Frage von Christina1904, 37

Keine Eingewöhnungsphase im Kindergarten. Welche Möglichkeit habe ich diese einzufordern?

Hallo zusammen, ich habe so Einiges zu diesem Thema gelesen, aber nichts, was mein Problem behandelt gefunden. Meine Tochter 22 Mon. soll in den Kindergarten ohne Eingewöhnung. D. h. Ich soll, wenns nach dem KiGa geht, sofort gehen. Ich halte nichts von so einen harten Trennung für meine Kinder. Ich wünsche mir eine sanfte Eingewöhnung. Einige Tage soll sie mit mir da bleiben und dann beginnen wir die Abwesenheitszeit und steigern sie. Mit der KiGa Leitung habe ich ausgehandelt, dass ich gehe, wenn sich die Möglichkeit ergibt und darf einige Zeit in den Raum mit. Am ersten Tag heute haben die Erzieherinnen mich regelmäßig gefragt, ob ich nicht gehen mag. Immer als ich mich aus dem Raum bewegte, fing meine Tochter an panisch zu weinen. Und ich blieb. Ich kann sie absolut verstehen, da sie in einer fremden Umgebung mit fremden Leuten allein ist. Es gibt auch keine feste Bezugsperson in dem KiGa. Auch getröstet werden die Kinder nicht, wie ich heute gesehen habe. In dem Sinne, dass sie mal in den Arm genommen werden. Das habe ich bei anderen Kindern beobachtet, die auch ihre Startschwierigkeiten haben. Meine Tochter können die Erzieherinnen, wenn ich da bin, noch nicht wirklich trösten. Mich würde interessieren welche Möglichkeiten ich habe diese sanfte Eingewöhnung einzufordern und ob ihr einen Rat für mich habt? Danke schon mal für eure Antworten.

Antwort
von Nashota, 8

Mal zurückerinnert...........bei mir war es so, dass ich die ersten Tage so 2 Stunden mit meinen Töchtern im Kindergarten war und so nach einer Woche wurde dann gesagt, dass ich dann gehe und sie nach dem Mittag bzw. dem Mittagsschlaf abhole.

Es gab allerdings auch immer eine feste Erzieherin in der Gruppe und weder Zeitdruck, noch irgendwie Stress.

Schlussendlich waren meine Töchter sehr gerne im Kindergarten, dass ich nachmittags öfter gefragt wurde, warum ich schon komme, sie wollten doch noch spielen. :-)))

Wenn du kein gutes Gefühl hast, musst du dir notfalls einen anderen Kindergarten suchen. Sicher können Erzieherinnen sich nicht ausschließlich nur um ein Kind kümmern. Aber das nötige Einfühlungsvermögen sollte für Neulinge schon vorhanden sein.

Du kannst deiner Tochter aber auch sagen, dass es ganz toll im Kindergarten ist, sie neue Freunde kennenlernt und ganz viel zu spielen auf sie wartet. Versuche ihr das Gefühl zu geben, dass sie dort viel Spaß haben wird.

Ich weiß ja nicht, wann du sie wieder abholst. Aber wenn du es nicht zeitig genug schaffst, sollten auch andere vertraute Menschen da sein, die sie abholen können.

Kommentar von Christina1904 ,

Danke für deine Erfahrung. Das mit einer festen Erzieherin ist sehr wichtig für ein Kind. Da hast du wirklich Glück gehabt. Und wenn diese weiss wie sie sich um ein Kind kümmern kann, dann gelingt die Eingewöhnung auch in einer kurzen Zeit, wie bei euch. In dem besagten Kindergarten haben sich die Erzieherinnen -eine Schande sie so zu nennen - überhaupt nicht um die Kinder gekümmert. Es wird weder sich mit den Kindern beschäftigt, sie getröstet, geschweige denn mit dem Kindern gesprochen. Außer, dass die Erzieherinnen etwas von den Kindern verlangen. Kinder müssen nicht im Kindergarten weinen!!!! Wir haben einen neu eröffneten Kindergarten gefunden. In diesem gehen die Kinder nach kurzer Eingewöhnungsphase gerne. Es dauert nicht unendlich lange, wenn die Erzieherinnen es richtig machen und auf die Kinder eingehen. Es ist ein Armutszeugnis an alle Kindergärten, die heutzutage noch so altmodisch ohne Eingewöhnungsphase arbeiten. Es geht deutlich besser!!!  

Kommentar von Nashota ,

Das freut mich für deine Tochter und für dich natürlich auch.

Sicher geht es immer etwas einfühlsamer, wenn man es will. Dieser neue Lebensabschnitt soll Kindern ja auch in schöner Erinnerung bleiben.

Antwort
von beangato, 4

Es ist normal, wenn Dein Kind weint, wenn Du gehst. Aber glaube mir, wenn Du weg bist, ist das ganz schnell vergessen.

Nutze die Zeit, die Dir die Erzieherinnen erlauben. Und versuche, die Zeit immer kürzer zu halten.

Ich habe 3 Kinder. Beim ersten Kind (kam mit 6 Monaten in die Krippe) und beim zweiten Kind (kam mit 1 Jahr in die Krippe) gab es gar keine Eingewöhnungszeit. Beide kamen prima damit klar.

Beim ditten Kind (kam mit 1,5 Jahren in die Krippe) hatte ich Eingewöhnungszeit - das Kind hat sich deutlich schlechter integriert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten