Keine auf Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Arbeitsverträge müssen nicht zwingend schriftlich abgeschlossen werden, sie können auch mündlich oder durch so genanntes konkludentes (= schlüssiges) Handeln zustande kommen.

Du gehst arbeiten und bekommst Geld? Prima, fertig ist dein Arbeitsvertrag.

Für alles was nicht nachweisbar anders vereinbart wurde, gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Demnach hast du wohl eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsletzten. Per WhatsApp kündigen geht nicht, sondern nur schriftlich auf Papier mit eigenhändiger Original-Unterschrift - also auch per Fax oder Email wäre ungültig.

Oder soll ich sie nochmals kontaktieren?

Selbstverständlich kontaktierst du sie nochmal. Wenn du schon "per Du" mit ihr bist, wäre es sinnvoller gewesen, vor diesem Schnellschuss mit ihr zu reden und sie nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen. Möglicherweise hätte sich das, weswegen du die Schnauze voll hast, ja auch im Gespräch mit ihr klären lassen. So winkt dir eine 3-monatige Sperre vom Arbeitsamt, weil du deine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet hast.

Ich habe zum 15.8 gekündigt. Muss ich mich jetzt krankschreiben lassen?

Man sollte sowas immer sauber zuende bringen! Potenzielle neue Arbeitgeber erkundigen sich gerne mal beim vorigen AG über dich.

 Wenn du tatsächlich krank bist, solltest du zum Arzt gehen. Bei einer Fake-Krankmeldung - das lass dir vorab gesagt sein - würde sich auch der Arzt strafbar machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bettina282
11.07.2016, 13:47

Ich habe ja 4 Wochen zum 15.8 gekündigt und das auch schriftlich. Ich bin Hausfrau mit 2 Kinder und danach nicht arbeitslos. 

0

Kleine Anmerkung: Man braucht dir weder eine Gehaltsabrechnung auszustellen, da dein Gehalt jeden Monat gleich ist, noch braucht es einen Arbeitsvertrag (bei keinem Vertrag gelten die gesetzlichen Bestimmungen) Da du zum 15.08. gekündigt hast kann deine Chefin auch darauf bestehen, dass du bis dahin arbeitest. Wenn du einfach nicht hingehst, kann deine Chefin dich abmahnen und ihrerseits eine fristlose Kündigung aussprechen. Das würde bedeuten, dass du nicht mehr bis zum 15.08. dein Gehalt bekommst und ggf. Probleme mit dem Arbeitsamt. Daher würde ich mich an deiner Stelle einfach krank schreiben lassen (wgn mobbing oder ähnlichem) und nicht mehr hingehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bettina282
11.07.2016, 13:19

Aber die Anmeldung für die Sozialversicherung muss ich bekommen oder?

Eine fristlose Kündigung würde mir generell doch nicht schade, habe ja mit dem Arbeitsamt nichts am Hut. Das einzige wäre, dass sie das im Arbeitszeugniss erwähnen darf, oder?

0

Bist du krank? Wenn ja, dann geht zum Arzt. Wenn nein, dann geh arbeiten. Blaumachen ist Betrug und damit eine Straftat.

Wenn du dort absolut nicht mer hin willst, macht die Kündigung zum 15.08. keinen Sinn.

Das Beste wäre wohl, den Kontakt zum Arbeitgeber aufzunehmen und mit diesem einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, mit dem du sofort aus dem Vertrag rauskommst. 

Und wie geht es jetzt weiter? Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bettina282
11.07.2016, 13:09

Ich war im Januar auf Reha wegen Burnout und das weiß meine Chefin auch. Im Moment ist mir das alles zuviel, Arbeit, 2 Kinder und das getue von ihr macht mich psychisch einfach wieder fertig. Soll mich für Shootings verkleiden, dann sagt sie mir "oh heute gehst du aber überpünktlich", wenn ich um 12 Uhr Feierabend habe und 5 nach aus dem Geschäft laufe, hab ja Kinder zum abholen( arbeite im Blumenladen, als Mädchen für alles). Und das sie sich nicht auf meine WhatsApp bzw schriftlich Kündigung meldet, zeigt mir wieder mal, dass das absolut Kindergarten ist!

(Wie geht jetzt weiter? Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht?)

Wie meinen Sie das, auf Bezug auf was?

0
Kommentar von DarthMario72
11.07.2016, 13:45

Blaumachen ist Betrug und damit eine Straftat.

So ist es. Und mit einer gefakten Krankmeldung macht sich auch der Arzt strafbar.

0

Meine Chefin hat sich gemeldet und schickt mir den Aufhebungsvertrag zu. Somit ist alles geklärt! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung