Frage von Xadrano, 59

Kennt ihr das und ist das wirklich rechtsgültig?

Also mein Vater und ich (Sozialempfänger) wohnen zusammen in einer Wohnung und werden regelmäßig von unserem Vermieter, der GSW, schikaniert. Dringend notwendige Renovierungsmaßnahmen wie eine Ausbesserung der lebensgefährlichen Fußbodendielen (fingerlange, scharfe Stücke der Dichtung kommen regelmäßig aus den Zwischenräumen und Gerüche von den Mietern unter uns steigen auch mehr oder weniger ungehindert in unsere Wohnung) werden ewig aufgeschoben und dann wird eine Firma beauftragt von welcher wir nie wieder hören nach der ersten Besichtigung. Hinzu kommen häufige Kündigungen mit fiktiven Begründungen (3 oder 4 hatten wir schon und oft waren es auf einmal nicht mehr anerkannte Mietminderungen als Begründung). Meine Frage jetzt ist ob das auch andere schon so oder ähnlich von der GSW erlebt haben und ob so etwas wirklich in einem Rechtsstaat wie Deutschland möglich sein sollte.

Antwort
von DarthMario72, 25

Das hat wenig mit Rechtsstaat oder nicht-Rechtsstaat zu tun.

Schreibe den Vermieter mittels Einwurfeinschreiben an, schildere alle Probleme so detailliert wie möglich und fordere innerhalb einer angemessenen Frist (jeweils konkrete Daten nennen) für Abhilfe zu sorgen.

Mietminderungen sollte man übrigens niemals eigenmächtig durchsetzen, sondern immer mit dem Mieterbund oder einem Anwalt abstimmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community