Frage von Colin505 19.02.2012

Kennst du dich aus ?

  • Antwort von inicio 20.02.2012
    14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich sehe in deinem leben keinen platz fuer einen hund.

    einen hund zum schutzhund auszubilden, dazu gehoert viel zeit und erfahrung.

    wenn das verhaeltnis hund /mensch stimmt wird dein hund dir beistehen -aber eigentlch ist es so und soll es sein : du bist verantwortlich fuer den hund und stellst dich vor ihn -und nicht umgekehrt.

    wer keine hundeerfahrung hat - durch ausbildung/arbeit keine zeit fuer einen hund -der sollte selbstbewusstsein trainieren, evt eine kampfsportausbildung machen und sich mit trillerpfeife und abwehrspray verteidigen!

  • Antwort von sophia40 19.02.2012
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gar nicht ein Hund ist ein treuer Begleiter des Menschen der mit seinem Menschen zusammen lebt der Freude bringt und Freude erhalten soll. Er ist ein Freund fürs Leben. Ein Lebewesen mit Gefühlen das geliebt und geachtet werden will.

    Ein Hund ist kein Instrument und auch keine Waffe.Ein Selbstverteidigungskurs ist da wohl eher angebracht.

  • Antwort von Brigitta270755 19.02.2012
    11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn du meinst, dass jemand dir Schutz bieten muss, wärest du mit einem Kurs in Selbstverteidigung oder mit einer Dose Pfefferspray besser beraten.

    Du ziehst bald in eine eigene Wohnung, bewirbst dich gerade für einen Job, - willst aber einen Hund im Alter von 8-10 Wochen anschaffen und erziehen. Hast du dir auch mal überlegt, wie das gehen soll ?

    Einen Welpen mit zur Arbeit in eine Restauranküche nehmen ? Oder im Restaurant Bescheid sagen "Kann heut nicht kommen, mein Welpe hat grad die ganze Wohnung vollgeka.ckt" ?

    Oder den Welpen während deiner Arbeitszeit ins Badezimmer sperren, damit er dir nicht schon wieder die ganze Wohnung zerlegt ?

    Und einen Schäferhund zum Schutzhund zu erziehen, ... das kann dir dann am besten der Züchter erklären, bei dem du den Hund kaufen würdest. Da musst du nicht hier in GF fragen, denn sowas ist nicht muit drei Sätzen erzählt, - und erst recht nicht in drei Monaten erledigt. Bis der Hund da fertig erzogen ist, ist er ca. anderthalb Jahre, wenn nicht älter.

  • Antwort von ralosaviv 19.02.2012
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ein Schutzhund gehört nicht in Privathände. Bei der Polizei oder dem BGS wirst du kaum sein, sonst müßtest du die Frage gar nicht stellen. Zudem ein Armutszeugnis, dass du nicht in der Lage bist dir selbst zu helfen (wobei auch immer), sondern meinst, dazu ein Tier mißbrauchen zu müssen. Schonmal einen Schutzhund geführt? Der Hundeführer muss "bissiger" sein als der Hund, sonst kannst du die nächste Schlagzeile schonmal in Druck geben.

  • Antwort von taigafee 20.02.2012
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    es ist eigentlich die natur des hundes, das, was sein leben ausmacht, zu verteidigen.

    mein mittelgroßer hund ist ein weichei, das schon vor meinem fön mit eingeklemmtem schwanz davonrennt. gehe ich aber in der dämmerung mit ihm um den block, und uns kommt eine düstere gestalt entgegen, ist er bemüht, sich vor mich zu stellen und knurrt sehr bedrohlich. halte ich ihn dann in der position und stelle mich vor ihn, hört das sofort auf, da ich ihm demonstriere, dass ich der situation gewachsen bin.

    würde ich mich ernsthaft bedroht fühlen, würde ich ihn knurren und auch laut bellen lassen, in der hoffnung, dass sich der angreifer schleicht. mehr braucht es eigentlich nicht. dazu genügt es, wenn dein hund eine gute beziehung zu dir hat, so dass er dich für sich erhalten möchte.

    ich finde die schäferhunde, die eine schutzhundausbildung machen, sehr bedauernswert. ein polizist, dessen hund diese ausbildung gemacht hat, erklärte mir, mit stolzgeschwellter brust, dass sein hund meinen sofort zerreißen würde, sollte der sich ihm nähern. sowas ist für mich ein armutszeugnis und bedeutet, dass der schäferhund einfach nur völlig verkorkst ist.

  • Antwort von hanco 19.02.2012
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Lass es! Ein Tier als Waffe gebrauchen wollen. Ich finde das unter aller Kanone.

  • Antwort von James131 20.02.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn Du hier fragst, am besten nirgends.

    Einen hund auszubilden bedarf einiger kenntnis und wenn ueberhaupt haben das menschen im hundesportvereinen oder trainer, die sich damit auskennen.

    Wie waere es damit, dass Du Dich ersteinmal damit auseinandersetzt, wie Du einen hund haelst und mit dem sachgerecht umgehst? Wenn dann schaffst mit Deinem Hund mehr als eine BH zu bestehen .... inclusive der nun notwendigen theoretischen pruefung, Dich dann mal mit den satzungen und den rechtlichen regelungen auseinandersetzt, dann kannst eine Wachhundeausbildung oder eine VPG ablegen .... wenn Dein hund das schafft.

