Frage von VC3107, 21

Keine Löschungsbewilligung wegen Forward-Darlehen?

Konstellation:

Bank A finanziert Immobilie bis 2018. Es wurde 2016 ein Forward-Darlehen ab 2018 mit Bank B abgeschlossen. Immobilie musste nun verkauft werden. Notartermin fand (Anfang Juni) statt.

Bank A hat die Vorfälligkeitsentschädigung basierend auf Rückzahlung bis zum 31.07.2016 berechnet. Bank A teilt ferner mit, dass keine Löschungsbewilligung ausgestellt werden kann, weil bereits im Januar eine Abtretungserklärung an Bank B erfolgt sei.

Bank B habe ich kontaktiert und diese hat mir den Betrag der Nichtabnahmeentschädigung genannt. Das habe ich der Bank schriftlich bestätigt. Zum weiteren Vorgehen hat Bank B mir mitgeteilt, dass man "Bank A anschreiben werde".

Frage nun täglich bei Bank A nach, ob von Bank B ein Schreiben eingegangen ist, welches die Abgabe der Löschungsbewilligung nun endlich erlaubt. Es passiert nichts.

Käufer wird ungeduldig, muss für den zur Verfügung gestellten Kreditbetrag Bereitstellungszinsen bezahlen. Ich bezahle wegen angespannter Finanzlage Schuldzinsen. Notar bestätigt, dass zur Anweisung der Kaufpreiszahlung nur noch dieses Dokument fehlt.

Fragen: Wenn Bank A der Bank B bereits 2016 eine Abtretungserklärung für eine Anschlußfinanzierung ab 2018 ausgestellt hat, welche Sicherheit hat Bank A aktuell überhaupt?

Habe ich es hier nur mit der Servicewüste Deutschland zu tun oder haben die Banken irgendeinen Nutzen aus dieser Verzögerung?

Hat der Notar nicht auch irgendwie die Verpflichtung, den Abschluß voranzutreiben? Bislang habe nur ich mich mit den Banken auseinandergesetzt.

Mit Banken streiten ist ja normalerweise der Kampf gegen Windmühlen, aber ich scheine hier einer Willkür ausgeliefert, gegen die ich mich durchaus wehren möchte.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gustavolo, 15

Vermutlich hat A der B die Abtretungserklärung mit der Treuhandauflage ausgehändigt, hierüber erst nach Vollbefriedigung zu verfügen.

Der Notar wiederum ist beauftragt, die Bankforderung aus dem bei ihm zu hinterlegenden Kaufpreis abzulösen, sobald ihm B die Löschungsbewilliung ausgehändigt hat.

Es muss also sichergestellt sein, dass der Käufer eine lastenfreie Immobilie erwirbt. Der Kaufpreis muss allerdings ausreichen, um das Objekt auch lastenfrei zu stellen.

Ein alltäglicher Vorgang, den dir der Notar auch erklärt.  Allerdings sind Kraftausdrücke und Schuldzuweisungen weniger geeignet, die Abwicklung zu forcieren.

Kommentar von VC3107 ,

Seien Sie versichert, meine bisherigen Nachfragen waren allesamt zuckersüß, wenn auch erfolglos. ;-)

Antwort
von DerHans, 21

Das spielt alles keine Rolle. Wenn aus deiner Schuld der Käufer einen Zinsverlust hat, kann er dir diese Kosten in Rechnung stellen. Du hättest das alles im Vorfeld regeln können, BEVOR du einen Notarvertrag schließt.

Kommentar von VC3107 ,

Mit "meiner" Schuld hab ich durchaus ein Verständnisproblem..

Natürlich habe ich beide Banken über die Verkaufsabsicht informiert. Beide schätzten auch Vorfälligkeits- und Nichtabnahmeentschädigung, lange vor dem Notartermin. Woher aber sollte ich wissen, dass bereits eine Abtretung erfolgt ist und ich die Nichtabnahme zwingend zuerst abwickeln muss? Darüber sollte mich doch Notar oder Bank aufklären oder?

Kommentar von archibaldesel ,

Vielleicht solltest du lesen, was du unterschreibst. Die Abtretungserklärung für die Grundschuld hast du unterschrieben. Warum sollte die Bank oder der Notar dir nachträglich erklären, was du unterschrieben hast? Du warst du auch schlau genug, ein Forwarddarlehen zwei Jahre vor Zinsablauf bei einer anderen Bank abzuschließen. Da bist du doch sicher auch schlau genug, vor dem Verkauf mal bei Bank B nachzufragen.

Kommentar von VC3107 ,

Danke a.esel.
Es hilft halt ungemein, wenn man mal ganz ohne Polemik die Meinung eines Außenstehenden zu hören bzw. lesen bekommt.

Gustavolo hat mir schon erklärt, dass ich abzuwarten und Tee zu trinken habe und dass dies eher ein normaler Vorgang in der Welt der Banken ist - "mehr" als Antwort wollte ich erstmal gar nicht. Dankeschön.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten