Keine Zulassungsbeschränkung, keine Forderungen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das hat ganz einfach was mit der Zahl der Bewerber zu tun. Unis in Großstädten sind meist sehr viel beliebter als Wald und Wiesenunis, weshalb der Andrang einfach sehr viel größer ist. Der zweite Grund hat natürlich auch was mit dem Studienfach zu tun. Es gibt Studienfächer, die einfach hoffnungslos überlaufen sind. Andere Studienfächer haben eine sehr hohe Abbrecherquote (nimm beispw. Physik), weshalb dort oftmals viele Leute angenommen werden im wissen, dass viele abspringen.

Dass der NC zwangsläufig was mit der Qualität zu tun hat glaube ich nicht.

Nimm beispw das KIT (Karlsruher Uni), welche einen ausgezeichneten Ruf im Bereich Informatik hat. Dort ist der Bachelorstudiengang ohne NC.

Da kann ich nur wieder auf dieses Physikbeispiel verweisen. Zu Beginn des Studiums waren wir über 200 Leute (am KIT), aber schon in den ersten beiden Semestern wird sehr hart gesiebt, weshalb viele gar keinen Abschluss mitgenommen haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NCs werden immer dann eingeführt, wenn es mehr Bewerber gibt als Studienplätze. Zusätzliche Prüfungen werden dagegen in Fächern gemacht, bei denen man ein gewisses Talent vorweisen muss (Musik, Sport usw.) 

Nur weil es nicht viele Bewerber gibt, heißt das nicht, dass die Fächer qualitativ schlechter sind, sondern dass sie eben nicht so beliebt sind. Es gibt aber auch Fächer ohne NC, bei denen dann die Anfängervorlesungen inclusive Klausuren die Verminderung der Studenten vornehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung