Keinen Mut, kann ich was dagegen tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mehr Mut bekommen, ist eine schwierig zu erzielende Sache: Du musst dafür vieles durchsetzen, überwinden und stark bleiben. Ich habe ein paar Ratschläge auf Lager und hoffe, dass dir welche davon helfen können. ;)

Überzeugung: Zwar habe ich schon in deiner Frage gelesen, dass du gerne mehr Mut hättest und bereit wärst, etwas dafür zu tun, aber du solltest wirklich noch einmal darüber nachdenken: Will ich das wirklich? Ist mir das so wichtig? Würde ich am Ball bleiben, auch wenn ich einmal keine Besserung erkenne? Wie wäre mein Leben, wenn ich diese Angst los wäre?

Zeit: Wenn du Vertrauen in dir hast und bereit bist, durchzustarten, musst du dich nur noch mit der "Zeit" anfreunden, die sich sicherlich 'ne menge Zeit lässt. Denn duhast sicherlich schon gemerkt, dass du nicht einfach so mutiger werden kannst. Das kannst du nur mit der Zeit, der du in dem Falle ins Auge sehen musst und damit ersten Mut beweist: Ja, ich gebe mir Zeit. 

Wissen: Mache dir als allererstes einen Plan. Vor was habe ich, egal wie sehr, eigentlich überhaupt Angst? Schreibe alles was dir gerade einfällt auf einen Zettel. Wenn du dir dann später sicher bist, alles dastehen zu haben, kannst du nummerieren: Bei was traue ich mich am wenigsten? Bei was am meisten? Schaffe dir einen Überblick und schreibe die Punkte, wenn du willst, alle in der richtigen Reihenfolge nochmals sauber auf! Wichtig ist, dass du am Schluss ein klares Bild im Kopf hast, welches dir genau sagt, woran wieviel zu ändern ist. 

"Training": Trainieren ist bei der ganzen Sache vielleicht nicht das richtige Wort, aber man kann durchaus von einer "regelmäßigen Übung" sprechen. Nun, egal wie du dies jetzt nennen willst, wichtig ist, dass du dich traust. Du sagtest, dass du abgesprungen bist, nachdem es dir zu hoch wurde. Springe nicht ab. Klettere bis hin zu dem Punkt, an dem es dir mulmig wird. Von dort aus gehst du keinen Schritt mehr weiter, sondern siehst dich gründlich um und tastest deine Umgebung ab: Wie sieht alles von hier oben aus, wo habe ich wieviel halt, welchen Weg könnte ich nehmen, um weiter hochzusteigen? Wichtig bei der Sache ist, dass du dich mit dieser Stelle, dieser Höhe, vertraut machst. Nach ein paar Minuten hast du dich an die Sicht von da oben gewöhnt und es kommt dir halb so Angstmachend vor, wenn das Gras weit unter dir ist. Du verharrst so lange an dieser Stelle, bis du das Gefühl hast, dir alles eingeprägt zu haben. Falls du dich traust, gehst du zwei drei Schritte weiter, nur so weit, wie du es schaffst. Dann wiederholst du dasselbe. Wichtig ist, dass du dich immer wieder etwas herausforderst und "Neues entdeckst." Du musst dich, sobald du abgestiegen bist und auf normalen Boden stehst, genau daran erinnern können, wie es war dort oben zu sein.

Mit dem Schwimmbad ist es dasselbe: Fange mit einem Sprung an, der dir keine zu große Angst bereitet. Vielleicht erst einmal einfach nur vom Rand aus in das Wasser fallen lassen? Mit einem ganz kleinen Hüpfer gerade vom Rand in das Wasser springen? Wichtig ist, dass du dich langsam an das plötzliche Wasser um deinen Körper herum gewöhnst und genau weißt, wie es sich anfühlt in das (kalte) Nass zu springen/fallen. Wiederholst du z.B. den kleinen Sprung vom Rand mehrmals, kennst du ihn, weißt wie er sich anfühlt, was passieren wird und was für Geräusche und Eindrücke du sammeln wirst. Und wenn du dich dann traust, nimmst du dir die nächste Station vor: Ein größerer Sprung in das Wasser? Finde dein anfängliches Level und steige langsam auf.

Hartnäckigkeit: Bleibe dran! Du wirst wahrscheinlich nicht nach einem Tag "Training" im Schwimmbad vom drei Meter Brett springen können. Du musst mit kleinen Zielen arbeiten, es verstehen und hinnehmen, wenn es mal einfach nicht besser wird und ein andermal erneut versuchen. Du musst dich freuen, wenn etwas geschafft wurde. Du musst an dich Glauben und dich mal, auch wenn die Beine schlottern, überwinden. Du musst langsam verstehen, wie die Sache vor der du Angst hast, eigentlich wirklich ist: Wirklich so hoch? So "gefährlich?" Wirklich so furchterregend? Arbeite dich langsam voran.

Ratschlag: Klar, was ich dir hier nun alles aufgelistet und versucht zu erklären habe, ersetzt keinen Spezialisten. Falls du erweiterte Hilfe mit genauen Anleitungen, Vorgehensweisen oder Besserungsmethoden willst, kannst du dich auch an einen Experten wenden!

http://www.umingo.de/doku.php?id=tip:mut Dies hier ist eine der besten Seiten, zum Thema "Mut bekommen"! ;)

http://www.vital.de/glueck-psyche/persoenlichkeit/artikel/plan-mehr-mut Hier sind eher Tipps, mit denen du deine Stärken einschätzen kannst und Selbstsicherheit gewinnst. =)


Vergiss nicht: Zeit ist das Geheimnis! Gehe regelmäßig ran, habe Vertrauen in dir und feiere jeden Erfolg gründlich! Viel Glück! :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dr klarmachen, dass nichts passieren kann ^^ wenn du nen Salto 'verkackst' (auf deutsch gesagt ;) ) dann tut es sicherlich mal kurz weh, aber das wars dann auch und wenn es nochmal passiert tut's schon nicht mehr so weh ;D Einfach immer denken, dass sowieso nichts schlimmes passieren kann ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

No risk, no fun.

Wenn du immer nur daran denkst dir nicht weh zu tun müsstest du in Watte gepolstert in deinem Zimmer hocken. Wenn du nichts riskierst wirst du niemals etwas erleben, was wirklich Spaß macht. Du hast nur ein Leben!
Klar geht Sicherheit vor, aber nicht so extrem. Wunden heilen wieder, aber deine Lebenszeit bekommst du nicht zurück.

LG imakeyourday

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du schon mal nachgedacht, woher diese Angst kommt? Vielleicht hattest du mal ein schlechtes Erlebnis in deiner Kindheit, wo du dich eben verletzt hattest? Kann gut sein, dass das nachklinkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung