Keine Möglichkeit mehr?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Oh das war jetzt wieder ein Blödsinn - ich wollte antworten und drücke auf Frage noch einmal stellen....

Also - bumblebee, wahrscheinlich wirst Du manche Antworten plakativ, nicht besonders hilfreich oder als Deinen Gefühlen nicht entsprechend empfinden.

Das kann ich verstehen und ist auch ganz normal. Was zweifelsohne nicht normal ist, daß Dir keine nahestehende Person helfen will, Deinen wichtigen Wunsch, von dem Freund Abschied nehmen und damit auch einen (Zwischen-)Abschluß finden zu können in die Tat umzusetzen.

Da dies aber nun einmal anscheinend nicht zu ändern ist, mußt Du andere Möglichkeiten finden.

Einen Brief an die nächsten Angehörigen zu schreiben, Deine eigene Trauer, aber auch Dein Mitgefühl für sie auszudrücken, ihm eine Grabbeigabe - etwas ganz persönliches von Dir - beizulegen mit der Bitte, es ihm mitzugeben auf seinem letzten Weg, ist eine sehr gute Idee.

Wenn Du die Familie Deines Freundes sehr höflich-zurückhaltend bittest, kannst Du im Nachhinein vielleicht auch ein-zwei Fotos von der Urne/dem Sarg, der Grabstelle o.ä. erhalten.

Am Abend des Tages der Beisetzung geh' doch in einen Park, einen nahegelegenen Wald, auf ein Feld - in die Natur eben - und halte Zwiesprache mit ihm. Verabschiede Dich, wünsche ihm alles Gute auf seinem Weg, beklage Dich über das abrupte Ende Eurer Freundschaft, das Dir schwer zu schaffen macht - laß' einfach alles raus.

Und vielleicht schreibst Du ein Trauertagebuch - in das auch ruhig die Trauer darüber, daß Deine Familie Dich so wenig versteht, geschweige denn unterstützt, einfließen.

Ansonsten gibt es aber auch viele Trauergesprächskreise, wo Du Dich mit anderen, die schwere Verluste erlitten und Schwierigkeiten, diese zu bewältigen haben, austauschen kannst.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Kraft und weiß aber auch, daß Trauerprozesse lange dauern - sicher wäre Dein Freund auch traurig, wenn wer wüßte, wie Dich das alles mitnimmt und würde sagen - tut mir leid, ich konnte nicht anders, möchte aber nicht, daß Du jetzt daran zerbrichst - denk an mich und ich bin auch bei dir.... oder so ähnlich.

Alles Gute für Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bumblebee049
04.10.2016, 19:46

Dankesehr !

0

Wenn es nur um das Abschied nehmen geht, kannst du auch einen Brief schreiben. Diesen bindest du dann an einen Heliumballon und lässt ihn zu deinem Freund in den Himmel steigen. Oder du kannst den Brief auch jemandem mitgeben oder schicken, der ihn auf dem Grab ablegt oder mit eingräbt. Wenn du eine Haarlocke dazu gibst, bist du auf Ewig mit ihm verbunden.

Du kannst natürlich auch mit deinem Direktor reden. Bei solchen Fällen kann er dich für diesen Tag vom Unterricht freistellen. Wenn du nicht alleine Zug fahren darfst, kannst du eine Tante / Onkel / erwachsenen Freund / erwachsenen Bekannten fragen, ob er / sie dich begleitet. Dann muss nur noch dein Vater zustimmen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schade, dass dich deine Eltern mit 16 nicht alleine da hin fahren lassen. Aber vielleicht geht es ihnen ja auch um dein Seelenwohl und sie glauben, dass es für dich nicht gut wäre, da dabei zu sein.
Ich sehe das so: häng dich nicht so sehr an diesem Termin fest. Manchmal geht eben was nicht, was man sich unbedingt in den Kopf gesetzt hat. Das ist ärgerlich, macht einen wütend und hilflos, aber das geht vorbei.
Deinem Freund ist es egal, ob du an seiner Beerdigung teilnimmst oder nicht.
Wichtiger ist, dass du ihn in Erinnerung behältst.
Das würde er wollen. Mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ja mal mit deiner Mutter reden. Vielleicht erlaubt sie dir das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Beileid!
Von der Schule kannst du dich ja auf jeden Fall befreien lassen.
Gibt es keine Möglichkeit dass ein anderer Vertrauter (eine Tante, deine Mutter, deine Oma,...) mitgeht? Und wieso darfst du nicht alleine Zug fahren oder Bus?
Vielleicht kannst du ja fernbus fahren, da kann gar nichts passieren und vielleicht kann dich dann da jemand abholen (nicht unbedingt jemand aus der Familie).

Wenn alle Stricke reißen, würde ich an deiner Stelle einen Brief schreiben und der Familie schicken und ihnen dein Beileid ausdrücken und in den Brief an die Familie steckst du nochmal einen kleinen Brief, der verschlossen bleibt und den sie für dich ins Grab werfen sollen. Schreib da einfach deine Gedanken zu deinem Freund rein, was du vermisst, wie es dir geht,... Das ist auch eine gute Möglichkeit, mit der Trauer umzugehen, und so hast du ihm auch die letzte Ehre erwiesen, weil du an dem Tag in Gedanken bei ihm warst. Besuch das Grab dann an einem anderen Tag wenn es besser passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bumblebee049
03.10.2016, 21:54

Vielen Dank für deine Hilfe.

0

Mit der Bahn, mit Flixsbussen, mit Fahrgemeinschaften

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bumblebee049
03.10.2016, 21:47

Habe ich alles schon geschaut. 

0

Ich weiß, wie belastend die Situation ist. Auch ich habe einen sehr guten Freund durch Suizid verloren und war nicht auf dessen Beerdigung. (Andere Gründe). Aber ich denke, dass auch die Teilnahme an der Beerdigung belastend sein würde, weshalb ich dir nicht empfehlen würde, dort allein hin zu fahren. 

Kannst du nicht eine Tante/ Onkel fragen? 

LG und viel Kraft in der schweren Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bumblebee049
03.10.2016, 22:01

Hier leben nur meine Mutter mein Papa und mein Bruder mit mir zusammen. Keiner hat sich bereit erklärt mit mir dahin zu fahren.

0

Ich denke es ist wichtig für dich da hin zu fahren.  Dann fahr doch mit dem Bus hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bumblebee049
03.10.2016, 21:49

Alleine darf ich das nicht :,(

0

Wie alt bist Du denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?