Frage von Shortyn, 119

Keine Post von der Polizei, nach einer Anzeige?

Moin,

Vor knapp neun Monaten war ich bei einem Freund im Garten zum Essen eingeladen. Wir warteten zu 5. darauf, dass das Essen fertig wird und so beschlossen wir mit dem Lufthewehr herumzuhantieren. Auf einem Berg oberhalb des Gartens stand ein Haus mit vermutlich 2 Wohnung, Eg und 1. Stock. Der 1. Stock war komplett dicht gemacht, also Rollläden unten etc., was normalerweise bei dem Objekt nicht der Fall ist. Ich ging davon aus, dass die Bewohner im Urlaub sind und habe einen Schuss auf den Satelieten des Hauses abgegeben. Man hörte ein ding und ich nahm das Gewehr herunter. Als ich es einem Freund geben wollte, sah ich das jmd unten im Garten aus dem Eg rauskam und hinunter zu uns guckte, mit einem Telefon in der Hand. Eins führte zum Anderen. Die Polizei kam nach ca 1 Std. und ging in das Anwesen meines Freundes. Nachdem er 5 mal nein dazu gesagt hatte - sie drohten damit, das ganze Haus zu durchsuchen - zeigte ich ihnen, wo das Gewehr steckte (gehe mal von Gefahr im Verzug aus).

Man sagte mir, ich bekomme 2 Anzeigen. 1. Irgendwas halt, wegen dem Waffengesetz und 2. wegen versuchter schwerer Körperferletztung, weil das Projektil ja jemanden hätte treffen können. Finde den zweiten Punkt ein bisschen übertrieben. Aber gut, ich hab den Mist nun mal gemacht.

Die Polizei hat das Gewehr sowie die Munition mitgenommen und meinte zu mir, man werde im Bericht erwähnen, dass ich kooperiert habe. Ja, ich habe wegen dem Gewehr nicht unterzeichnet oder Sonstiges, wurde mir auch nicht angeboten. Die Frage stellt sich jetzt, kommt da noch etwas? Immerhin ist bald 1 Jahr rum. Und 2., mit was dürfte ich rechnen? Zur Tatzeit  20 Jahre alt und noch nie aufgefallen.

Vielen Dank für eure Antworten.

 MfG 

Shorty

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furbo, Community-Experte für Polizei, 57

9 Monate ist wirklich eine etwas lange Laufzeit. Wer weiss, wieso sie zustande kommt. 

Eins ist aber sicher: vergessen wird es nicht, zumal ja irgendwo das Luftgewehr rumkreist. An eine Einstellung des Verfahrens ohne Mitteilung an die Betroffenen glaube ich nicht. 

An Straftaten könnten drin sein: Verstoß gegen das WaffG und Sachbeschädigung. Versuchte schwere KV wohl weniger, da selbst bei einem bedingten Vorsatz diese Erfolgsabsicht kaum nachweisbar wäre.

An deiner Stelle würde ich die Füße stillhalten und abwarten, mehr kannst du nicht machen.

btw: gute Sachverhaltsschilderung. 

Kommentar von Shortyn ,

Vielen Dank! Dann heißt es wohl abwarten ;)

Antwort
von anti121, 74

Da kommt gar nichts mehr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten