Frage von Leoran, 122

Keine Ausbildung - was tun?

Hi,

Ich habe ca. 50 Bewerbungen geschrieben und teils nur Absagen bekommen, oder auch keine Antwort. Wurde auch paar mal eingeladen, wurde aber auch nichts. Ich habe die mittlere Reife mit einem 2,0er Durchschnitt, ein FSJ habe ich auch schon gemacht und weiß nicht, was ich noch machen soll. Wenn es dieses Jahr mit der Ausbildung nichts wird habe ich ja nichts in der Hand, habe im schlimmsten Falle überlegt das Jahr durch einen Nebenjob zu überbrücken und mich für das nächste Jahr zu bewerben.

Vorschläge?

Antwort
von TorDerSchatten, 46

Ja. Das ist ein guter Plan. Überleg  dir, welchen Beruf du ausüben willst und wo deine Stärken liegen. Dann bewirb dich für ein Praktikum und wenn du da gut bist, frag ob du als Aushilfe anfangen kannst.

Wenn das auch gut läuft, dann frag, ob du hier Azubi sein darfst :)

Das Thema ist sehr komplex. Ich bin Mutter von zwei Söhnen und hab die Kinder auch in Ausbildungen gebracht - mit Hürden. Der große Junge hat eine Aufmerksamkeitsstörung und hat die erste Ausbildung nicht geschafft. Die Inhalte der praktischen Prüfung war von ihm nicht zu bewältigen aufgrund seines Defizites, trotz guten Willens.

Er hat "nur" Hauptschule, keinen Quali, obwohl er nicht dumm ist und sehr hohe soziale Kompetenzen hat.

Für ihn haben wir gemeinsam eine neue Ausbildung gefunden, die ihm Spaß macht, die er auch kann, gelobt wird und Erfolge erreicht! Er hat erstmals seit vielen vielen Jahren eine 1 in der Berufschule geschrieben - das war vorher undenkbar.

Daher ist es für mich schwer, dich einzuschätzen. Überleg dir selbst, wo deine Stärken liegen, was du machen willst, was dich interessiert, aber guck auch über den Tellerrand hinaus: was wird überhaupt bei dir in der Nähe angeboten!?

Das Geheimnis ist eine ehrliche, authentische Bewerbung und Praktika in dem Beruf und dem Betrieb.

Daher kann ich dir nicht sagen, was bei dir falsch gelaufen ist:möglicherweise Standardschreiben an alle Firmen oder du bringst keine Begeisterung rüber.

Übrigens macht der erwähnte Sohn von mir jetzt eine Ausbildung im Handwerk, wo niemals jemand in unserer Familie auch nur im Traum dran gedacht hat. Er hatte die Idee, der Beruf interessierte ihn, er machte ein Praktikum und der Chef war von ihm begeistert, so daß er ihn nach der anderen abgebrochenen Ausbildung eine Chance gab. Seine Leistungen und die Berufschulnoten sprechen nun dafür, daß es die richtige Entscheidung war.

Denk auch dran: die Berufsberatung im Arbeitamt ist für dich da, und diese Leute ticken anders als die üblichen Arbeitsvermittler. Mach dir dort einen Termin

Kommentar von Leoran ,

Wir haben einen Berufsberater vom Arbeitsamt in unserer Schule, er macht aber eben nichts als Ausbildungsangebote zu schicken, auf die ich mich beworben habe. Habe auch nach einer Zeit meine Bewerbungsunterlagen geändert, weil ich auch den Verdacht hatte das es vielleicht an der Qualität der Bewerbung liegen könnte. 

vielen Dank für die Antwort.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Du brauchst da schon Unterstützung, also es sollen Leute die etwas Ahnung haben, über die Bewerbung drüberschauen.

Hast du keine Eltern (seufz) oder Freunde, Eltern von Freunden, Bekannte, Nachbarn, die sich auskennen  und deine Unterlagen mal prüfen?

Antwort
von Allexandra0809, 36

Du bist sicher, dass Deine Bewerbungen gut sind? Wenn Du jetzt keine Ausbildung mehr findest, dann mach Praktika. Damit erhöhst Du immerhin Deine Chance, dass Dich ein Betrieb für nächstes Jahr nimmt.

Beim Arbeitsamt bist Du doch sicher gemeldet? Könntest Du Dir auch einen anderen, ähnlichen Job vorstellen?

Antwort
von turnmami, 57

Es gibt noch genügend freie Ausbildungsstellen. Man muss vielleicht in der Berufswahl einfach flexibler werden...

Kommentar von DustFireSky ,

Naja, ein Fleischer sollte nicht Häkeln müssen. Hoffentlich verstehst du worauf ich hinaus will. Man bewirbt sich doch nicht umsonst in einem bestimmten Bereich.

Kommentar von turnmami ,

Wenn man aber überhaupt nichts findet, dann sollte man seinen Wunschberuf aber überdenken...

Antwort
von ubongo9494, 38

Nem Kumpel von mir gings genauso, der hat dann Berufskolleg gemacht, geht entweder 1 oder 2 Jahre. Wie wärs damit?

Kommentar von Leoran ,

Das mach ich sogar grade :D

Kommentar von ubongo9494 ,

Oh ok ':D  was ist wenn du dich bei verschiedenen Firmen dich erstmal auf ein Praktikum bewirbst. Wenn man da einen guten Eindruck hinterlässt hat man oft bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Antwort
von Adi02, 46

Hallo,
falls du keinen Ausbildungsplatz findest, könntest du z.B. ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland machen.
Lg

Antwort
von Zadroscha, 55

Beim Amt warst du ja sicherlich schon.... haben die nichts für dich über eine schulische Ausbildung oder über solch einen Ausbildungsring?

Kommentar von Leoran ,

Bin zurzeit auf dem Berufskolleg, aber das endet im Juni.

Kommentar von thomsue ,

Wie alt?

Antwort
von istme, 36

Dann sind deine Bewerbungsunterlagen vielleicht mist. 

Außerdem bist du sehr spät dran für einen Ausbildungsplatz 2016.

Du solltest mal jemanden mit Ahnung über deine Bewerbungsunterlagen schauen lassen, dass Arbeitsamt bietet sowas an.

Kommentar von Leoran ,

Habe schon letztes Jahr angefangen Bewerbungen zu schreiben

Antwort
von DustFireSky, 44

In welchen Berufszweig möchtest du denn ? Auf welche Stellen bewirbst du dich denn ? Sind das große oder eher kleine Unternehmen ?

Kommentar von Leoran ,

Beides, im kaufmännischen Bereich

Kommentar von DustFireSky ,

Vielleicht liegt es auch ganz einfach an deiner Bewerbung selbst. Hast du diese mal von einem überprüfen lassen ? Deinem Vater oder Mutter ? Jedenfalls irgendeiner der sich damit auskennt. Es könnte sein, das du einen blöden Fehler bei deinen Bewerbungen machst. Und wie bewirbst du dich ? Postalisch oder via E-Mail ?

Antwort
von Carlystern, 26

Immer weiter bewerben 50 Bewerbungen sind in der heutigen Zeit nicht viel.


Kommentar von Leoran ,

Gibt keine Stellen mehr, die mich interessieren. Und ich habe mich schon für fast alles beworben, was in Frage käme.

Kommentar von Carlystern ,

anhn musst du eben flexibler sein. Im kaufmännischen Bereichgibt es immer was. Notfalls auch mal was suchen was dir nicht so ein Spaß macht. Das habe ich auch gemacht und lebe noch. Hinterher kannst du immer noch weitersehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten