Kennt ihr Alkoholabhängige?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In dieser Gesellschaft gibt es mehr Alkoholsüchtige als viele denken.

Streng genommen ist jeder Alkoholsüchtig der jeden Tag sein Wein oder Bier  trinkt.

Oft heißt es ich betrinke mich ja nicht sinnlos also hab ich es im Griff. Ein Riesenirrtum.

Alkohol ist Gesellschaftsfähig und wird ignoriert. Ich kenne viele die sagen sie hätten kein Alkoholproblem, aber wehe sie bekommen mal einen abend kein Bier, dann fehlt ihnen was. Regelmäßiges trinken bedeutet Abhängigkeit da hat die Menge nichts zu bedeuten. Für viele ist es ja nicht so schlimm weil sie ja nur wenig trinken, sie irren sich.

Ich habe im Bekanntenkreis eine gute Freundin die vor kurzem ihrer Schwester klarmachen wollte weniger zu trinken da die Schwester ja scheinbar nun süchtig ist, damit die Schwester sich wohlfühlt hat sie das Treffen beim Italiener abgehalten, beim essen und 2 Flaschen Wein.Sie waren beide geschockt als ich ihnen sagte das sie beide in meinen Augen abhängig sind. Ich hatte ne Wette vorgeschlagen, ich zahle beiden ein Wellneswochenende wenn sie es schaffen 1 Woche auf jeden Tropfen Alkohol zu verzichten. Ich hab die Wette gewonnen und beide behaupten immer noch wenn sie wollten könnten sie verzichten, komisch nur das sie nie wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh,...das ist total mein Thema, leider...Meine Mama....

Das wichtigste ist zu begreifen, dass man niemanden retten kann, der nicht gerettet werden möchte.

Ich denke, dass es am schlimmsten für die Angehörigen ist. Der Abhängige ist selber schuld, die anderen sind die Opfer.

Man kann sich nur alleine helfen.

Ich als Angehörige habe es geschafft nach einer Nahtoterfahrung davon abzukommen sie retten zu wollen. Nun denke ich an mich, und beschütze mich. Ich habe kaum Kontakt zu Ihr und das tut mir sehr gut.

Abstand ist wichtig.

Sie hat sich das ganze Hirn und den Anstand weggesoffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Wende dich mal an die Anonymen Alkoholiker. Da gibt es viele, die bereit sind, dir ihre persönliche Geschichte zu erzählen.
Ich bin sozusagen 'Profi' als Angehörige von Alkoholikern! Meine Mutter war Alkoholikerin, mein Mann ist inzwischen 'trockener' Alkoholiker.
Kontakt zu den A.A.s kannst du über die Webseite Anonyme-Ankoholiker.de, zu den Angehörigen über Al-Anon.de bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ich kannte sind alle schon an Leberzhirose gestorben und viel zu früh!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher willst du wissen, daß in deiner Familie keiner abhängig ist, wie willst du das beurteilen?

Es ist auch kein privates, sondern ein sehr verbreitetes Thema!

Deine Familie ist ein gutes Beispiel, wie man damit umgehen solltem, bzw. was als Angehöriger machen. 

Zu einer Suchtberatung gehen, entweder allein, oder zusammen mit denjenigen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von missesSieberer
14.11.2015, 12:21

In meiner Familie wir nur an Wochenende Alkohol getrunken. 

Im allgemeinen ist es ein verbreitetes Thema, das stimmt, aber nicht für Einzelfälle! In der Familie ist es dann doch etwas sehr privates.

In der Suchtberatung war ich schon aber mit den Betroffenen direkt darf ich nicht reden & die Betreuer geben dir auch nicht wirklich Antworten auf Fragen die nicht nur die Opfer, sondern auch die Familie betrifft. 

0

Was möchtest Du wissen?