Frage von Naemi777, 107

Kennt ihr Bibelverse, wenn ihr euch von Gott entfernt?

Ich habe gerade das Gefühl, dass ich mich ein bisschen von Gott entferne. Innerlich. Dass ich ihn nicht mehr in meinen Alltag mitnehme. Kennt ihr einen Bibelvers, der mich vielleicht ermutigt oder mir hilft, zu ihm zurückzufinden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KaeteK, 36

2. Samuel 22 mit meinem Gott werde ich eine Mauer überspringen.

Es ist wie mit einer Person, die einem teuer und wichtig ist - wenn man sie vernachlässigt, wird der Abstand immer größer. Man weiß, dass man sie liebt und auch vermisst, aber dennoch ist man mit anderen Dingen beschäftigt, von denen man meint, dass sie einem auch wichtig sind.  Suche Kontakt zu Christen, lies in der Heiligen Schrift und halte im Gebet an.. Rede mit Gott darüber - denn nur Er kann dir helfen.

http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3050

lg

Kommentar von KaeteK ,

Danke für das Sternchen :-)

Antwort
von danhof, 34

Mir fällt spontan kein Bibelvers ein.

Aber wie sieht denn Dein Glaubensleben ansonsten aus? Hast Du einen Hauskreis? Kannst Du dich mit Gleichgesinnten austauschen? Wenn das wegfällt, ist es schon manchmal schwer. Nur Gottesdienst ist vielen zu wenig.

Gerade und besonders, wenn es um solche Probleme geht.

Antwort
von Bodesurry, 30

 Helfen wird Dir vielleicht Psalm 123.

"Wüstenzeiten" kennt jeder Christ. In den Psalmen erfährt man immer wieder von Menschen, welche solche Zeiten durchstehen müssen.

Antwort
von Andrastor, 55

Das ist eine ganz natürliche Entwicklung, die jeder Mensch welcher der Vernunft zugänglich ist, durchlebt.

Ich würde dir raten weiter diesen Weg zu gehen und deine Religion einmal richtig kritisch hinterfragen, bevor du wieder versuchst dich mit leeren Worten und falschen Versprechungen in deine Fantasiewelt einzulullen.

Kommentar von Naemi777 ,

Glaub mir. Ich habe viel Zeit in meinem Leben über das Christentum nachgedacht und ich komme zu dem Schluss, dass es sich lohnt, sich dafür einzusetzen!

Kommentar von Andrastor ,

über etwas nachdenken ist nicht gleich vernünftig drüber nachdenken und schon gar nicht kritisch hinterfragen.

Sich für das Christentum einzusetzen lohnt sich genauso wie sich für das Judentum, den Islam oder die Zeugen Jehovas einzusetzen: Im Endeffekt bringt man nur Opfer für eine imaginäre Punkteliste die eingesetzt werden können soll nachdem man ins Gras gebissen hat.

Toll das man immer bis nach dem Tod vetröstet wird, wenn man nicht mehr in der Lage ist sich über das Nichteintreten der leeren Versprechungen zu beschweren oder diese einzufordern.

Kommentar von Bodesurry ,

Nein, bis nach dem Tod vertröstet wird man als Christ nicht. Da habe ich zu viele gute Erfahrungen mit dem Glauben gemacht. 

Und kritisch hinterfragen ist auf jeden Fall  erlaubt.  Man denke nur an die heftigen Diskussionen von "bibeltreuen" und "historisch-kritischen" Christen. Das hält Gott auch aus.

Kommentar von Andrastor ,

Nein, bis nach dem Tod vertröstet wird man als Christ nicht.

Natürlich nicht, wir kennen ja so viele, die bereits im Diesseits ins Paradies eingeladen wurden.

Da habe ich zu viele gute Erfahrungen mit dem Glauben gemacht. 

Sprich du hast Erfahrungen gemacht, die du auf positive Weise mit deinem Glauben verbindest und in dieser rein egoistischen Weltanschauung vergisst du all jene, welche trotz ihres Glaubens nicht eine positive Erfahrung im Leben machen konnte, wie zum Beispiel dem Kind in Afrika, welchem durch eine Landmine beide Beine weggesprengt wurden und welches sich jetzt fragt ob es wohl zuerst verdurstet oder von den Bandwürmern dahingerafft wird.

Sag, was macht dich so viel wichtiger als dieses Kind?

Und kritisch hinterfragen ist auf jeden Fall  erlaubt...
"bibeltreuen" ...
"historisch-kritischen"  Christen

Also kritisch hinterfragen ist erlaubt, wenn man sich innerhalb einer Toleranzgrenze befindet.

Es sagt viel über deine Einstellung zur kritischen Hinterfragung der Bibel aus, wenn du die Atheisten oder Anhänger anderer Religionen nicht erwähnst.

Nach dem Motto: Lasst uns eine Diskussion über Automarken haben, jede/r der/die ein Auto hat, darf daran teilnehmen, aber weder Zweiradfahrer noch Fußgänger haben mitzureden, denn wir vertragen Kritik.

Oder eine Diskussion über Zigarretten und Zigarren, aber Nichtraucher haben die Klappe zu halten, denn wir vertragen Kritik.

Kommentar von Naemi777 ,

Also, ich stimme Bodesurry zu!
Wir werden nicht bis nach den Tod vertröstet! Es gibt so viele Wunder hier!

Glaubst du im Ernst, dass aus Nichts ein fantastisches Universum wurde?!

Kommentar von Andrastor ,

Glaubst du ernsthaft ein kosmischer Zauberer (der offensichtlich aus dem Nichts kam) hat das Universum aus reiner Willkür erschaffen und zwar nur damit wir einen schöne Nachthimmel haben?

Außerdem, niemand hat je behauptet das Universum wäre aus dem Nichts entstanden XD

Die großen Versprechen der Religionen erfüllen sich erst nach dem Tod, oder präsentiere mir einen Menschen der schon zu Lebzeiten ins Paradies eingeladen wurde.

Kommentar von Meatwad ,

Es gibt so viele Wunder hier!

Nein, nicht eines.

Glaubst du im Ernst, dass aus Nichts ein fantastisches Universum wurde?!

Nein, das tut er nicht. Das glaubst du!

Antwort
von Eselspur, 42

Ich finde, besonders die Verse der Psalmen eigenen sich hervorragend, sie immer wieder zu bedenken und zu beten, zB: 
"Gott, du mein Gott, dich suche ich" (Ps 63,1)

 http://www.kathsurf.at/gebete/psamlen/63.html

Antwort
von chrisbyrd, 18

Vielleicht passen einige der folgenden Bibelverse, die ich sehr ermutigend und segensreich finde:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

"Fürchte Dich nicht! Ich habe Dich erlöst! Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du bist mein!" Jesaja 56,4

"Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen." Matthäus 6,33

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." Römer 6,23

"Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben." Johannes 14,19

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit." 2. Timotheus 3,16

"Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch." 1. Thessalonicher 5,16-18

"Wenn wir unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. " 1. Johannes 1,9

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!" Johannes 20,29

"Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist." Jakobus 5,16

"Der Herr ist mein Helfer, ich will mich nicht fürchten." Hebräer 13,6

"Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch." 1. Petrus 5,7

"Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt." Römer 8, 28

"Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? " Römer 8,31

"Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren." Lukas 11,28

"Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden." Matthäus 5,12

"Mein Gott wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus." Philipper 4,19

"Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung." Galater 5,22

Antwort
von IBAxhascox, 55

Genesis Kapitel 1, Vers 27

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community