    Was ich Dir sagen kann ist, dass fast jeder versuch das mit dumkoepfen und gegen menschen zu machen fuer den hundefeuhrer zumindest schmerzhaft endet und oft fuer den hund toetlich. Im uebrigen .... ein einigermassen sozialer und gesunder hund wird in gewissem rahmen stets seinen sozailverbans schuetzen, aber das gehoert zu dem wissen, was mensch haben muss bevor er sich einen hund zulegt

  • Antwort von bignose 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo, ich kann dir gerne mal unsere Schäferhündin vorbeibringen, damit du siehst, was aus einem Hund werden kann, der unsachgemäß im 'Schutzdienst' angearbeitet wurde. Diese Hündin wird nie ein normaler Hund sein, obwohl wir in den vier Jahren, die sie bei uns ist, alles getan haben und tun, um ihr möglichst viel Lebensqualität wiederzugeben, ihr Vertrauen zu gewinnen, Liebe und Sicherheit zu geben, die negativen Erfahrungen zu nehmen - vermutlich wurde sie mit Starkzwang (Stachelwürger, evtl. sogar Teletac? Wir wissen es nicht) 'abgerichtet' . Schutzdienst hat im privaten Bereich nichts zu suchen. Wer glaubt, er müsse einen Hund für sowas mißbrauchen, sollte keinen Hund haben. Geh in einen Selbstverteidigungskurs, wenn du dich sicher fühlen willst, aber komm gar nicht auf die Idee, eine Hundeseele zu zerstören und dir damit u.U. eine wandelnde Zeitbombe heranzuziehen. Und noch was, nachdem ich mir mal deine Fragen angeschaut habe, hoffe ich ganz stark, dass du in nächster Zukunft nicht vorhast, dir einen Hund zu holen. Du bietest nicht mal annähernd die geeigneten Voraussetzungen dafür. Du willst eine Ausbildung machen, hast also weder Zeit noch Geld für ein Tier, und aus der o.g. Frage entnehme ich, dass dir die Reife fehlt, um die Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen. Gruß, Kerstin

  • Antwort von Fenir 19.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nun, da trittst Du in eine Ortsgruppe des Vereines für deutsche Schäferhunde ein, wirst dann auf die Begleithundeprüfung vorbereitet (natürlich mit dem Hund) und kannst später sämtliche Schutzhundeklassifizierungen durchlaufen. Natürlich steht am Ende eines jeden Ausbildungsabschnittes eine Prüfung.

  • Antwort von joyce123 19.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das sollte nur von einem erfahrenen Trainer gemacht werden, denn sonst könnte der Schuß nach hinten losgehen und der Hund könnte nicht mehr zu händeln sein. Das kann sehr schnell das Todesurteil für einen solchen Hund bedeuten.

  • Antwort von ArwensStern66 20.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn du die Ausbildung zum Polizisten erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich bei einer Polizei Hundestaffel bewerben.

    Ansonsten gibt es keinn Bedarf an Schutzhunden!!

  • Antwort von waermefreund 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Solange Du Angst hast wird Dein Hund kein Schutzhund. Zuviel Lassie geschaut, hmm ...?

    Der Weg geht über einen Schutzhundverein, dort machst Du BH, dann die VPG 1-3. Was das ist kannste googlen. Danach bist Du schlauer.

  • Antwort von Freiheimer 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du machst dir anscheinend auch ein falsches Bild von deinem anvisierten Arbeitsfeld.In der Gastro musst du nämlich puckeln.Dann noch die Arbeitszeiten und oft genug wirst du auch nicht pünktlich rauskommen.Ich rate dir dein Leben ohne Haustier zu planen.Ausserdem ist es bei uns genau andersherum.Ich beschütze meine Hündin vor den Menschen....

  • Antwort von mishiko 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    servus, colin! bitte, lese dir die antwort von INICIO, vor 16 minuten, fünf!! mal durch und du hast die beste und richtige antwort auf deine frage! mishiko p.s. fünf mal deswegen, um es dir auch GUT zu merken und danach auch zu handeln!!

  • Antwort von vincent1996 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du kannst dir ne Bullhund kaufen gehen.

  • Antwort von Maro95 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hey! Schäferhund entwickelt sich!

    ... ... ...

    Glückwunsch! Dein Schäferhund wurde zu Schutzhund!

  • Antwort von katha1988 19.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    jahre langes training, und das er einfach jeden auf befehl beschützt geht auch nicht. er wird auf eine person bezogen, und ich empfehle laien die finger davon zu lassen. Gibt schon genug Hunde die von ihren Besitzern nicht unter Kontrolle gebracht werden können.

    mfg

  • Antwort von ivieundmotte 20.02.2012

    Der Schutzdienst garantiert nicht, dass der Hund einen beschützt. Manche Hunde sehen den Schutzdienst als "Spiel". Der Hund muss das von Natur aus haben. Ich würde den Hund einfach beibringen auf Komando zu bellen, das reicht eigentlich schon. Keiner traut sich an einen Hund der bellt. LG :)

  • Antwort von kundexy 20.02.2012

    du wllst nen hund scharf machen? für solche menschen habe ich nichts übrig. ich halte mir keinen hund, weil ich jmd zum unterdrücken und erziehen brauch. zudem kommt, dass du kein selbstbewusstsein hast, dich selbst zu verteidigen. geh zum sport und zieh den hund nicht mit in deinem problem. der arme hund. außerdem beschützen die hunde das herrchen bzw. das frauchen von selbst, wenn es hart auf hart kommt. das brauche ich keinem meiner hunde beibringen.

  • Antwort von liese05 19.02.2012

    Das muß der Hund richtig lernen! Geh am besten in einen Schäferhundverein!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!