Frage von Poecilotheria, 60

Keine Reaktion mehr auf Anwaltsschreiben. Ab wann ist dies verjährt?

Um es zu erklären. Wir sind vor über einem Jahr aus einer Wohnung ausgezogen und haben dann eine enorm hohe Nachzahlung der Nebenkosten bekommen von mehreren tausend Euro. Hatten 5 Jahre zuvor nie eine bekommen. Also nie zu viel verbraucht. Er hat das Haus aus dem wir ausgezogen sind verkauft weil er geldprobleme hat. Die Nachzahlung bzw die selbstgeschriebenen Rechnungen und zählerstsnde waren beim genauen hinschauen sehr fragwürdig. Wir haben gesagt das das alles nicht plausibel scheint. Er wollte uns keine originale zeigen was soweit ich weiß auch nicht seine Pflicht ist. Wir haben dann ein Anwaltsschreiben bekommen wo eine Zahlungsaufforderung drinnen stand. Wir haben uns dann auch ein Anwalt besorgt und der dann auf die merkwürdige und unplausile Auflistung hinwies. Und seit dem kam seit Monaten nichts mehr von der gegnerischen Seite! Und er sollte und die Nebenkostenabrechnungen von den vorherigen Jahren auch vorzeigen und auch das wir für die Kopien und den Versand aufkommen. Kann man jetzt davon ausgehen das der ex Vermieter davon ablässt? Lieben Dank

Antwort
von wilees, 20

Du hast als Mieter immer das Recht die Originalrechnungen einzusehen.


In keinem Fall darf er Nebenkosten über einen Gesamtzeitraum von z.B. 5 Jahren zusammenfassen. Zu diesem Zeitpunkt ( der Rechnungserstellung )
hätte er nur eine NK-Rechnung für 2014 ? erstellen können / dürfen.


Vermieter erstellt keine Nebenkostenabrechnung - Was tun?

www.nebenkostenabrechnung.com/vermieter-erstellt-keine-nebenkostenabrechnung/



Jeder Mieter erwartet eine Nebenkostenabrechnung, wenn er auf die Nebenkosten Vorauszahlungen geleistet hat. Nach dem Gesetz ist der Vermieter verpflichtet, nach Ablauf der vereinbarten Abrechnungsperiode von in der Regel 12 Monaten die Nebenkostenabrechnung zu erstellen. Dazu hat der Vermieter regelmäßig 12 Monate Zeit.

Versäumt der Vermieter diese Frist (Ausschlussfrist), kann er keinerlei Nachforderungen mehr gegen den Mieter stellen. Die Abrechnungspflicht des Vermieters ergibt sich auch aus dem Grundsatz, dass Vorauszahlungen nicht auf Dauer angelegt sind, sondern nur Vorleistungen auf die endgültige Nebenkostenlast darstellen.

Rückforderung: vielleicht fragt Ihr Euren Anwalt einmal, ob Ihr in diesem Fall die geleisteten Zahlungen für Nebenkosten für 2014 zurückfordern könnt, da Euch ja keine gültige Abrechnung zuging. Denn dem Anschein nach hat dieser Vermieter ja möglicherweise versucht die kompletten NK-Kosten der vorangegangenen 5 Jahre abzurechnen.


Rückforderungsanspruch


Wird das Mietverhältnis beendet und zieht der Mieter aus der Wohnung aus, hat er gleichfalls Anspruch auf Erteilung einer Nebenkostenabrechnung. Da er keine Vorauszahlungen mehr leistet, kann er auch kein Zurückbehaltungsrecht mehr geltend machen. In diesem Fall gesteht ihm die Rechtsprechung zu, die Nebenkostenvorauszahlungen vollständig zurückzufordern.

Kommentar von Poecilotheria ,

Das ist nur von einem Jahr. 13/14 und 2015 haben wir quasi zum Auszug die Nebenkostenabrechnung bekommen. Also hat er seine Frist eingehalten. 

Nur komisch das wir all die Jahre davor nie eine bekommen haben und dementsprechend nicht nachzahlen mussten. Komisch nur das er  alles per PC selbst geschrieben hat. Oft 2 Häuser also die nebeneinander standen und beide ihn gehörten mit eingebracht hat. 

Die Originale haben wir nie gesehen und das hat unser Anwalt eingefordert so wie die Jahre davor auch. Um zusehen ob wir eventuell sogar was wieder bekommen. Und das die Aufstellung und die Zahlen die er aufgeführt hat fragwürdig sind. Und seit dem kam keine Reaktion mehr von ihm! 

Wir wissen das die Vermieter die gleichen Probleme hatten und im Nachhinein nichts mehr bezahlt haben. 

Kommentar von wilees ,

Wenn er eine NK-Abrechnung für die Jahre 13/14/15 gemeinsam im Rahmen des Auszuges vorgelegt hat, war zumindest die für 2013 ohne Relevanz. Also kann für 2013 nicht von einer Fristeinhaltung gesprochen werden. Eine daraus entstehende Nachforderung muß nicht gezahlt werden. Zum Zeitpunkt Eures Auszuges (Monat XX 2015) hätte er eigentlich nur eine Abrechnung für das Kalenderjahr 2014 vorlegen können, sowie eine anteilige Rechnung für 2015.

Antwort
von LogosPrinz, 32

Ist erstmal egal ob falsch oder richtig. Die Forderung bleibt per Gesetz 3 Jahre bestehen. In der Zeit muss er die Richtigkeit beweisen. ER!!!! muss sie beweisen. Also wenn du auf Garantie weist, dass sie falsch ist, lehn dich zurück und warte ab!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community