Frage von Modebloggerin, 21

keiner redet während schülerpraktikum mit mit?

Hallo, heute war mein erster Tag von meinem dreiwöchigen Schülerpraktikum. Ich arbeite in einer Fernsehredaktion. Ich ging gutgelaunt hin, war natürlich extrem gespannt und kam heulend wieder raus. Vielleicht sollte ich sagen das ich bei neuen Sachen, die ich nicht kenne, generell sehr nah am Wasser gebaut bin und eigentlich sehr schnell anfange zu weinen, es jedoch meistens versuche zu unterdrücken. Ich ging also in das große Haupthaus und fuhr zu dem Büro wo ich mich anmelden sollte. Die Sekretärin war ganz nett, sie zeigte mir schnell den gang, mehr nicht. dann stellte sie mir die Chefredakteurin vor, welche angeblich meine Betreuerin sei. diese kam zwar ganz nett rüber, aber ich dachte eigntlich das sie mich rumführt und Sachen zeigt. die Sekretärin schob mich dann in ein Büro ab, wo eine Frau saß, die nett war, aber keine Ahnung hatte was sie mit mir anstellen sollte, also fragte sie neben an ob ich zu denen mitkommen dürfte. der mann sagte er würde mich abholen. in der zeit versuchte ich den pc zu starten, um zu gucken ob das funktioniert, was es nicht tat. die ''bürofrau'' rief die Sekretären die schon leicht gerenkt kam aber trotzdem noch höflich und es probierte. klappte nicht und sie sagte ich solle weiter probieren weil es gerade hing und sie rufen wenn es nicht klappt. dann kam der mann von dem anderen Büro und nahm mich mit zu dem Cutter. dort waren wir 1 1/2 stunden. als wir fertig waren ging ich zur Sekretärin weil ich noch etwas abgeben musste,dann fragte ich was ich denn tun sollte. sie brachte mich zur Sendung wo ich sehen konnte, wie der Moderator spricht, wie gefilmt wird usw. dort war auch ein Klassenkamerad von mir allerdings von einer anderen Sendung, der mit seiner Betreuerin die dort aushalf. nach der Sendung war Mittagspause. ich setzte mich in irgendwelche Sessel auf dem gang und verspielte die zeit an meinem handy, da ich nicht wusste was ich machen sollte, der hunger war mir vergangen. dann war die zeit endlich zünde und die Konferenz stand bevor. ich ging also hin, war einer der ersten. nach und nach kamen alle rein, keiner grüßte mich oder fragte wie ich heiße. dann war die Stützung zuende und ich ging nach hause. allerdings nahm ich die Treppen weil ich angst vor Fahrstühlen habe. ich ging also davon aus das EG das letzte Geschoss sei und ging zu dem Flur. ich lief ihn so lange entlang (nein es gab keine Fenster rechts und links) bis mir jemand entgegen kam und ich ihn fragte, wo der Ausgang sei. Er sagte ich muss noch eins runter. aber in einem so unhöflichen ton, das mir die tränen in die Augen stiegen. dann fuhr ich runter und war endlich draußen.

der tag war Horror für mich, ich habe mich total fehl am fleck gefühlt.klar es ist ein schülerpraktikum und erst der erste tag aber ich dachte das die Leute mir etwas von sich aus zeigen und mich mitnehmen. die alle waren nett zu mir aber mit diesem gewissen eiskalten Unterton. immer wenn ich gefragt habe was ich machen kann, waren sie genervt.was soll ich machen?

Antwort
von pn551, 21

Jetzt weiß man, wie die hinter den Kulissen wirklich ticken. In solchen Berufen scheinen nur Egozentriker zu arbeiten, die gar keinen Wert auf andere Menschen legen. Geh weiter dorthin, mach Dir Notizen über alles, und wenn Du die drei Wochen hinter Dich gebracht hast, dann weißt Du mehr über die tatsächlichen Gepflogenheiten hinter den Kulissen, als viele andere da draußen.

Kommentar von Modebloggerin ,

aber das kann ich schlecht in mein praktikumsschreiben schreiben :D

Kommentar von pn551 ,

Das kannst Du in der Tat nicht in den Bericht hineinschreiben, würde ich auch nicht empfehlen, da es so aussehen würde, als wenn Du die Mitarbeiter schlecht machen würdest. Mit Notizen meinte ich eher, daß Du sie nur für Dich machen solltest. Man könnte ja doch einmal irgend wann darauf zu sprechen kommen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten