Frage von Coxel, 67

Keine Garantie / Gewährleitung auf Verschleißteile (Zündbrenner bei Wolf Heizkessel)?

Unser Gas-Heizkessel von der Fa Wolf ist in die Jahre gekommen und vor 4 Jahren (2012) war erstmalig der Zündbrenner kaputt; das ist das Teil, das die Zündflamme erzeugt, an der sich die große Flamme entzündet. Gut zwei Jahre später (2014) war das Teil schon wieder defekt; Original Ersatzteil im Großhandel besorgt, erneuter Austausch, offenbar Montagsproduktion und gleich wieder Ärger, da die falsche Düse bei gelegt war. Jetzt (2016, knapp zwei Jahre später) ist das Teil schon wieder defekt und musste wieder ausgetauscht werden. Da die zwei Jahre Gewährleistung diesmal noch nicht abgelaufen waren, haben wir reklamiert. Reaktion: 1.) Bei Ersatzteilen gilt laut AGB bei Wolf nur eine einjährlige Gewährleistung 2.) Es handelt sich um ein Verschleißteil 3.) Wahrscheinlich ist der Brenner falsch eingestellt; weisen Sie erstmal nach, dass regelmäßig nach den Vorschriften von Wolf gewartet wurde

Zu 1.) Ich bezweifele, dass Wolf mir gegenüber in den AGBs eine Gewährleistungsverkürzung vornehmen kann. Schließlich habe ich im Großhandel gekauft, nicht bei Wolf direkt.

Zu 2.) Ist natürlich bequem: Alles wird zum Verschleißteil, Gewährleitung gibt es nicht mehr und dem Kunden kann jeder Schrott angedreht werden.

Zu 3.) Der Schornsteinfeger hat bei seinen Messungen keine Aufffälligkeiten fest gestellt. Vielleicht soll ich Fa Wolf demnächst noch nachweisen, dass ich mir regelmäßig die Zähne putze?

Frage: Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es Urteile dazu? Wie kommt man gegebenenfalls an kompetente, firmenunagbhängige Gutachter?

Danke für Ihre/Eure Hinweise

Antwort
von ichweisnix, 51

Der Hersteller bietet keine Gewährleistung, sondern wenn, einen freiwillige Garantie. Dabei ist der Hersteller frei, die Garantiebedingungen zu regeln.

Die gesetzliche Gewährleistung muß der Händler leisten, bei den die Sache gekauft wurde. Die Gewährleistungsfrist beträgt dabei 2 Jahre. Die ersten 6 Monate liegt die Beweislast hierbei beim Händler.

Die Beweislast ist bei Verschleißteilen besonders wichtig, da der Verschleiß oder Fertigungsfehler sich oft kaum nachweisen läßt. Heißt, geht ein Verschleißteil innerhalb der ersten 6 Moante kaputt muß der Händler nachweisen das es am Verschleiß, z.B. durch übermäßige oder falsche Nutzung lag. Nach den 6 Monaten muß der Käufer nachweisen, das der Fehler schon bei Übergabe vorhanden war.




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community