Keine Hausaufgaben auf Ganztagsschule?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kommt immer drauf an wielange die Schule geht, um welche Schulform es sich handelt und in welcher Klasse ihr seid, in den höheren Jahrgangsstufen können durchaus zum nächsten oder übernächsten tag Hausaufgaben aufgegeben werden obwohl bis halb 4 Schule war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch auf Ganzstagsschulen können Hausaufgaben aufgegen werden. Am Beispiel von Niedersachsen sieht das so aus:

Hausaufgaben an allgemein bildenden Schulen 
RdErl. d. MK v. 22.3.2012 - 33-82100 (SVBl. 5/2012 S.266) - VORIS 22410 -

1. Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und unterstützen den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler. Je nach Altersstufe, Schulform, Fach und Unterrichtskonzeption kann die Hausaufgabenstellung insbesondere auf

-die Übung, Anwendung und Sicherung im Unterricht erworbener Kenntnisse, Fertigkeiten und fachspezifischer Techniken,-die Vorbereitung bestimmter Unterrichtsschritte und -abschnitte oder-die Förderung der selbstständigen Auseinandersetzung mit Unterrichtsgegenständen und frei gewählten Themen

ausgerichtet sein.

Art und Umfang sowie Grundsätze zur Koordinierung von Hausaufgaben im pädagogischen Konzept der Schule gehören zu den Angelegenheiten, über die die Gesamtkonferenz zu beschließen hat (§ 34 Abs. 2 Nr. 5 Buchst. b NSchG). Die Verpflichtung der Lehrkräfte, Inhalt, Planung und Gestaltung des Unterrichts mit den Klassenelternschaften zu erörtern (§ 96 Abs. 4 NSchG), schließt auch die Erörterung der Hausaufgabenpraxis mit den Klassenelternschaften ein.

2. Hausaufgaben müssen aus dem Unterricht erwachsen und in den Unterricht eingebunden sein. Es dürfen nur solche Hausaufgaben gestellt werden, deren selbstständige Erledigung den Schülerinnen und Schülern möglich ist. Für die Vorbereitung und Besprechung von Hausaufgaben ist eine angemessene Zeit im Unterricht vorzusehen. Die Schule würdigt die bei den Hausaufgaben gezeigten Schülerleistungen angemessen und fördert auch auf diese Weise die Motivation der Schülerinnen und Schüler. Hausaufgaben dürfen jedoch nicht mit Noten bewertet werden.

3. Durch Absprachen der Lehrkräfte untereinander sowie eine differenzierte Aufgabenstellung ist der Belastbarkeit und dem Alter der Schülerinnen und Schüler Rechnung zu tragen. Für die Koordinierung ist die Klassenkonferenz zuständig (§ 35 Abs. 2 Nr. 2 NSchG).

4. Bei der Stellung von Hausaufgaben ist die Schülerteilnahme am Nachmittagsunterricht zu berücksichtigen. Richtwerte für den maximalen Zeitaufwand zur Erstellung von Hausaufgaben außerhalb der Schule sind

-im Primarbereich: 30 Minuten,-im Sekundarbereich I: 1 Stunde,-im Sekundarbereich II: 2 Stunden.

An Ganztagsschulen ist den Schülerinnen und Schülern umfassend Gelegenheit zu geben, Hausaufgaben im Rahmen der von der Schule vorgehaltenen Arbeits- und Übungsstunden bereits in der Schule zu erledigen.

5. An Schultagen mit Nachmittagsunterricht sind abweichend von Nr. 4 Hausaufgaben für den folgenden Tag grundsätzlich in geringerem Umfang zu stellen; sie sollen den unter Nr. 4 angegebenen maximalen Zeitaufwand unterschreiten.

6. Es dürfen im Primarbereich keine und im Sekundarbereich I grundsätzlich keine Hausaufgaben vom Freitag zum folgenden Montag und über Ferienzeiten gestellt werden mit Ausnahme der Aufgabe einer Lektüre für z.B. den Deutsch- oder Fremdsprachenunterricht. Für den Sekundarbereich II sollte Vergleichbares gelten.

7. Dieser RdErl. tritt am 1.8.2012 in Kraft und mit Ablauf des 31.7.2017 außer Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst muss zwischen Schulen mit Ganztagsangebot (Eine Regelschule, die den Schülern nach dem Unterricht soetwas wie Schach , Fußball etc. anbietet und die Schüler sich selbst entscheiden können, was sie davon machen wollen und was nicht) und den anderen Schulen unterschieden werden bei denen der Unterricht an sich länger dauert. Also hängt es immer von der Schule selbst und von der Schulform ab (also ob Grundschule usw...) aber in der Regel gibt es an den Schulen mit mehr Wochenstunden weniger Hausaufgaben als auf einer Regelschule, da dort der Unterricht ja bis 16 Uhr oder länger gehen kann. Wobei es auch oft so ist, dass nach der 6. oder 7. Stunde eher Bewegung und Übung das Bild bestimmen. Also wenn es Hausaufgaben gibt, dann ist das eher soetwas wie ein Gedicht auswendig lernen, Bastelzeug mitbringen, etwas im Internet nachschauen etc. und nicht LB S. 34 Aufgabe 6b oder so ;). In einer Grundschule versucht man die Schüler natürlich auch an das Hausaufgabenkonzept heranzuführen, wenn sie danach evtl. auf eine Regelschule gehen, damit die Umstellung nicht zu stark ist. Ich hoffe ich konnte helfen.

LG
LA


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja also bei uns gibt es Hausaufgabenstunden (Arbeitsstunden). Der Lehrer darf uns nur Hausaufgaben geben wenn wir in der Arbeitsstunde genügend Zeit haben wegen andere Fächer und wenn wir noch vor dem jeweiligen Unterricht Arbeitsstunde haben um unsere Hausaufgaben zu machen. Der Lehrer trägt die Hausaufgabe ja in dad Klassenbuch ein und schreibt dazu wie lange man dafür ungefähr braucht damit andere Lehrer einschätzen können wie viel der Lehrer uns noch Hausaufgaben aufgeben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist von Schule zu Schule anders. An offenen Ganztagsschulen ist es auch noch was anderes als an normalen Ganztagsschulen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?