Frage von Sherade, 53

Was kann ich tun, wenn ich weder Trauer noch Freude empfinden kann?

Hallo. Ich habe seit geraumer Zeit das Problem weder Trauer noch Freude richtig empfinden zu können. Das ganze geht nun schon knapp ein Jahr so. Ich führe es auf eine vergangene Beziehung zurück in der ich oft ausgelacht und runtergemacht wurde bei ernsten Problemen. Um es einmal darzustellen: meine Oma ist im vergangenen Jahr gestorben, einen Monat später erlitt meine Mutter einen Herzinfarkt und ist im Anschluss an einer Form von Alzheimer erkrankt etc.. Darauf reagierte ich mit einer Depression die jedoch von meinem damaligen Freund abgetan wurde mit Aussagen wie zb "du bist voll der Psycho" oder der Aussage dass er nicht wolle dass ich zum Psychologen gehe weil alle die sowas tun krank seien und er ja der einzige ist der mir helfen sollte.. Etc. Nun habe ich das Problem dass ich in schlimmes Situationen keine Trauer mehr empfinden kann bis dann alles an einem gewissen Zeitpunkt über mich hereinbricht und ich total daran verzweifel bzw es mir wirklich schlecht geht. Leider habe ich nicht die Möglichkeit therapeutische Hilfe und Anspruch zu nehmen da ich im schichtdienst arbeite und mir die Zeit fehlt. Ich weiß mir keinen Rat mehr. Ich hoffe mir kann jemand gewisser Maßen helfen. Ich freue mich über jede Antwort. Danke ich voraus.

Antwort
von jimmori, 53

Du findest trotz Schichtdienst eine Psychotherapie, wenn es dir ernst damit ist.
Was deinen sog. Freund betrifft : Meinst du, dass er eher gut oder schlecht für dich ist ?
Du musst dich entscheiden, ob du gesund werden willst oder noch kranker !
Ich hoffe, du gehst den Weg der Heilung...viel Glück !!!

Antwort
von 4ssec67, 50

Du brauchst eine Vertrauensperson. Ich weiß, ist leicht daher gesagt, aber das ist das beste was du haben kannst. Du brauchst jemanden der dich in den Arm nimmt, wenn du dich schlecht fühlst, gezielt Trauer provoziert (echt möglich) und dich dann auch noch tröstet. Dazu muss er dich ablenken können. Wenn du so jemanden findest, egal ob männlich oder weiblich, Jung oder alt, Lehrer oder Freund, dann sollte es dir bald besser gehen.

Ansonsten male auf zwei Zettel alles was dich traurig macht, und alles was dich fröhlich macht oder machen sollte. Du wirst feststellen, alles was dich traurig macht kannst du nicht gut malen, alles was dich fröhlich macht schon. Dann solltest du zwei Minuten oder so darüber nachdenken, ob es einen Sinn macht seine Gefühle gerade nicht zu zeigen. Und dann wirst du darüber lachen und dir sagen, dass es keinen Grund gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community