Frage von Jenscc24, 51

keine ahnung wie es weiter gehn soll brauch irgendwie euren Rat?

brauche irgendwie euren Rat, ich weiss die Entscheidung muss ich treffen wurde hier schon erwähnt. Bin aber verzweifelt, durch meinen jetzigen Arbeitsplatz. Durch diesen Betriebsklima der da herrscht und durch meine Unsicherheit weil ich ständig Fehler mache in letzter Zeit, weil ich nicht zu 100% angelernt wurde in meinen 4Jahren als unbefristeter Arbeitsnehmer. Bin in einem Teufelskreis, bin in einem Punkt angekommen das ich mein Arbeitsplatz nicht mehr betreten will und sich Versagensängste entwickelt haben u.a. wegen meine Fehler wie oben schon beschrieben und weil mein Vorgesetzter schnell ausrastet und dem schlechtem Betriebsklima der da herrscht. Bin seit paar Tage durch psych.Belastung krank geschrieben und will mich auch irgendwie weiter krankschreiben lassen damit mich der AG evtl. kûndigt um keine Sperre zu bekommen. Brauch irgendwie Auszeit um alles zu verarbeiten und nachzudenken, vllt ein paar Gespräche mit einem Psychotherapeuten führen sum mich zu stabilisieren. Ein neuen Job suchen soll, aber habe Angst das ich die selben Probleme dann auch habe. Am liebsten würd ich mich weiterbilden wollen aber das ist finanziell dann nicht möglich weil ich ein kleinen Sohn hab und Verantwortung tragen muss oder einfach durchhalte in mein jetzigen Arbeitsplatz troz was passiert!?...Brauch Rat, weiss nicht weiter

Antwort
von seicaso, 28

Für die persönliche Belastung und die Bewältigung: Wie du es schreibst, können dir bestimmt ein paar Gespräche bei einem Psychotherapeuten (ggf. ergibt sich daraus eine Psychotherapie) helfen. Du findest Psychotherapeuten unter www.psychotherapeutensuche.de oder du googelst "Psychotherapeutenkammer" und dein Bundesland.

Für berufliche Perspektiven: Das Arbeitsamt ist dafür da, dich über berufliche Perspektiven zu informieren. Mach da einfach einen Termin mit einem Berater aus. Es gibt auch an anderen Stellen Sozialberater, die hier beraten, z. B. bei der AWO, da müsstest du mal in deiner Umgebung gucken, welche Beratungsstellen es an deinem Ort gibt.

Vielleicht hast du auch in deinem Umfeld Menschen, die sich mit dir darüber austauschen können.

Kommentar von annaaugustus ,

Nur weil jemand mit seinen Mitmenschen nicht zurecht kommt und unfähig ist, seine Arbeit zu machen, muss er doch nicht gleich zum Psychiater! Die Fragesteller soll sich mal zusammenreißen, etwas mehr Freundlichkeit an den Tag legen und sich Dinge, die sie nicht kapiert, aufschreiben und üben. Das Arbeitsleben ist ein ständiger Lernprozess und man muss auch seine Komfortzone aufgeben und mitarbeiten sowie lernbereit sein.

Kommentar von seicaso ,

Natürlich muss man nicht sofort zum Psychiater. Ein Psychiater ist aber etwas anderes als ein Psychotherapeut. Ein Psychiater verschreibt Medikamente, ein Psychotherapeut führt Gespräche (ein Psychiater ist ein Arzt, ein Psychotherapeut ist vom Grundstudium Psychologe oder Arzt). Wie ich auch geschrieben habe, ergibt sich aus den ersten Gesprächen beim Psychotherapeuten nur gegebenenfalls eine Psychotherapie, manchmal kann es einfach auch helfen, mit einem professionellen Gesprächspartner in wenigen Gesprächen die eigenen Sorgen bzgl. der beruflichen Themen zu ordnen und sich zu überlegen, wie man damit weiter umgehen möchte. So etwas ist auch in verschiedenen Beratungsstellen möglich (findet man unter http://www.dajeb.de/ ).

Und was das zusammenreißen angeht: Das ist oft eine sinnvolle Option, wenn aber psychische Probleme im Vordergrund stehen (und wir wissen ja nicht, was bei dem Fragesteller im Vordergrund steht), dann ist Zusammenreißen nicht mehr so leicht. Das ist aber dann wieder möglich, wenn die psychischen Probleme wieder besser geworden sind.

Antwort
von MrKnowIt4ll, 30

Bleib nicht dort. Es geht dir schlecht, das merkt man alleine schon beim Lesen! Es gibt einfach Situationen, in denen passt das Umfeld nicht und solange du die Chance hast, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, ist das auf jeden Fall ein guter Versuch! Die Leute/Kollegen werden alle neu sein, keine Vorurteile haben und du kannst auch noch mal ganz von Vorne anfangen und dich in den neuen Job einarbeiten. Es nützt sicher nichts, sich da noch so lange wie's geht durchzuquälen. Am Ende stehst du letztlich doch nur wieder vor dem gleichen Problem. Mein Rat: Nutz die Gelegenheit (wenn sich eine bietet) und such nach einem anderen Arbeitgeber! Du wirst überall zufriedener und sicherer sein, als im Moment :)

Antwort
von annaaugustus, 25

Wie du kommst gegangen - so wirst du empfangen. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich immer noch. Durch freundliches, höfliches Auftreten, lächeln, nette Worte und Aufmerksamkeit zeigen, kann man die zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz deutlich verbessern. 

Frag nach, wenn du etwas nicht verstehst und scheibe es dir auf! Dann kannst du abends zu Hause deine Notizen nochmal durchgehen und die Informationen in deinem Kopf verfestigen und abspeichern. Dann wird die Anzahl der Fehler von Tag zu Tag geringer. 

Antwort
von noname68, 21

ein punkt deiner schilderung ist eigenartig: du bist dort seit 4 jahren und hast es in dieser langen zeit nicht geschafft, dir irgendeine routine dieser arbeiten anzueignen, schiebst die schuld auf mangelhafte einweisung? welche vorgesetzte haben es geduldet, dass du 4 jahre fehlerhafte/mangelhafte arbeit abgeliefert hast?

Kommentar von Jenscc24 ,

bin in der Montage  tätig von Sondermaschinen und wurde durch mein gutes Abschlusszeugnis in der Ausbildung weiter nach oben befördert. Fehler mach ich nur in bestimmen Sachen, mein Problem ist das ich nie Schwäche zeigen wollte oder kann.. und dadurch müssen es andere ausbügeln obwohl ich genug Verantwortung hab. War wahrscheinlich ein Fehler, aber nach 4Jahren ankommen das ich noch Schwächen hab das ist mein Problem es offen zu sagen und belastet mich zusätzlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten