Frage von Newtmasshipper, 85

Keine Bezahlung des arbeitgebers?

Hallo zusammen:) ich (15) wollte mir in den Ferien und am Anfang des Schuljahres ein bisschen Geld dazu verdienen und hab deshalb manchmal als Küchenhilfe gearbeitet. Die ersten Male hat alles ganz gut geklappt und meine Arbeitgeberin hat mich dafür bezahlt ( hat mir manchmal allerdings eine Stunde abgezogen wenn nicht viel los war). Allerdings hat sie mir danach gesagt, dass sie mir das Geld überweisen muss (laut Gesetz??) ich habe darauf vertraut,dass sie das macht und hab weiter gearbeitet, bis ich insgesamt 39 unbezahlte Stunden zusammen hatte. Eigentlich hat sie mir versichert, dass das Geld bis zum 1.Oktober auf meinem Konto sein wird und gesagt,dass dies ihre Steuerberaterin machen würde, die allerdings noch im Krankenhaus sei(wegen gebrochener Nase??). Das Geld war nicht auf dem Konto,also habe ich sie am 5.Oktober nochmal gefragt ob sie mir das Geld im Laufe der Woche überweist: sie meinte ,die Steuerberaterin wäre immer noch im Krankenhaus. Wir haben heute den 16.Oktober und das Geld ist noch nicht über wiesen. Ich hab mitbekommen, dass sie recht pleite geworden ist und sich deswegen keine außerfamiliären arbeiter mehr leisten kann. Mein Geld möchte ich allerdings trotzdem. Was kann ich tun?

Danke im voraus für antworten!

Antwort
von bikerin99, 31

In Österreich kannst du dich in diesem Fall an die Arbeiterkammer (Vertretung für Arbeitnehmer) wenden, die dich bei deinem Anliegen unterstützen. So was Ähnliches wird es wohl auch in Deutschland geben.
Blöd ist, dass sie pleite ist und vermutlich deshalb auch nicht zahlt. Vielleicht könnt ihr euch auf eine Ratenzahlung einigen. Bei Insolvenz oder Konkurs wird es noch schwieriger für dich, dass du zu deinem Geld kommst.
Wünsche dir trotzdem viel Erfolg, dass du zu deinem schwer verdienten Geld kommst.

Antwort
von elmundoesloco, 24

Geh mit einem sorgeberechtigten Elternteil zum für dich zuständigen Amtsgericht (zu ermitteln hier: http://www.justizadressen.nrw.de/og.php) und beantrage dort einen Beratungshilfeschein.

Bringe zur Antragstellung bitte Einkommensnachweise, Kontoauszüge der letzten 3 Monate und weitere Nachweise für monatliche Ausgaben mit (z. B. Haftpflichtversicherung, soweit nicht bei den Eltern mitversichert). Auch dein Sorgeberechtigter sollte diese Nachweise mitbringen (zusätzlich: Mietvertrag oder Darlehensvertrag bei Wohnungskrediten, ggf. auch andere Kredite).

Maßgebend ist, welches Einkommen in der Familie erzielt wird, also auch Nachweise des anderen Sorgeberechtigten mitbringen. Da werden dann die monatlich notwendigen Kosten und diverse Freibeträge abgezogen.

Die Sache ist beratungshilfefähig. Ob du dann den Schein erhältst hängt von den wirtschaftlichen Verhältnissen der Familie ab. Mit dem Beratungshilfeschein kannst du dann zu jedem Anwalt gehen, der regelt dann alles für dich. 15 € ist jedoch die Selbstbeteiligung. Mancher Rechtsanwalt verzichtet aber auch auf die 15 €.

Antwort
von Spongebob1994, 39

Also ich würde ersteinmal die Arbeit niederlegen und den Arbeitgeber abmahnen, dass er bis dato nichts überwiesen hat und sich nicht an die Abmachung hält.

Banken buchen nicht am Wochenende, sodass du heute kein Geld bekommst.

Antwort
von alarm67, 34

Nimm ein Schild, schreibe da dann rauf, wieviel sie Dir noch schuldet, das Du hart dafür gearbeitet hast, dann stellst Du dich mit dem Schild vor die Tür! 😎

Gehe zum Arbeitsgericht, die Rechtspfleger dort vor Ort helfen Dir bei der Formulierung, nimm ein Elternteil mit, dann Klage einreichen!

Antwort
von RainTager, 30

Rede mit deinen Eltern darüber und gehe mit ihnen zu deiner Chefin um darüber zu reden. Wenn immernoch nicht klappt, kannst du sie ja verklagen und zu einem Anwalt gehen. Oder ihr könnt es auch privat erledigen indem sie einfach dein Lohn Bar auszahlt.

Antwort
von Grautvornix, 19

Schicke ihr ein Schreiben mit einer Frist bis zu der sie das Geld zu überweisen hat.

Reagiert sie nicht darauf, drohe ihr mit dem Arbeitsgericht.

Ein mündlicher Vertrag gilt auch.

Und die Stunde in der nichts los war, ist nicht dein Problem, du warst da und hast Lohn zu bekommen.

Antwort
von zersteut, 23

dann würde ich erstmal persönlich Kontakt zu ihrer Steuerberaterin aufnehmen. Und sie mal freundlich fragen.

Antwort
von Otilie1, 33

du kannst nur hoffen das sie dir das geld irgendwie doch noch gibt - aber wenn du keinen vertrag hast sieht das schlecht aus.

Kommentar von MrPr0bl3m ,

Gilt das nicht als Mündlicher Vertrag?

Kommentar von alarm67 ,

Arbeitsverträge können und dürfen auch mündlich geschlossen werden!

Nur sollte man das natürlich vermeiden.

Es wird aber ja hoffentlich Zeugen geben (Koch/Bedienung,...)!

Antwort
von Maloiya, 39

hast du einen offiziellen Arbeitsvertrag?

Kommentar von alarm67 ,

Was ist ein offizieller Arbeitsvertrag?

UND

Arbeitsverträge können auch mündlich geschlossen werden, ist das dann ein offizieller Arbeitsvertrag????

Kommentar von Maloiya ,

i.d.R. sind Arbeitsverträge schriftlich, insbesondere im Bereich der Küche. Darin werden alle Rechten und Pflichten festgehalten, beider Seiten.

Es gibt 2 Möglichkeiten: 1. Aufhören zu arbeiten und hoffen dass es nicht rauskommt, denn genau genommen ist dies Schwarzarbeit, ich vermute dass deine Chefin dich auch nicht offizielle "angemeldet" hat, denn nur dann gilt ein mündlicher Vertrag auch.

2. Zu einem Anwalt gehen und ihn damit beauftragen das Geld einzutreiben. Es wird hier auch bewertet werden, inwiefern du dich strafbar gemacht hast.

Eine letzte, auch unfaire Art wäre es, die Chefin damit unter Druck zu setzen, dass du ja schwarz arbeitest und sie sich strafbar gemacht hat. Da du erst 15 bist, dürfte dir eher weniger passieren, ihr schon.

Kommentar von Familiengerd ,

denn genau genommen ist dies Schwarzarbeit, ich vermute dass deine Chefin dich auch nicht offizielle "angemeldet" hat, denn nur dann gilt ein mündlicher Vertrag auch

Was hat denn "Schwarzarbeit" damit zu tun, ob ein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen wurde oder es nur einen mündlichen gibt.

Der mündliche Arbeitsvertrag ist immer genau so rechtsverbindlich wie ein schriftlicher - mit dem Problem allerdings der Beweisbarkeit von Vereinbarungen oberhalb gesetzlicher Mindeststandards.

"Schwarzarbeit" liegt nur dann vor, wenn widerrechtlich keine Steuern und Sozialabgaben abgeführt werden.

das gilt jedenfalls nach deutschem Recht ...

Kommentar von Maloiya ,

und das ist eben hier die Frage...auch bei einem Minijob fallen Abgaben an

Kommentar von Familiengerd ,

... und reine Spekulation Deinerseits ...

Ich habe mich allgemein zu Deinen irrigen Bemerkungen zu "Arbeitsvertrag" und "Schwarzarbeit'" geäußert.

Kommentar von Maloiya ,

Dann soll der TE ganz offen zu einem Anwalt gehen. Da er minderjährig ist und guten Glaubens davon ausgehen kann, einen AV zu haben, dürfte ihm nichts passieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community