Frage von Physikpotato, 51

keine Noten im Zeugnis (Rechtslage)?

Guten Tag, eine sehr gute Freundin hat vor die Schule zu wechseln. Sie ist auch nicht sitzen geblieben also theoretisch kein Problem. ABER sie war die letzten zwei schulwochen wegen einer Knie op nicht in der Schule weswegen sie das zeugniss zugeschickt bekommen hat. Jetzt das Problem: Sie hat ein lehres Zeugniss geschickt bekommen wo nur eine note drinne war sonst alle Felder leer und dort steht sie ist nicht versetzt, doch die Schule sagt nur ihnen fehlen die Noten und sie müsse das Jahr wieder holen (zum 3. mal). Aber die Einzelnen Fachlehrer haben in einer Besprechung ihr Noten von 1-2 zugesagt... Also was lässt sich Rechtlich machen wenn die Schule sturr bleibt?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Physikpotato,

Schau mal bitte hier:
Recht Gesetz

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaxiReeck, 11

Hallo erst einmal...

Also ich finde es erstens wichtig zu wissen, in welchem Bundesland deine Freundin zur Schule geht, um auch rechtliche Grundlagen mit einbinden zu können.

Auch ist es wichtig zu wissen, wie schon gefragt, in welcher Klasse sie ist.

Da es sich um eine Operation handelt gehe ich davon aus, dass sie ein Attest vorweisen kann...?

Nun zu den möglichen Handlungsschritten:

1. Gespräch mit Klassen-/ Stufenleitung

(Wenn keine Auskunft erzielt:)

2. Gespräch mit dem Schulleitung

(Wenn kein eindeutiger Grund genannt:)

3. Schriftliche Stellungnahme des Schulleiters fordern

(Wenn diese keine weiteren Erkenntnisse bringt:)

4. An die Schulaufsichtsbehörde (meistens Bezirksregierung) wenden und das Fachpersonal dort um Rat bitten.

Bei all diesen Schritten ist Sie auf die Mithilfe Ihrer Eltern/Erziehungsberechtigten angewiesen. So steht Sie nicht alleine dar und Euer Anliegen wird noch einmal ernster genommen.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Wenn du weitere Fragen hast schreib einfach einen Kommentar.

LG Maxi

Kommentar von MaxiReeck ,

Danke für den Stern ;-)

Antwort
von kgsbus, 6

Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen
Eltern oder Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern sollen die
Beteiligten versuchen, diese zunächst im
Wege einer Aussprache beizulegen.
Wenn dies nicht gelingt, kommt der
schriftliche Widerspruch.

Widerspruch

Gegen schulische Entscheidungen, die
Verwaltungsakte sind, können die Eltern oder die volljährige Schülerin oder der
volljährige Schüler Widerspruch bei der Schule einlegen. Verwaltungsakte der
Schule sind unter anderem die Entscheidung
über Nichtversetzung,

Das Widerspruchsverfahren richtet sich
nach §§
68 ff. Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO). Der Widerspruch ist bei der
Schule einzureichen.

Wenn der Verwaltungsakt der Schule mit
einer Rechtsmittelbelehrung versehen
ist, kann der Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des
Verwaltungsaktes eingelegt werden. Anderenfalls kann er binnen eines Jahres
eingelegt werden.

Die Schule hat die Möglichkeit, ihre
Entscheidung zurückzunehmen und damit dem Widerspruch abzuhelfen. Kann sie dem
Widerspruch nicht abhelfen, legt sie die Angelegenheit der
Schulaufsichtsbehörde zur Entscheidung vor. Weist die Schulaufsichtsbehörde den
Widerspruch gemäß §
73 VwGO mit begründetem, mit Rechtsmittelbelehrung versehenem
Widerspruchsbescheid zurück, können die Betroffenen innerhalb eines Monats
Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht erheben. Zuständig ist gemäß §
52 Nr. 3 VwGO in der Regel das Verwaltungsgericht, in dessen Bezirk der
Verwaltungsakt erlassen wurde oder - bei Verpflichtungsklage - zu erlassen
wäre. Die Klage ist schriftlich zu erheben. Sie kann dem Gericht übersandt oder
beim Gericht zu Protokoll gegeben werden. Anwaltszwang besteht beim
Verwaltungsgericht nicht.

Die Nichtversetzung ist ein Verwaltungsakt. Also gibt es den
Rechtsweg offen. Gegen einzelne Noten gibt es nur den Weg der Beschwerde.

Auch diese Form muss schriftlich erfolgen.

Die Paragraphen beziehen sich auf NRW, aber das Verfahren ist überall in Deutschland ähnlich.

Antwort
von turnmami, 30

Wenn deine Freundin "nur" die letzten zwei Wochen gefehlt hat, dann dürfte das kein Problem sein.

Vermutlich hat sie auch vorher schon viel gefehlt und sollte die fehlenden Noten noch nachholen. Dann hat sie Pech gehabt und muss wiederholen

Kommentar von Physikpotato ,

ich bin mir nicht sicher ob es damit zusammen hängt aber ansonsten hat sie nur weitere 4 fehltage die im zeugniss vermerkt sind

Kommentar von turnmami ,

dann glaube ich den Sachverhalt so einfach nicht. Nur wegen 4 Fehltagen wird die Schule nicht die Noten verweigern. Da muss noch etwas anderes im Argen liegen!

Antwort
von Chumacera, 27

Da muss noch etwas anderes passiert sein, denn ein Ausfall durch eine Krankheit von zwei Wochen rechtfertigt ganz sicher kein leeres Zeugnis!

Kommentar von Physikpotato ,

ich bin mir nicht sicher ob es damit zusammen hängt aber ansonsten hat sie nur weitere 4 fehltage die im zeugniss vermerkt sind

Kommentar von Chumacera ,

Ich gehe mal davon aus, dass diese ganzen Fehltage entschuldigt sind. Das rechtfertigt dann aber immer noch kein leeres Zeugnis.

Um welche Klassenstufe handelt es sich denn? Wäre es nicht sinnvoll, dass da mal die Eltern deiner Freundin einschreiten? In so einem Fall würde ich als Mutter ein Gespräch mit dem Rektor verlangen!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community