Frage von Say9009, 35

Keine Jobs für Träumer?

Hallihallo,

Ich mache mir Sorgen um meine Zukunft. Viele Leute sagen, ich solle nach etwas kreativem Ausschau halten. Denn sie meinen, ich wäre doch total kreativ, künstlerisch begabt, und ein kleines junges Schreibtalent. Es kostet einfach immer so viel Energie, bescheiden lächelnd und freudig schauend zu verneinen.

Meine Zeichnungen sind ganz ok, wenn ich mich anstrenge. Zu wenig Geduld, zu große Vorstellungen, lassen sie gehetzt und undetailliert wirken. Nur die Leute haben wahrscheinlich noch nie "richtige" Kunst gesehen, von begabten gleichaltrigen. Ich will immer etwas großartiges, bezauberndes erschaffen. Etwas, was meinen Vorstellungen, meiner Fantasie gerecht wird. Doch ich schaffe es nie, was für ein Jammer aber auch.

Meine Geschichten sind ganz ok, wenn ich mich anstrenge. Zu wenig Geduld, zu große Vorstellungen, lassen sie gehetzt und undetailliert wirken. Nur die Leute haben wahrscheinlich noch nie "richtige" Geschichten gelesen, von begabten gleichaltrigen. Ich will die Leute in meine Welt ziehen, etwas von meinen kleinen Paradiesen zeigen. pat pat bist wohl zu ungeduldig dafür.

Ach, ich würd ja so gern meine größte "Begabung", die Kreativität, in die Job Suche involvieren... Aber die findet leider nur in meinem Kopf statt.

Ich muss nur ein Lied hören, dann spielt sich in meinem Kopf die Bühnenshow des Jahrhunderts ab.

Ich jogge im Training, mit den andern. Sie alle sind erledigt, wollen nicht mehr. Es liegt Schnee, und ich bin ein schwarzer Hengst. Und ich trabe förmlich voran, total motiviert. Jaja, lacht mich ruhig aus :'D

Ich hinterfrage alles, bin unparteiisch, und bilde mir meine eigene Meinung. Kann' eigentlich keinen Hass/Wut oder Extremes "Glücklichsein" empfinden. "Saufeeen, Alkohoool, Partyyyyyy, f*cken!!" Solche Aussagen... Nein, einfach nur Nein. Ich trinke nicht, rauche nicht usw. Finde das Verhalten der meisten Jugendlichen einfach nur dämlich. Deshalb komme ich bei fast allen Jungs nicht gut an. Ehrlich? Ich halte auch nichts von denen. Wenn Mädchen Jungs anhimmeln, ständig doofe Witze über die sie heftig kichern machen, setze ich einfach ein gespieltes lächeln auf. Hach, wie anstrengend. (!Nein, ich will nicht verallgemeinern. Ich rede nur von den Jungs/Mädchen, die ich kenne!)

Manchmal fühle ich mich wie ein unsichtbares, im Universum schwebendes, unparteiisches Metrum... Mein nicht existierender Traumjob: Weltenschöpfer. Neue Welten/Dinge/Orte/Ereignisse(wie Events... Menschen, einfach alles) mit meiner Gedankenkraft erschaffen. Genial.

Wie soll ich so einen Job finden? Es gibt doch nichts für mich... So extrem introvertiert, verträumt, und in mich gekehrt wie ich doch bin... Was wird bloß aus mir?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von 4ssec67, 15

Klitzekleine Frage: Bist du m oder w?

Wie du schon sagtest machst du auch auf mich einen introvertierten Eindruck.

Die Leute sagen du seist kreativ, könntest gut schreiben, aber du findest deine Geschichten zu panisch, zu gehetzt. Was hälst du denn davon, genau dieses Gehetzte in deine Werke als Leitlinie zu geben?

Wenn deine Werke genau dieses Gehetzte darstellen und zeigen sollen? Das wäre doch ideal!

Verschriftliche diesen Gedanken der Eingezwängtheit durch das Schriftliche und Künstlerische, den Unperfektionismus mit dem Drang zum Perfektionismus.

Achja, ich finde deine bildliche Schreibweise sehr ansprechend. Was hälst du denn von einer Darstellung deiner selbst als Geschichte?

(Um weniger gehetzt zu klingen, weniger st's oder T's benutzen. Durch die wird die Geschichte sehr intensiv, aber vlt zu intensiv. Vlt könnte dir auch helfen, den Gedanken während du malst oder schreibst weiterentwickeln zu lassen. Nicht von Anfang an ein komplettes Bild vor Augen zu haben, das starr und unbeweglich zwischen den Neuronen deines Hirns steckt, sich aber während des Darstellens fortläufig ändert, ohne dass du davon weißt (wie bei "Stille Post"), sondern ein sich fortläufig änderndes Bild vor Augen hast, von dem immer nur einige wenige Momente erfassbar sind.)

So... für die Jobsuche hilft dir das vlt nicht. Aber vlt hilft es dir beim Perfektionieren deiner künftigen und aktuellen Werke, künstlicher und schriftlicher Art.

Antwort
von annettesbaeren, 17

Wenn du dich anstrengst wirst du es bestimmt etwas finden was deinen Interessen vorläufig ´sattigt´ Wenn man kreativ und Jung ist, ändert sich das Umfeld ständig. In künstlerischen Kreisen kommt man nicht an wenn man sich ´anstrengt´und dann mit seinem Produkt zufrieden ist. Kreativ sein und sein Leben gestalten, dafür braucht man einen Job der das Einkommen dazu verschafft. Das könnte sogar Zeitarbeit sein, weil die wenigstens eine Zeit lang Spaß macht und man überall neue Gesichtspunkte bekommt.

Antwort
von Schioria, 21

Oh das klingt ein bisschen nach mir. Lass es mich bitte wissen, falls du so einen Job findest, ich bin sofort dabei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community