gibt ein Zivilrecht und ein Strafrecht. Strafrecht greift bei Diebstahl. Zivilrecht wenn z. B. der Ex ein zivilrechtliches Verfahren gegen sie anstrengen würde, um die Rückzahlung des gestohlenen Geldes zu sichern. Er also einen Titel erwirkt, was dann zu Pfändungen führt, wenn sie das Geld nicht zurückzahlt. Dieser Titel hätte dann 30 Jahre lang Bestand. Wenn jemand ein Kind hat und sie muss ins Gefängnis, dann würde sich das Jugendamt einschalten, damit für das Kind während der Haft der Mutter, gesorgt ist. Soweit muss es aber nicht kommen, wenn sie mit dem Gericht Ratenzahlungen vereinbart. Sie muss diesen Schritt machen, sonst wird das Problem grösser.

Antwort
von Vampire321, 3

Ich seh das Problem nicht

Die bekommt Kindergeld, unterhalt vom kindsvater bzw unterhaltsborschusszahlung vom Jugendamt, mittlerweile auch ihre ausbildungsvergütibg und ggfs ergänzungsleistubgen vom Job Center um die Miete zu bezahlen!

Da kenn ich ne Menge Leute die weniger haben und trotzdem klar kommen!

Außerdem:

Du schreibst;

"...hatte seit der Trennung nichts außer ihren fast 1 Jahr alten Sohn. Keine Arbeit, keine Aussicht auf ne Wohnung. ... ab dem 1.10 hat sie jetzt ne 2 Zimmer Wohnung und sie konnte sich eine Ausbildung klären"

So - keine Aussicht auf ne Wohnung, aber ab 1.10 hat sie eine?

Das Mädel kann eins ganz perfekt : JAMMERN!

Antwort
von Charlybrown2802, 30

Ratenzahlung vereinbaren geht da immer

Antwort
von MuttiSagt, 28

Ich finde, das Mädchen ist alt genug, um mal Verantwortung zu zeigen und für ihren Schlamassel gerade zu stehen!

Antwort
von Nouredine1989, 34

Wenn sie ihre Situation erklärt und eine Ratenzahlung anbietet, weil sie es nicht anders kann, geht es bestimmt! Da müsste doch auch ein Tagessatz angegeben sein ?!

Antwort
von Kurpfalz67, 20

Wenn "so ein Mädchen" 1000 € klaut und erwischt wird, muss "so ein Mädchen" auch die Konsequenzen tragen.

"So ein Mädchen" bekommt auch nicht einfach so einen Brief von der Polizei, in dem die Alternative 600  € Strafe oder 2 Wochen Knast vorgeschlagen wird.

Eine Strafe muss immer noch in einem ordentlichen Prozess festgesetzt werden.

Also, bedeutet das, du schreibst hier Unfug oder die Geschichte stimmt, so wie sie dargestellt ist, nicht.

Wenn sie bereits verurteilt ist, läuft die Angelegenheit schon länger und um dann die Anzeige zurückzuziehen ist es wohl etwas spät.

Wenn ich schon so einen Mist lese, "der Ex kam nicht dazu die Anzeige zurückzuziehen". Oh Mann, arbeitet er 24h am Tag oder einfach nur zu faul?

Sehr "trollige" Geschichte!

Kommentar von Realisti ,

Ich glaube nicht, dass die Fragestellerin/der Fragesteller trollt. Mir erscheint es naiv oder sehr jung. Sie läßt sich einen Bären aufbinden. Das beschriebene Mädel heult nicht nur dem Ex die Ohren voll, sondern wohl auch der Fragestellerin. Die durchblickt die Realitäten nicht und glaubt ihr einfach.

Der Ex ist auch nicht ohne Grund "Ex". Der hat vermutlich immer nur: "Ja, ja, ja ...." gesagt, damit er die Trulla aus seinem Telefon bekommt. Er wäre ja auch schön blöd die Anzeige fallen zu lassen.

Kommentar von Wasgehtsiedasab ,

Auf jeden fall hat er nicht so viel Zeit , seine schlechte Laune unter Fragen zu demonstrieren die weder dem Verfasser der Frage noch dem hobbylosen Internethater der auch genauso gut gar nichts hätte schreiben können, nutzen. Es ist klar, das die Sache etwas komplizierter ist, und ich nur das relevante für die Frage niedergeschrieben habe, denn das ist eine Frage und keine Story die Fernseher tauglich hätte werden sollen. Im Satz "Der Ex kam nicht dazu" steht kein einziges Wort von Zeitmangel. "Der Ex" bekam einen Brief worin stand, er solle noch ein paar Daten vervollständigen. Dies tat er nicht und ging davon aus, das es ohne die Daten nicht weiter gehen würde. War das jetzt relevant für die Frage? Nein. Tut mir für dich Leid das es nur eine "trollige Geschichte" ist und kein Rtl2 Mitten im Leben. Erfolgreich meine und deine eigene Zeit verschwendet.

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Na, dann ist doch alles geklärt. Sie hat geklaut und muss nun dafür die Konsequenzen tragen. Punkt.

Kann ja 2 Wochen Urlaub nehmen und diese für ihren Knastbesuch nutzen.

Antwort
von CrEdo85wiederDa, 22

Als erwacsener (und mit 21 sollte man sich als solcher bezeichnen können) sollte man wissen, dass jedes Handeln seine Konsequenzen nach sich zieht. Das ist nun die Konsequenz daraus, dass sie 1000 Euro geklaut hat. Und dafür sollte sie auch grade stehen - ohne wenn und aber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten