Frage von anvjebf, 59

Keine Ideen für die Zukunft (bin 14) - ist es jetzt zu früh darüber nach zu denken?

ich bin 14 und bin schon gut in der schule. ich weiß aber nicht was ich in der Zukunft machen soll. ich kenne den Unterschied zwischen Abi,Fachabi, studieren, Ausbildung nicht. also was besser ist und wann man das und das macht. mein zeugnis sieht mit einem 1,6 durchlitt gut aus. bin auch auf dem gymnasiumzweig. ich hatte vor Anwältin oder Lehrerin zu werden aber ich bin mit mit der Wahl nicht sicher. Anwältin zu sein ist sehr stressig (habe in einer Kanzlei mein schülerpraktikum gemacht ) und weiß deshalb warum. ich kann gut erklären und als Lehrerin zu arbeiten wäre schon gut , da man gut verdient und so... ist es jetzt zu früh darüber nach zu denken??

Antwort
von Antworttyp, 12

Hey! Wenn du auf deinem Gymnasiumszweig bleibst steht die eine Menge offen :) Du bist jetzt 14, also hast du ja noch etwas Zeit bis du dich für einen möglichen Studiengang oder eine Ausbildung entscheiden musst.

Es gibt Beratungen zum Thema Studieren, Ausbildung, Beruf bei deiner nächsten Agentur für Arbeit. An manchen Schulen werden auch zum Anlass des "Tag der Berufsorientierung" verschiedene Karriereberater an Schulen vorstellen, was du in Zukunft machen könntest und kannst dich auch individuell beraten lassen.

Ich denke das wichtigste an einem Beruf ist dass man Spaß dran hat. (Oder zumindest auch gerne in dem Fachgebiet arbeitet)

Hobbys, Lieblingsfächer, Kindheitsträume, Interessante neue Berufe die du vorher noch nicht kanntest.. Kannst dich überall online oder in deiner Nähe persönlich beraten lassen / informieren :)

Ich z.B. war letztens auf der CeBIT Messe und habe mich über mögliche Studiengänge beraten lassen, da mir IT sehr nahe liegt. Ich habe 3 Prospekte hier liegen und habe nun eine relativ klare Vorstellung darüber was ich später mal machen möchte ;)


Viel Erfolg weiterhin in der Schule und mach dir keinen großen Kopf! Du wirst schon etwas finden! :)

LG

Antwort
von Allexandra0809, 11

Zu früh ist es eigentlich nie. Sieh zu, dass Du wieterhin gute Noten schreibst und Dein Abitur machst. Du hast dann alle Möglichkeiten. Du kannst dann studieren oder eine Ausbildung machen, je nachdem, was Du dann möchtest.

Wenn Du Lehrerin werden willst, dann musst Du auf jeden Fall studieren. Du musst Dir dann eben überlegen, ob Du in der Grundschule unterrichten willst oder lieber auf einer höheren Schule und dementsprechend Deine Studienfächer wählen.

Das musst Du aber jetzt noch nicht entscheiden.

Antwort
von CrysisSven, 12

Abi ist ein bisschen besser als Fachabi aber dafür brauchst du Q Vermerk, fürs zweite nicht. Zum Studieren brauchste Abitur, geht denke ich beides. Damit hast du jedenfalls perfekte Vorraussetzungen, als Anwältin genommen zu werden. Bei einer Ausbildung wird dir ein bestimmter Beruf gelehrt, und du musst ca. 1 mal pro Woche zur Berufsschule, was im Grunde nichts anderes als ne normale Schule ist aber mit nur einem Tag pro Woche oder so. Es ist immer gut sich über die Zukunft Gedanken zu machen aber Stress dich nicht. Eventuell hast du in 1 - 2 Jahren ganz neue Interessen ;-)

Antwort
von OfftheHeezay, 16

http://www.planet-beruf.de/BERUFE-Universum.119.0.html >

Ich bin kein ausgemachter Freund des Arbeitsamtes bei solchen Fragen, aber hier macht das Spaß und Du kannst wirklich etwas über Deine Stärken und Schwächen lernen. Versuch das mal, Du wirst einigermaßen überrascht sein vom Ergebnis. Vielleicht entdeckst Du da schon den einen oder anderen Hinweis, wie Du zu einem Beruf kommst, der Dir wirklich Freude macht.

Kaufmann ist ein Ausbildungsgang, nicht unbedingt ein Beruf im Sinne der Berufung. Mit den Grundlagen, die Du dabei lernst, kannst Du später ziemlich vielseitige Dinge tun, nicht nur etwas verwalten, wofür Du Dich im Grunde nicht interessierst. Kaufleute werden in vielen Sparten gebraucht, auch in den Bereichen, die Du im Auge hast. Sieh Deine Ausbildung als Grundstock an, auf den Du später einmal noch etwas draufbauen kannst. Das Abi nachzuholen ist eine gute Idee. Allein schon es gemacht zu haben, wird Dir später sehr helfen, selbst wenn Du kein Studium absolvierst. Es zeigt nämlich anderen wichtigen Leuten, daß Du etwas durchziehen kannst, daß Du Ausdauer hast und Ziele verfolgen kannst. Das ist wertvolles Kapital.

Und während Du an Deiner Ausbildung werkelst und für das Abi büffelst, hast Du auch Gelegenheit, Dich weiter zu orientieren, etwas über Deine Traumjobs zu erfahren, Kontakte zu knüpfen und Dir klarzuwerden, was Du als nächstes tun willst. Das ist keine schlechte Ausgangslage. Viel Glück! q.

Autor: quopiam

Antwort
von BatmanZer, 14

Abi ist das normale Abi, also dass was du auf dem Gymnasium in der 12. /13. Klasse schreibst.

Fachabi ist das Abi was du machen kannst wenn du z.b nach der 10. Klasse raus gehst.

Ausbildung ist eine Berufsausbildung

Uns studieren tust du auf der uni, in der Regel nur mit einem normalen abi. Du kannst aber auch auf einer FH studieren, dann mit fachabi

Antwort
von xzoexzoex, 20

Jetzt musst du dich nicht so sehr damit beschäftigen du hast noch zeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten